Triathlon

Auf dem Weg nach Tokio: Triathletin Laura Lindemann träumt trotz Corona-Infektion von Olympia-Medaille

SID
SID

Jenni Lügger

10. Mai 2021

SerieTriathletin Laura Lindemann verfolgt unbeirrt ihren Traum einer olympischen Medaille. Auch von einer Corona-Infektion lässt sie sich nicht aufhalten. In einer Serie mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) begleiten wir Deutschlands Sportlerinnen auf dem Weg nach Tokio.

Laura Lindemann lässt sich nicht beirren. Selbst ihre Corona-Infektion knapp vier Monate vor den Olympischen Spielen warf sie nicht aus der Bahn. "Das Ziel für Tokio hat sich nicht verändert. Ich will nach wie vor eine Medaille. Das ist mein Traum, dafür tue ich immer noch alles", sagte die Triathletin dem SID.

Knapp sechs Wochen liegt ihre Infektion zurück, seit etwa einem Monat ist die 24-Jährige wieder im Training. "Es war zum Glück ein milder Verlauf. Aber ich war zwei Wochen raus aus dem Training und konnte wirklich gar nichts machen. Das merke ich mittlerweile schon", sagte Lindemann. Sie wisse, dass ihr Medaillen-Vorhaben durch die Erkrankung zumindest "erschwert" wurde. Zwei Wochen Stillstand können im Leistungssport schließlich entscheidend sein. 

Die WM-Dritte von 2020 konzentriert sich aber lieber auf das Positive: "Immerhin habe ich jetzt den Vorteil, dass ich nachgewiesene Antikörper im Blut habe", sagte sie lächelnd. Über die Sportfördergruppe der Landespolizei Brandenburg ist Lindemann zudem schon einmal geimpft, da sei sie "privilegiert".

Lindemann studiert bei der Polizei

Lindemann befindet sich bei der Polizei derzeit im Studium, dessen Zeitplan sich durch die Verschiebung der Spiele ebenfalls geändert hat. "Es zieht sich alles ein bisschen, aber ich fühle mich gut unterstützt", sagte Lindemann. Ohne die Pandemie würde sie sich jetzt im Praktikum befinden, das muss nun bis nach den Spielen warten. "Darauf freue ich mich aber auch schon, den Polizeialltag mal hautnah zu erleben", sagte sie.

Zwar wolle die Weltranglistensiebte mit dem Triathlon natürlich noch ein paar Jahre weitermachen, die Karriere nach der Karriere steht aber schon fest. Zumindest in Teilen. Bei der Polizei soll es auf jeden Fall weitergehen, einen konkreten Bereich habe sie aber noch nicht Blick. Da die Polizei-Kommissarsanwärterin aber zwei Hunde besitzt, sei die Hundestaffel "etwas interessantes für mich", erzählt Lindemann.

Doch das alles muss warten. Nach einer "guten Hausarbeit" zuletzt ("Macht mich stolz und motiviert mich") gilt die volle Konzentration den Spielen in Japan (23. Juli bis 8. August). "Aus Sportler-Sicht bin ich froh, dass die Spiele stattfinden", sagte Lindemann, selbst ohne Zuschauer: 

Klar wäre es schöner, wenn uns Fans zujubeln würden. Aber die Spiele sind die Spiele, das ist immer etwas Besonderes.

Die Kurzstreckenspezialistin ist aktuell über jeden Wettkampf froh, der in Pandemiezeiten stattfinden kann. Die nächste Gelegenheit bietet sich am Samstag (15. Mai) beim Rennen der World Triathlon Championship Series (WTS) in Yokohama/Japan. Der Wettkampf dient Lindemann als Standortbestimmung, für sich selbst und die Konkurrenz. Zwar habe Lindemann kein konkretes Ziel für das Rennen, "ich werde aber natürlich mein Bestes geben." Ohne sich dabei von etwas beirren zu lassen.


Serie "Auf dem Weg nach Tokio"

Gemeinsam mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) realisieren wir derzeit eine Serie über Spitzensportlerinnen auf dem Weg nach Tokio. Neben Text und Video produziert meinsportpodcast.de dazu auch eine Podcast-Reihe, die unter dem Namen „Sportfrauen auf dem Weg nach Tokio“ auf der Plattform zu finden ist.

Erschienen in Triathlon am 10. Mai 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Artikel zum Thema

Weitere Artikel

  • Sky-Sportchef Charly Classen will verstärkt Frauensport zeigen. © Sky

    Sky-Sportchef Classen: ,Anteil von Frauensport mehr als verdoppeln'

    Sky will künftig im Sportprogramm mehr Frauensport zeigen – sowohl mit Hintergrundgeschichten als auch Live-Berichten. Wie es zu diesem Schritt kommt und welche Sportarten dabei im Fokus stehen, erklärt Sky-Sportchef Charly Classen im Interview.

    Verfasst von Nina Probst

    08. Mär, 2022

  •  © DTU

    Triathletin Jule Behrens wird Junioren-Weltmeisterin

    Jule Behrens (Landesverband Hessen) ist Weltmeisterin der Juniorinnen im Triathlon. Sie setzte sich bei den Titelkämpfen über die Sprintdistanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen) in Quarteira (Portugal) nach 1:01:01 Stunden mit acht Sekunden Vorsprung vor der Schwedin Tilda Mansson und der Spanierin Maria Casals Mojica (plus 16 Sekunden) durch.

    08. Nov, 2021

  • Darmstadts Mika Noodt (v.l.), Lucie Kammer, Jule Behrens und Henry Graf. © DTU/Thomas Pignede

    Bronze für Darmstadt bei Club-EM, Potsdam Vierter

    Bei den Europameisterschaften im Mixed Relay im portugiesischen Alhandra belegte das Triathlon Team DSW Darmstadt über die Distanzen viermal 250 Meter Schwimmen, 6,7 km Radfahren und 1,7 Km Laufen sensationell Rang drei, der zweite deutsche Vertreter Triathlon Potsdam wurde Vierter.

    01. Nov, 2021

  • Laura Lindemann jubelt über ihren Sieg beim Hamburg Triathlon. © Jo Kleindl

    Laura Lindemann siegt doppelt bei Triathlon in Hamburg

    Laura Lindemann ist beim Triathlon in Hamburg am Wochenende der Sprung nch ganz oben gelungen: Im Einzeltstart sowie im Mixed Relay unter anderem mit Marlene Gomez-Islinger holt sie den Sieg.

    20. Sep, 2021

  • Laura Lindemann will in Hamburg aufs Podium. © World Triathlon

    Laura Lindemann: ,Ich will immer auf das Podium, vor allem hier in Hamburg'

    Die Deutsche Triathlon Union (DTU) entsendet sieben Frauen und acht Männer zum HAMBURG WASSER World Triathlon, die in den Einzelrennen der Elite über die Sprintdistanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen) am Samstag (18. September) an den Start gehen werden.

    17. Sep, 2021

  •  © TEAMCHALLENGE / Christoph Raithel

    Challenge Roth: Überlegener Heimsieg für Anne Haug

    Freud und Leid liegen oft sehr nah beieinander. Nach der Verschiebung der Ironman Weltmeisterschaft auf Hawaii von Oktober auf Februar 2022, hatte Triathletin Anne Haug wieder Platz im Terminkalender und konnte endlich beim Heimrennen in Roth starten.

    Verfasst von Yvonne Glöde

    08. Sep, 2021

  • Der TV Buschhütten sicherte sich den Titel der Triathlon Bundesliga 2021. © DTU/Jo Kleindl

    TV Buschhütten verteidigt Titel in der Triathlon-Bundesliga

    Den Titel in der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga bei den Frauen verteidigte das EJOT Team TV Buschhütten mit Lena Meißner, Lisa Tertsch, Annika Koch und Zsanett Bragmayer.

    06. Sep, 2021