Olympia aktuell Tag 8: Bronze für Judo-Team, Finaleinzug für Tina Punzel

An Tag 8 bei den Olympischen Spielen in Tokio haben die Judoka im Team die Bronze-Medaille geholt. Auch Tina Punzel darf erneut auf eine Medaille hoffen, während die Triathletinnen das Mixed Relay auf Rang 6 beenden. Unsere Tages-Zusammenfassung.

Tina Punzel beschenkt sich mit dem Finaleinzug

Aller guten Dinge sind drei, das gilt bei diesen Olympischen Spielen ganz besonders für Tina Punzel. Mit gleich drei Wettbewerben ist die Dresdnerin in Tokio die Wasserspringerin mit den meisten Einsätzen – ein straffes Programm, das ihre Vielseitigkeit noch einmal unterstreicht. Dritte wurde sie schon im 3m-Synchronspringen, gewann dort mit Lena Hentschel (Berliner TSC) die Bronzemedaille. Und auch im Einzel vom 3m-Brett bleibt die Drei bei Olympia ihre Glückszahl: Am Samstag zog die Europameisterin als Siebte des Halbfinales mit 311,05 Punkten ins Finale ein und wird somit am Sonntag (ab 08:00 Uhr MESZ) in dieser Disziplin ein drittes Mal aufs Brett steigen dürfen.

Wagner, Stoll und Co. holen Bronze mit Judo-Team

Das deutsche Mixed-Team gewinnt im Judo Bronze. Im Kleinen Finale gewannen die Athleten mit 4:2 gegen die Niederlande. Giovanna Scoccimarro kämpfte als erste Athletin und verlor gegen Sanne van Dijke, gegen die sie bereits das Kleine Finale im Einzelwettkampf verlor. Anna-Maria Wagner wurde in der +70-kg-Klasse eingesetzt und ihrer Favoritenrolle gerecht. Sie gewann sechs Sekunden vor Schluss mit Waza-ari. Theresa Stoll kämpfte sehr konzentriert gegen Sanne Verhagen und punktete nach weniger als zwei Minuten mit Waza-ari für einen O-soto-gari. Allerdings egalisierte Verhagen eine Minute vor Schluss ebenfalls mit Waza-ari. Die beiden gingen ins Golden Score und nach 57 Sekunden warf Theresa Stoll auf Ippon.

Triathletinnen Lindemann und Knoll werden Sechste Mixed Relay in Tokio

Laura Lindemann, Jonas Schomburg, Anabel Knoll und Justus Nieschlag haben bei der olympischen Premiere der Mixed Relay in Tokio am Samstag (31. Juli) den sechsten Platz belegt. Nach (viermal) 300 Meter Schwimmen, 6,8 Kilometer Radfahren und 2 Kilometer Laufen krönten sich die Favoriten aus Großbritannien zum ersten Olympiasieger der Triathlongeschichte in der Mixed Relay. Die USA und Frankreich gewannen Silber und Bronze. Anna Knoll sagr nach dem Rennen:

Laura hat super vorgelegt, das war wieder sehr beeindruckend. Jonas hat sein Bestes gegeben und die Platzierung gehalten. Ich habe es dann beim Anlaufen zum Schwimmen etwas übertrieben und bin weggerutscht. Aber ich habe noch das Beste daraus gemacht und beim Laufen alles gegeben. Wir haben immer vorne mitgekämpft.

Sarah Köhler wird Siebte über 800m Freistil

Mit Bronze über 1500m Freistil hat sich Sarah Köhler bei den Olympischen Spielen in Tokio ihren Kindheitstraum erfüllt. Ihre zweite Medaillenchance über 800m Freistil konnte sie am Samstag dann aber nicht nutzen. In 8:24,56 Minuten belegte die 27-Jährige von der SG Frankfurt Rang sieben, Gold ging erneut an Katie Ledecky (USA/8:12,57).

Carolina Krafzik über 400 Meter Hürden mit Bestzeit weiter

Es war der nächste überzeugende Auftritt von Carolina Krafzik: Die "Spätstarterin" vom VfL Sindelfingen ging gewohnt mutig an und rannte in einem Lauf, den keine Geringere als Weltmeisterin Dalilah Muhammad (USA; 53,97 sec) dominierte, auf einen starken zweiten Platz. Mit Bestzeit! In 54,72 Sekunden schraubte sie ihren Hausrekord der DM noch einmal um 17 Hundertstel nach unten. Ein lockerer Aufgalopp war der Vorlauf für die weiteren Favoritinnen, Weltrekordlerin Sydney McLaughlin (USA; 54,65 sec) und Femke Bol (Niederlande; 54,43 sec).

Verfasst von Sportfrauen

Erschienen in Kampfsport, Leichtathletik, Schwimmen, Triathlon am 31. Juli 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel