Leichtathletik

Auf dem Weg nach Tokio: Stabhochspringerin Katharina Bauer will trotz Herzkankheit zu Olympia

SID
SID

Kristof Stühm

17. Mai 2021

SerieHerzkrankheit seit Kindertagen, Defibrillator als Lebensretter unter der Haut: Und dennoch gibt Katharina Bauer nicht auf. Die Stabhochspringerin will zu Olympia. In einer Serie mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) begleiten wir Deutschlands Sportlerinnen auf dem Weg nach Tokio.

"Ich bin eine Kämpferin", sagt Katharina Bauer im SID-Interview. Und wer ihre Geschichte kennt, weiß, dass das nicht einfach so dahergeredet ist. Mehrere Herz-Operationen, Trümmerbruch im Handgelenk, schlimmer Bandscheibenvorfall. Aber Bauer ist immer noch da, die Stabhochspringerin mit Defibrillator will sogar zu den Olympischen Spielen in Tokio (23. Juli bis 8. August). Bauer sagt: 

Ich weiß, was ich durchgestanden habe. Und ich weiß, dass ich stark bin.

In Bauers Leben geht es viel um Widrigkeiten und Rückschläge, aber noch mehr darum, niemals aufzugeben, die Hoffnung nicht zu verlieren und an seinen Träumen festzuhalten. Denn trotz allem "habe ich gemerkt, egal, was auch auf mich zukommen wird: Es geht immer weiter, man muss immer dranbleiben", sagt die 30-Jährige: "Und irgendwann kommt Tag X, an dem die Sonne scheint und du wieder lachen kannst."

Eine Höhe von 4,70 m muss Bauer für Olympia meistern, bei 4,65 m liegt die Bestleistung der deutschen Hallenmeisterin von 2018 - dabei ist Bauer seit Kindertagen herzkrank. "Als ich sieben Jahre alt war, wurde bei einer Untersuchung festgestellt, dass ich zusätzliche Herzschläge habe, etwa 5000 bis 7000 am Tag. Das war noch relativ ungefährlich, musste nur überwacht werden", sagt Bauer. Die Eltern bremsen die kleine Katharina nicht, sie ermutigen sie. "Meine Mama hat immer zu mir gesagt: Du bekommst ganz viel Liebe, du bist gesund, und du bist wunderbar, so wie du bist. Sie haben mich immer unterstützt", sagt Bauer.

Defibrilator als Lebensretter

Nach dem Abitur dann die erste Herz-OP. Acht Jahre später folgt der Schock. Bauer bewirbt sich 2016 bei der Bundeswehr, beim Gesundheits-Check stellt sich heraus, "dass die Anzahl der Extra-Herzschläge auf 18.000 angestiegen ist - was lebensbedrohlich ist", sagt Bauer. 2017 folgt die nächste OP, "um die Stellen im Herzmuskel, an denen die zusätzlichen Schläge entstehen, veröden zu lassen". Ein halbes Jahr lang geht das gut, doch die Extra-Schläge steigen wieder dramatisch an, dennoch wird sie deutsche Meisterin. "Bei einem EKG wurde dann aber ein Schlag gefunden, der den plötzlichen Herztod auslösen kann. Das kann man nicht operieren, dieses Risiko ist immer da", sagt Bauer: "Man kann den Patienten nur absichern - und deswegen die Entscheidung für den Defibrillator."

Seit drei Jahren trägt Bauer ihren "Defi", ihren kleinen Lebensretter, unter der Haut, vier Jahre soll er noch halten, dann muss ein neuer her. Das Karriereende stand natürlich im Raum, doch Bauer biss sich durch. Wie nach dem Handbruch vor den Spielen in Rio. Oder nach dem Bandscheibenvorfall im Frühjahr 2019 ("Am Morgen wusste ich, dass gleich die Hölle anfängt"), als sie es doch noch zur WM nach Doha schaffte.

Katharina Bauer will noch viel erleben und erreichen

Die Qualifikation für Tokio soll Bauers sportliches Leben krönen, auch wenn es das Olympia, von dem sie als Kind träumte, wegen Corona nicht geben wird. "Das wissen wir alle. Und es hat weh getan, das zu spüren und sich das ehrlich einzugestehen", sagt Bauer, die für den "letzten Kick" noch auf Fans bei den Wettkämpfen im Sommer hofft. Sollte sie es dann wirklich nach Tokio schaffen, wäre es "ein magischer Moment, den ich nie vergessen würde", aber nicht der beste Tag ihres Lebens. Der soll noch kommen. Vielleicht wird es ihre "Hochzeit oder die Geburt meines ersten Kindes", sagt Bauer. Die Kämpferin will noch viel erleben.


Serie "Auf dem Weg nach Tokio"

Gemeinsam mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) realisieren wir derzeit eine Serie über Spitzensportlerinnen auf dem Weg nach Tokio. Neben Text und Video produziert meinsportpodcast.de dazu auch eine Podcast-Reihe, die unter dem Namen „Sportfrauen auf dem Weg nach Tokio“ auf der Plattform zu finden ist.

Erschienen in Leichtathletik am 17. Mai 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Artikel zum Thema

Weitere Artikel

  • Steffi Platt coacht Frauen beim Laufen. © Victoria Seck/Fierce Run Force

    Crowdfunding: Berliner Verein nimmt zyklusbasiertes Lauftraining in den Fokus

    Mit dem Körper trainieren, nicht gegen ihn: Dazu will der Verein "Fierce Run Force" mehr über zyklusbasiertes Training und generell Frauengesundheit aufklären. Mit einer Crowdfunding-Kampagne sollen die bestehenden Wissenslücken bei Sportlerinnen kleiner werden.

    Verfasst von Nina Probst

    06. Mai, 2022

  • Sky-Sportchef Charly Classen will verstärkt Frauensport zeigen. © Sky

    Sky-Sportchef Classen: ,Anteil von Frauensport mehr als verdoppeln'

    Sky will künftig im Sportprogramm mehr Frauensport zeigen – sowohl mit Hintergrundgeschichten als auch Live-Berichten. Wie es zu diesem Schritt kommt und welche Sportarten dabei im Fokus stehen, erklärt Sky-Sportchef Charly Classen im Interview.

    Verfasst von Nina Probst

    08. Mär, 2022

  • Tatjana Pinto präsentiert sich im Sperint in Top-Form. © Foto: DLV/Theo Kiefner

    Hallen-DM 2022: Serientitel, Sprint-Königin und ein Abschied

    Vor 1.600 Zuschauern haben die deutschen Leichtathletinnen in der Quarterback Immobilien-Arena Leipzig am Wochenende für emotionale Momente gesorgt. Kugelstoßerin Christina Schwanitz feierte bei den Deutschen Hallenmeisterschaften ihren Abschied.

    28. Feb, 2022

  • Malaika Mihambo nach ihrem Triumph beim ISTAF INDOOR mit Maskottchen Berlino. © ISTAF INDOOR / Lukas Schulze

    ISTAF INDOOR 2022: Malaika Mihambo springt im letzten Versuch zum Rekord

    Was für ein Finale! Im letzten Versuch katapultiert sich Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo auf 6,96 Meter – Meetingrekord, Weltjahresbestleistung und Höhepunkt der zweiten Ausgabe des ISTAF INDOOR Düsseldorf. Dort wurde auch Hürdenläuferin Pamela Dutkiewicz-Emmerich emotional verabschiedet.

    21. Feb, 2022

  •  © WDR/Awounou

    Generation F: Neue Dokuserie in der ARD Mediathek über Sportlerinnen

    "Generation F – Zeit für Sportler:innen" ist eine Dokuserie über Frauen im Sport. Sie zeigt in der ersten Staffel fünf junge Frauen in Momenten des Erfolgs, in Phasen des Zweifelns und in den Augenblicken, in denen sie über sich hinauswachsen.

    Verfasst von Nina Probst

    10. Feb, 2022

  • Cindy Roleder will bei der Hallen-DM wieder angreifen. © DLV

    Cindy Roleder vor der Hallen-DM: ,Es kribbelt wieder'

    Ende Februar steht mit der Hallen-DM in Leipzig das erste große Leichtathletik-Highlight des Jahres an. Auch Hürdensprinterin Cindy Roleder möchte bei ihrem Heimspiel wieder angreifen. DLV-Chefbundestrainerin Annett Stein verkündete den Start von Olympiasiegerin Malaika Mihambo im Weitsprung.

    27. Jan, 2022

  • Gina Lückenkemper am 1. Februar 2019 beim ISTAF INDOOR in Berlin. © ISTAF/Tilo Wiedersohler

    Gina Lückenkemper mit Hallen-Comeback bei ISTAF INDOOR 2022

    1099 Tage nach ihrem letzten Sprint unterm Hallendach startet Gina Lückenkemper wieder über die 60 Meter – beim ISTAF INDOOR am 4. Februar in der Mercedes-Benz Arena Berlin. Das Hallen-Comeback bei ihrem „Lieblingsmeeting“ in der Hauptstadt ist der Auftakt zu einer „Mini-Hallensaison“, in der auch ihr erster Start beim ISTAF INDOOR in Düsseldorf am 20. Februar 2022 auf dem Programm steht.

    23. Dez, 2021