Schwimmen

Isabel Gose (19) feiert in Berlin über 400m Freistil ihren ersten Weltcup-Sieg

Beim FINA Swimming World Cup in Berlin gab es am ersten von drei Wettkampftagen reihenweise Weltklasseleistungen zu bestaunen. Isabel Gose feierte über 400m Freistil den ersten Weltcup-Sieg ihrer Karriere.

Gleich im ersten Rennen konnte sich die Olympia-Sechste Gose in 4:00,33 Minuten über 400m Freistil durchsetzen und damit ihren ersten Weltcup-Erfolg überhaupt einfahren. „Das ist einer meiner Lieblingspools. Ich bin in Berlin geboren, deswegen fühlt es sich an wie nach Hause zu kommen“, sagte die 19-Jährige vom SC Magdeburg anschließend. Im weiteren Saisonverlauf will sie nun vor allem noch an ihren Wenden arbeiten, um dann auch bei Kurzbahn-EM und Kurzbahn-WM voll anzugreifen: „Es ist auf jeden Fall ein Ziel, an den deutschen Rekord ranzukommen und den nochmal zu verbessern“, sagte Gose.

Für das absolute Highlight des Tages sorgte jedoch Kira Toussaint, die Niederländerin schwamm über 50m Rücken in 25,81 Sekunden zu einem Weltcup-Rekord. „Ich bin sehr glücklich mit der Zeit, das war eines der besten 50m-Rücken-Rennen aller Zeiten. Drei Mädels unter 26 Sekunden, das ist einfach verrückt.“ Auch Israels Europameisterin Anastasia Gorbenkolieferte eine Topzeit über 100m Lagen ab und stellte in 57,90 Sekunden ihren Landesrekord ein. Australiens vierfache Tokio-Siegerin Emma McKeon (AUS) verbesserte beim Sieg über 50m Freistil (23,56 Sekunden) ihre persönliche Bestleistung sogar um vier Hundertstel.

Bronze gewann die erst 17-jährige Flensburgerin Nele Schulze über 200m Brust (2:24,69), der Sieg ging hier an die Tschechin Krystina Horska (2:21,07).

Verfasst von DSV

Erschienen in Schwimmen am 02. Oktober 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel