Tennis

Auf dem Weg nach Tokio: Christina Hering träumt vom olympischen 800-Meter-Finale

SerieBereits seit zwei Jahren hat 800-Meter-Läuferin Christina Hering (26) ihr Ticket für Tokio in der Tasche. So konnte sie sich bestmöglich auf die Olympischen Spiele vorbereiten. In einer Serie mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) begleiten wir Deutschlands Sportlerinnen auf dem Weg nach Tokio.

Auch wenn in Tokio die Temperaturen im August zwischen 25 und 32 Grad liegen werden, bei einer Luftfeuchtigkeit von mehr als 70 Prozent, wird Christina Hering eines auf jeden Fall im Gepäck haben: Schal, Mütze und wahrscheinlich auch die Daunenjacke ihres Olympia-Outfits. „Viele fragen sich, warum wir auch so etwas bei der Einkleidung bekommen. Aber bei den extrem klimatisierten Räumen in den Hotels und Bussen ist man froh, wenn man genau das nicht zu Hause gelassen hat“, sagt die 800-Meter-Läuferin wenige Wochen vor den Olympischen Spielen.

Bereits seit 2019 für Olympia qualifiziert

Für die 26-Jährige ist es nicht die erste Teilnahme an Olympia. Schon 2016 ging sie in Rio bei ihrer Paradedisziplin an den Start. Damals war schon nach dem Vorlauf Schluss für die Münchnerin, die diesmal auf jeden Fall weiterkommen will. „Das Halbfinale sollte drin sein. Und natürlich lebt auch der Traum vom olympischen Finale“, sagt Hering. Die Athletin hat sich in den vergangenen Wochen im Höhentrainingslager in der Schweiz auf den Saisonhöhepunkt vorbereitet und an ihrer Form gefeilt. Da sie bereits seit 2019 das Ticket für Tokio in der Tasche hat, konnte sie den Fokus schon langfristig auf die Wettkämpfe in Japan richten. 

Das war schon eine große Erleichterung. So konnte ich perfekt planen und war früh in der Saison fit. Im August bin ich dann hoffentlich auf meinem Leistungshöhepunkt.

Hering ist auf einem guten Weg dorthin. Bei den Deutschen Meisterschaften sicherte sie sich in 2:02,48 Minuten den Titel vor ihrer Teamkollegin der LG Stadtwerke München, Katharina Trost. Auch diese hat sich mittlerweile für die Olympischen Spiele qualifiziert, sodass die Trainingspartnerinnen gemeinsam nach Tokio reisen werden. „Ich bin super dankbar, dass ich immer so starke Trainingspartnerinnen hatte und sicher ist das ein Punkt, wieso ich es überhaupt so weit geschafft habe.“ Im Vorlauf in Tokio werden Trost und Hering vermutlich nicht gegeneinander antreten, da die Veranstalter darauf achten, die Nationen zu mischen. So können sich die beiden Münchnerinnen gegenseitig anfeuern und bei der jeweils anderen mitfiebern.

Ausdauer, Schnelligkeit, Willensstärke

Besonders in Acht nehmen will sich Hering vor den Läuferinnen aus Großbritannien und den USA, die durchweg starke Leistungen erzielt haben. „Das Gute an den 800 Metern ist aber, dass so viele Komponenten dazugehören: Ausdauer, Schnelligkeit, Willensstärke. Da kann es schon mal sein, dass eine von uns positiv überrascht, wenn sie das perfekte Rennen erwischt.“ Christina Hering fühlt sich gut vorbereitet auf Tokio, eine solche positive Überraschung könnte also drin sein.

In den vergangenen Monaten konnte sich Hering voll auf den Sport konzentrieren. Nachdem sie ihren Bachelor in Sportwissenschaft und Master in Management abgeschlossen hatte, entschied sie sich, als Profisportlerin weiterzumachen. Durch die Zugehörigkeit zur Sportfördergruppe der Bundeswehr, in der Hering seit 2014 ist, hat sie ein festes monatliches Einkommen, den Rest finanziert sie mithilfe ihres Vereins, Sponsoring und Preisgeldern. „Über die Finanzierung durch die Bundeswehr bin ich sehr dankbar. Preisgelder und Prämien sind meist an Leistungen geknüpft und so nicht fest planbar.“ So kam die Münchnerin gut durch den Corona-Lockdown, zumal sie sich über Social Media mittlerweile auch gut selbst vermarktet.

An die Bedingungen anpassen

Mit der notendigen finanziellen Sicherheit und dem antrainierten Höheneffekt im Gepäck fliegt die 26-Jährige rund zehn Tage vor ihrem Start in Tokio nach Japan. Nach Miyazaki. „Da sind die Bedingungen ähnlich und ich kann mich hoffentlich schnell daran anpassen“, sagt sie. Mit im Koffer wird sie außerdem neben Snacks und einer Reiseapotheke auch ihren Schmuck haben, ohne den die Münchnerin nie an den Start geht. Nicht unbedingt ein Glücksbringer, aber ein Teil von ihr, erzählt Hering im Interview und lacht.

Die Stimmung bei der Leichtathletin ist gut. Auch wenn sie fürchtet, in Tokio ein anderes olympisches Gefühl zu erfahren als das vor fünf Jahren in Rio der Fall war. 

Wir werden vermutlich sehr isoliert sein und uns an viele Regeln halten müssen. Aber ich bin sicher, wenn ich dann ins Stadion einlaufe, wird dieses extreme Kribbeln wieder da sein.


Serie "Auf dem Weg nach Tokio"

Gemeinsam mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) realisieren wir derzeit eine Serie über Spitzensportlerinnen auf dem Weg nach Tokio. Neben Text und Video produziert meinsportpodcast.de dazu auch eine Podcast-Reihe, die unter dem Namen „Sportfrauen auf dem Weg nach Tokio“ auf der Plattform zu finden ist.

Erschienen in Leichtathletik am 05. Juli 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Artikel zum Thema

Weitere Artikel

  • Steffi Platt coacht Frauen beim Laufen. © Victoria Seck/Fierce Run Force

    Crowdfunding: Berliner Verein nimmt zyklusbasiertes Lauftraining in den Fokus

    Mit dem Körper trainieren, nicht gegen ihn: Dazu will der Verein "Fierce Run Force" mehr über zyklusbasiertes Training und generell Frauengesundheit aufklären. Mit einer Crowdfunding-Kampagne sollen die bestehenden Wissenslücken bei Sportlerinnen kleiner werden.

    Verfasst von Nina Probst

    06. Mai, 2022

  • Sky-Sportchef Charly Classen will verstärkt Frauensport zeigen. © Sky

    Sky-Sportchef Classen: ,Anteil von Frauensport mehr als verdoppeln'

    Sky will künftig im Sportprogramm mehr Frauensport zeigen – sowohl mit Hintergrundgeschichten als auch Live-Berichten. Wie es zu diesem Schritt kommt und welche Sportarten dabei im Fokus stehen, erklärt Sky-Sportchef Charly Classen im Interview.

    Verfasst von Nina Probst

    08. Mär, 2022

  • Tatjana Pinto präsentiert sich im Sperint in Top-Form. © Foto: DLV/Theo Kiefner

    Hallen-DM 2022: Serientitel, Sprint-Königin und ein Abschied

    Vor 1.600 Zuschauern haben die deutschen Leichtathletinnen in der Quarterback Immobilien-Arena Leipzig am Wochenende für emotionale Momente gesorgt. Kugelstoßerin Christina Schwanitz feierte bei den Deutschen Hallenmeisterschaften ihren Abschied.

    28. Feb, 2022

  • Malaika Mihambo nach ihrem Triumph beim ISTAF INDOOR mit Maskottchen Berlino. © ISTAF INDOOR / Lukas Schulze

    ISTAF INDOOR 2022: Malaika Mihambo springt im letzten Versuch zum Rekord

    Was für ein Finale! Im letzten Versuch katapultiert sich Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo auf 6,96 Meter – Meetingrekord, Weltjahresbestleistung und Höhepunkt der zweiten Ausgabe des ISTAF INDOOR Düsseldorf. Dort wurde auch Hürdenläuferin Pamela Dutkiewicz-Emmerich emotional verabschiedet.

    21. Feb, 2022

  •  © WDR/Awounou

    Generation F: Neue Dokuserie in der ARD Mediathek über Sportlerinnen

    "Generation F – Zeit für Sportler:innen" ist eine Dokuserie über Frauen im Sport. Sie zeigt in der ersten Staffel fünf junge Frauen in Momenten des Erfolgs, in Phasen des Zweifelns und in den Augenblicken, in denen sie über sich hinauswachsen.

    Verfasst von Nina Probst

    10. Feb, 2022

  • Cindy Roleder will bei der Hallen-DM wieder angreifen. © DLV

    Cindy Roleder vor der Hallen-DM: ,Es kribbelt wieder'

    Ende Februar steht mit der Hallen-DM in Leipzig das erste große Leichtathletik-Highlight des Jahres an. Auch Hürdensprinterin Cindy Roleder möchte bei ihrem Heimspiel wieder angreifen. DLV-Chefbundestrainerin Annett Stein verkündete den Start von Olympiasiegerin Malaika Mihambo im Weitsprung.

    27. Jan, 2022

  • Gina Lückenkemper am 1. Februar 2019 beim ISTAF INDOOR in Berlin. © ISTAF/Tilo Wiedersohler

    Gina Lückenkemper mit Hallen-Comeback bei ISTAF INDOOR 2022

    1099 Tage nach ihrem letzten Sprint unterm Hallendach startet Gina Lückenkemper wieder über die 60 Meter – beim ISTAF INDOOR am 4. Februar in der Mercedes-Benz Arena Berlin. Das Hallen-Comeback bei ihrem „Lieblingsmeeting“ in der Hauptstadt ist der Auftakt zu einer „Mini-Hallensaison“, in der auch ihr erster Start beim ISTAF INDOOR in Düsseldorf am 20. Februar 2022 auf dem Programm steht.

    23. Dez, 2021