Leichtathletik

Cindy Roleder vor der Hallen-DM: ,Es kribbelt wieder'

Ende Februar steht mit der Hallen-DM in Leipzig das erste große Leichtathletik-Highlight des Jahres an. Auch Hürdensprinterin Cindy Roleder möchte bei ihrem Heimspiel wieder angreifen. DLV-Chefbundestrainerin Annett Stein verkündete den Start von Olympiasiegerin Malaika Mihambo im Weitsprung.

Auch bei der mehrfachen Deutschen Meisterin im Hürdensprint Cindy Roleder (SV Halle), die sich nach der Geburt ihrer Tochter im vergangenen Jahr für ihr Heimspiel – zwischen Halle und Leipzig liegen lediglich rund 40 Kilometer – wieder einiges vorgenommen hat: „Wenn man einmal Deutsche Meistern geworden ist, dann will man das immer wieder erleben. Daher ist das mein Ziel, ich will gewinnen. Am besten mit einer guten Zeit, die mich zufrieden stellt“, sagte sie am Donnerstag im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz, in der der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) über den aktuellen Stand der Hallen-DM-Vorbereitungen informierte.

Es kribbelt wieder. Nicht nur die Kraft und Ausdauer sind da, sondern auch die Geschwindigkeit. Jetzt muss ich es nur noch auf die Hürden bringen.

Das Training laufe hervorragend und sie habe vor allem wieder Spaß am Laufen, sagte die 32-Jährige. „Es kribbelt wieder. Nicht nur die Kraft und Ausdauer sind da, sondern auch die Geschwindigkeit. Jetzt muss ich es nur noch auf die Hürden bringen.“ Anfang Januar startete die Athletin des SV Halle bereits mit einem Fünfkampfsieg in die Saison.

Malaika Mihambo springt in Leipzig

Auch DLV-Chefbundestrainerin Annett Stein freut sich angesichts der bereits bisher gezeigten Leistungen in diesem Jahr auf eine spannende und hochklassige Hallen-DM in Leipzig. „Vor allem das starke Comeback von Kevin Kranz mit 6,59 Sekunden ist dabei zu nennen. Das macht viel Hoffnung“, sagte sie. Im Stabhochsprung zeichne sich zudem ein packender Dreikampf zwischen Torben Blech, Bo Kanda Lita Baehre (beide TSV Bayer 04 Leverkusen) und Oleg Zernikel (ASV Landau) ab.

Als freudige Nachricht konnte Annett Stein verkünden, dass Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) in ihrer Parade-Disziplin an den Start gehen wird. Im Weitsprung der Männer stehe dagegen „über kurz oder lang“ ein Generationswechsel bevor. „Mit Simon Batz und Oliver Koletzko drängen zwei junge Springer in Richtung acht Meter. Ich bin gespannt, wie die erfahrenen Athleten in Leipzig reagieren werden.“ Auch Corinna Schwab (LAC Erdgas Chemnitz) habe sich in diesem Jahr bereits stark präsentiert.

Dass die Grundlagen für erfolgreiche Leistungen in Leipzig gelegt sind, zeigte Sven Schröder, Senior Manager Wettkampf, auf. „Die Vorbereitungen auf die Hallen-DM laufen auf Hochtouren. Die Wettkampf-Anlagen werden in einem sehr guten Zustand sein, denn die geplanten Instandsetzungsmaßnahmen stehen kurz vor dem Abschluss. Insofern können sich alle Athletinnen und Athleten auf sehr gute Bedingungen vor Ort freuen.“

Livestream an beiden Wettkampf-Tagen

Coronabedingt werden nach der aktuellen Corona-Schutzverordnung in Sachsen pro Wettkampf-Tag bis zu 1.000 Besucherinnen und Besucher die Hallen-DM live in der Arena verfolgen können. Ein Großteil der Tickets sei hierbei bereits verkauft, sagte Sven Schröder. Doch auch wer keines der begehrten Tickets ergattern kann, muss auf das erste Leichtathletik-Highlight des Jahres nicht verzichten. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) plant eine Livestream-Übertragung an beiden Tagen. Eine Zusammenfassung der Meisterschaften gibt es zudem am Sonntagabend in der Sportschau.

Für Idriss Gonschinska, DLV-Vorstandsvorsitzender, sind die Deutschen Hallen-Meisterschaften auch ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück in die Nomalität in Pandemie-Zeiten. So sagte er: „Sport hat eine unheimliche Wirkung für die Gesellschaft. Sport bietet die Möglichkeit sich auszudrücken und einen Ausgleich zu finden. Mir ist es wichtig, dass wir den Sportbetrieb 2022 ausbauen und dabei spielen Veranstaltungen wie die Hallen-DM eine zentrale Rolle. Aber es ist auch wichtig, dass Sport in der Breite in diesem Jahr möglich ist. Für alle Zielgruppen – von den Kids bis zu den Masters.“

„Der Sport soll und muss auch in dieser Zeit sichtbar sein. Deswegen ist es uns eine Freude, dass Leipzig Gastgeber der Hallen-DM sein wird und wir dort vor immerhin bis zu 1.000 Besuchern wieder live Sport erleben können“, sagte auch Heiko Rosenthal, Bürgermeister der Stadt Leipzig für Umwelt, Ordnung und Sport.

Cindy Roleder voller Vorfreude auf EM in München

Tassilo Lenk, Präsident des Leichtathletik-Verbandes Sachsen, bedankte sich im Vorfeld der Hallen-DM bei allen ehrenamtlichen Helfern ohne die die Durchführung einer solchen Meisterschaft nur schwer umzusetzen sei. „Das Ehrenamt ist die Basis für den Sport und die Begeisterung“, hob er hervor.

Cindy Roleder wird auf dem Weg nach Leipzig unterdessen noch in Karlsruhe (28. Januar), in Erfurt (1. Februar) und beim ISTAF in Berlin (4. Februar) starten. Die Teilnahme beim ISTAF in Düsseldorf (20. Februar) halte sie sich zudem noch offen. Neben der Hallen-DM stehen für Roleder mit der WM in Eugene (USA; 15. bis 24. Juli) und der EM in München (11. bis 21. August) noch weitere Highlights bevor. Über den kurzen Abstand zwischen diesen beiden Meisterschaften sagte sie abschließend: „Man muss sich mit Sicherheit clever vorbereiten. Der Fokus ist dann auf die WM gerichtet, aber ich erinnere mich natürlich gerne an die EM 2018 in Berlin zurück. Da bekomme ich heute noch Gänsehaut. Von daher muss ich in München unbedingt am Start stehen, dieses Gefühl möchte ich noch einmal erleben“, sagte sie mit einem breiten Grinsen.

Verfasst von DLV

Erschienen in Leichtathletik am 27. Januar 2022

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel

  • Steffi Platt coacht Frauen beim Laufen. © Victoria Seck/Fierce Run Force

    Crowdfunding: Berliner Verein nimmt zyklusbasiertes Lauftraining in den Fokus

    Mit dem Körper trainieren, nicht gegen ihn: Dazu will der Verein "Fierce Run Force" mehr über zyklusbasiertes Training und generell Frauengesundheit aufklären. Mit einer Crowdfunding-Kampagne sollen die bestehenden Wissenslücken bei Sportlerinnen kleiner werden.

    Verfasst von Nina Probst

    06. Mai, 2022

  • Sky-Sportchef Charly Classen will verstärkt Frauensport zeigen. © Sky

    Sky-Sportchef Classen: ,Anteil von Frauensport mehr als verdoppeln'

    Sky will künftig im Sportprogramm mehr Frauensport zeigen – sowohl mit Hintergrundgeschichten als auch Live-Berichten. Wie es zu diesem Schritt kommt und welche Sportarten dabei im Fokus stehen, erklärt Sky-Sportchef Charly Classen im Interview.

    Verfasst von Nina Probst

    08. Mär, 2022

  • Tatjana Pinto präsentiert sich im Sperint in Top-Form. © Foto: DLV/Theo Kiefner

    Hallen-DM 2022: Serientitel, Sprint-Königin und ein Abschied

    Vor 1.600 Zuschauern haben die deutschen Leichtathletinnen in der Quarterback Immobilien-Arena Leipzig am Wochenende für emotionale Momente gesorgt. Kugelstoßerin Christina Schwanitz feierte bei den Deutschen Hallenmeisterschaften ihren Abschied.

    28. Feb, 2022

  • Malaika Mihambo nach ihrem Triumph beim ISTAF INDOOR mit Maskottchen Berlino. © ISTAF INDOOR / Lukas Schulze

    ISTAF INDOOR 2022: Malaika Mihambo springt im letzten Versuch zum Rekord

    Was für ein Finale! Im letzten Versuch katapultiert sich Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo auf 6,96 Meter – Meetingrekord, Weltjahresbestleistung und Höhepunkt der zweiten Ausgabe des ISTAF INDOOR Düsseldorf. Dort wurde auch Hürdenläuferin Pamela Dutkiewicz-Emmerich emotional verabschiedet.

    21. Feb, 2022

  •  © WDR/Awounou

    Generation F: Neue Dokuserie in der ARD Mediathek über Sportlerinnen

    "Generation F – Zeit für Sportler:innen" ist eine Dokuserie über Frauen im Sport. Sie zeigt in der ersten Staffel fünf junge Frauen in Momenten des Erfolgs, in Phasen des Zweifelns und in den Augenblicken, in denen sie über sich hinauswachsen.

    Verfasst von Nina Probst

    10. Feb, 2022

  • Gina Lückenkemper am 1. Februar 2019 beim ISTAF INDOOR in Berlin. © ISTAF/Tilo Wiedersohler

    Gina Lückenkemper mit Hallen-Comeback bei ISTAF INDOOR 2022

    1099 Tage nach ihrem letzten Sprint unterm Hallendach startet Gina Lückenkemper wieder über die 60 Meter – beim ISTAF INDOOR am 4. Februar in der Mercedes-Benz Arena Berlin. Das Hallen-Comeback bei ihrem „Lieblingsmeeting“ in der Hauptstadt ist der Auftakt zu einer „Mini-Hallensaison“, in der auch ihr erster Start beim ISTAF INDOOR in Düsseldorf am 20. Februar 2022 auf dem Programm steht.

    23. Dez, 2021

  • Sarah Vogel wird zur Juniorsportlerin des Jahres 2021 gewählt. © Deutsche Sporthilfe

    Stabhochspringerin Sarah Vogel ist Juniorsportlerin des Jahres

    Die Stabhochspringerin Sarah Vogel ist „Juniorsportlerin des Jahres“ 2021. Die 19-jährige Leichtathletin von der LG Seligenstadt setzte sich in einer Online-Wahl unter allen Sportfans gegen vier weitere Sporthilfe-geförderte Ausnahmetalente durch.

    24. Okt, 2021