Leichtathletik

Generation F: Neue Dokuserie in der ARD Mediathek über Sportlerinnen

"Generation F – Zeit für Sportler:innen" ist eine Dokuserie über Frauen im Sport. Sie zeigt in der ersten Staffel fünf junge Frauen in Momenten des Erfolgs, in Phasen des Zweifelns und in den Augenblicken, in denen sie über sich hinauswachsen.

Momente des Scheitern, der Erfolge und viele weitere persönliche Geschichten: "Generation F" ist die erste Dokuserie in Deutschland, die sich allein auf Sportler:innen fokussiert. Gemeint sind Frauen, Non-Binary und trans Frauen. Generation F erscheint als Doku in der ARD Mediathek (exklusiv ab dem 8. Februar) und als Serie auf YouTube (ab dem 10. Feburar). Los geht's mit Weitspringerin Maryse Luzolo.

Hochwertig produziertes Dokuformat

Das Format entstand aus dem Wunsch nach mehr Repräsentation von Sportlerinnen in den Medien. "Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, die Sportlerinnen in einem hochwertig produzierten Dokuformat zu begleiten und sie in ihrem Element zu zeigen. Dazu haben wir uns mit der ARD Mediathek und Sportschau starke Partner ins Boot geholt, um dem Format die richtige Plattform zu bieten", erzählt Laura-Jasmin Leick, Formatentwicklung und Head of Look and Feel. Nach einiger Recherche wurden für die erste Staffel fünf Sportlerinnen ausgewählt, die auch zeigen, wie vielfältig die Sportlandschaft in Deutschland ist.

Mit den Geschichten der Sportlerinnen wollen die Macher:innen auch Vorbilder schaffen und die weiblichen Persönlichkeiten generell mehr in die Öffentlichkeit rücken. Laura-Jasmin Leick sagt:

Mit Generation F geben wir jungen Leistungssportlerinnen Raum, ihre persönliche Geschichte zu erzählen. Wir begleiten sie bei Rückschlägen, die sie überwunden haben und den Erfolgen, die sie erzielen. Damit zeigen wir jungen Mädchen und Frauen Identifikationsfiguren im Leistungssport.

Fünf Folgen, fünf Geschichten über Sportlerinnen

Die erste Folge der neuen Dokuserie startet mit Weitspringerin Maryse Luzolo. Sie ist auf dem Weg an die Weltspitze, als ein Unfall ihre Karrierepläne 2017 vorerst platzen lässt. Ein falsch eingestelltes Trainingsgerät zerschmettert ihr Knie. Die Rückkehr in den Spitzensport: ungewiss. Doch die Frankfurterin kämpft sich zurück. Von diesem Weg erzählt die erste Folge von "Generation F".


Zu sehen ist die erste Folge auch am Sonntag, 13. Februar, um 23.15 Uhr im WDR.

Folge 2: Schwimmerin Julia Mrozinski

„Ich trainiere dafür, Olympionikin zu werden, seitdem ich angefangen habe zu schwimmen”. Für ihren Traum gibt Julia (21, Hamburg) alles: jahrelanges Training an der Eliteschule,
die erste Goldmedaille mit 15. Doch ihr Weg ist geprägt von herben Rückschlägen und Selbstzweifeln. Generation F begleitet Julia in dem bisher wichtigsten Jahr ihres Lebens: die Hoffnung auf die Olympischen Spiele, ihr Abitur und der Abschied von Zuhause für einen Neustart in den USA.

© WDR

Folge 3: Downhill-Mountainbikerin Nina Hoffmann

Ihr Ehrgeiz ist riesig: Nina Hoffmann (25, Jena) will an die Spitze, die Beste sein. „Warum soll man als Frau nicht so schnell fahren können wie ein Mann?”, sagt die 25-Jährige. Nina ist Speerwerferin, bis sie sich 2016 für den Wechsel zum Downhill Mountainbiken entscheidet. 2020 fährt sie den ersten deutschen World Cup-Sieg seit über 25 Jahren
ein. Doch direkt zu Beginn der neuen Saison muss Nina herbe Rückschläge einstecken: Gleich zwei Sprünge werden ihr zum Verhängnis – sowohl körperlich als auch mental.

© WDR/Awounou

Folge 4: Bobsportlerinnen Laura Nolte und Deborah Levi

Wenn die Bobfahrerinnen Laura Nolte (23, Dortmund) und Deborah Levi (24, Frankfurt) einmal Anlauf genommen haben, sind sie nicht mehr zu stoppen. 2020 gelingt ihnen ein perfekter Saisonstart: Das Newcomer-Duo, das eng befreundet ist, fährt mehrfach an die Spitze. Bis Laura bei der WM auf Deborah als Anschieberin verzichten muss und in der Bahn in Altenberg stürzt. Zwei Jahre später stehen sie vor dem bis dato größten Highlight ihrer Karriere: den olympischen Spielen in Peking. Doch auf dem Weg dorthin steht wieder die Angststrecke Altenberg an, der sich Laura mit Debbie erneut stellen muss.

© WDR/Awounou

Folge 5: Cheerleading Team Dolphins

Cheerleaderinnen sind Mädchen, die Sportler mit Pom Poms anfeuern und sexy tanzen? Falsch. Cheerleading ist ein harter Sport. Das Verletzungsrisiko ist hoch, die Stunts sind gefährlich, das Niveau erstklassig. Zu den besten Deutschlands zählen die Dolphins aus Krefeld. Regelmäßig sind sie bei den Weltmeisterschaften in den USA vertreten. So auch in dieser Saison. Aber werden sie es dieses Jahr endlich schaffen, auf das Siegertreppchen zu kommen? Das Team gibt alles für diesen Traum und kämpft hart – gegen die lange Corona-Pause, gegen die starke Konkurrenz, gegen die Probleme, die ein neu zusammengesetztes Team mit sich bringt.

© WDR

Erschienen in Bob/Rennrodeln, Leichtathletik, Radsport, Schwimmen, Sportfrauen im TV, Turnen am 10. Februar 2022

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel