Schwimmen

Kurzbahn-EM: Isabel Gose gewinnt Bronze über 800 Meter Freistil

Das Team des Deutschen Schwimm-Verbandes e.V. (DSV) konnte sich bei den Kurzbahn-Europameisterschaften in Kazan (RUS) am Mittwoch über die erste Medaille freuen. Isabel Gose gewann in 8:10,60 Minuten Bronze über 800m Freistil hinter Anastasia Kirpichnikova (RUS/8:04,65) und Titelverteidigerin Simona Quadarella (ITA/8:10,54).

„Sechs Sekunden unter Bestzeit: Ich hätte nicht gedacht, dass ich hier so schnell schwimmen kann. Denn wir starten hier aus dem vollen Training und wurden nicht verschont, das habe ich so noch nie vorher gemacht“, sagte die 19-Jährige. Doch die Langstrecke liegt Gose immer besser, seit sie im Frühjahr 2020 zu Bundestrainer Bernd Berkhahn nach Magdeburg gewechselt ist. Zum deutschen Rekord von Sarah Köhler (8:08,02) ist es nun auch gar nicht mehr so weit. Hose sagt:

Diese Strecke ist hart, macht mir aber verdammt viel Spaß. Erst recht, wenn es so gut läuft.

Am Wochenende folgen nun noch zwei weitere Starts über 200m und ihre Hauptstrecke 400m Freistil, auf der sie bereits Olympiasechste in Tokio wurde und EM-Silber 2019 in Glasgow (SCO) gewann.

Verfasst von DSV

Erschienen in Schwimmen am 04. November 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel