Barbara Rittner bleibt Chef-Bundestrainerin des DTB

Barbara Rittner ist auch in den kommenden Jahren Cheftrainerin für die Damen und den weiblichen Nachwuchsbereich im Deutschen Tennis Bund (DTB). Die 48-Jährige unterzeichnete eine Vertragsverlängerung bis Ende 2023. Rittner bekleidet seit 2005 das höchste Amt im deutschen Damen-Tennis.

In ihrer Zeit beim DTB waren Deutschlands Tennisspielerinnen so erfolgreich wie seit der Steffi-Graf-Ära nicht mehr. Herausragend sind der Aufstieg von Angelique Kerber zur Nummer eins der Welt mit drei Grand-Slam-Titeln sowie die Top-10-Platzierungen von Andrea Petkovic und Julia Görges.

„Barbara Rittner verfügt über einen riesigen Erfahrungsschatz sowohl als Spielerin als auch als Bundestrainerin. Das macht sie zu einer hervorragenden Besetzung für diese Position und wir sind sehr froh darüber, dass sie ihre Kompetenzen weiterhin in den DTB einbringen wird“, erklärt Dietloff von Arnim die Entscheidung des DTB-Präsidiums.

Ich bin stolz und hochmotiviert, mich weiterhin in verantwortlicher Position für den DTB einzubringen.

Barbara Rittner sagt zu ihrem Engagement: „Ich bin stolz und hochmotiviert, mich weiterhin in verantwortlicher Position für den DTB einzubringen. Ich tue dies mit klaren Ambitionen. In der Vergangenheit haben mich immer Werte wie Leidenschaft, Disziplin, Durchhaltevermögen und letztlich die Liebe zum Tennissport angetrieben. Es ist mein Anspruch, diese für den Erfolg so wichtigen Werte vorzuleben und sie den jungen Sportlerinnen weiterzugeben.“

Verfasst von DTB

Erschienen in Tennis am 11. Januar 2022

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel