DHB-Frauen testen gegen Rekord-Weltmeister Russland

Zum Abschluss des Tag des Handballs trifft die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Frauen auf Rekord-Weltmeister Russland. Kurz darauf starten die DHB-Damen in die WM-Vorbereitung.

Proben gegen den Olympiazweiten? Passt. Die Frauen-Nationalmannschaft des Deutschen Handballbundes trifft am Sonntag, 7. November, in Düsseldorf auf Russland. Der Vergleich mit dem Rekord-Weltmeister bildet ab 17.30 Uhr den Schlussakkord beim Tag des Handballs, den zuvor die U20-Junioren gegen Ungarn (12.30 Uhr) und Gislasons Männer gegen Portugal (15 Uhr) im PSD BANK DOME mit Leben füllen werden. Karten für den Tag des Handballs sind unter dhb.de/tickets erhältlich.

Für das Länderspiel gegen Russland sowie den am 3. November beginnenden Lehrgang hat Frauen-Bundestrainer Henk Groener 18 Spielerinnen nominiert – im Vergleich zu den EM-Qualifikationsspielen Anfang Oktober in Trier muss der Niederländer auf die im Ausland beschäftigten Spielerinnen Emily Bölk, Alicia Stolle, Dinah Eckerle und Meike Schmelzer verzichten, da die Lehrgangstage nicht Teil des internationalen Handball-Kalenders sind. „Aus der im Vorfeld bekannten Situation ergeben sich für uns auch einige Möglichkeiten“, sagt Groener. 

Wir haben einen weiterhin starken Kader, in dem sich nun einige jüngere Spielerinnen verstärkt empfehlen können. Der Vergleich mit Russland ist sehr reizvoll.

In den Tagen von Düsseldorf hat Groener bereits die kommende Weltmeisterschaft und die Nominierung des Kaders im Sinn. Die WM-Vorbereitung beginnt am 22. November in Frankfurt am Main, bereits am 25. November fliegt der DHB-Tross nach Spanien. In der WM-Vorrunde trifft die deutsche Nationalmannschaft auf Tschechien (2. Dezember), die Slowakei (4. Dezember) und Ungarn (6. Dezember). Die ersten drei Teams der Gruppenphase erreichen die Hauptrunde der WM, deren Medaillenspiele am 19. Dezember stattfinden.

Aufgebot der deutschen Handball-Nationalmannschaft

Tor: Sarah Wachter (Sport-Union Neckarsulm), Katharina Filter (Buxtehuder SV)

Feld: Marlene Kalf (TuS Metzingen), Amelie Berger (Borussia Dortmund), Alina Grijseels (Borussia Dortmund), Selina Kalmbach (Sport-Union Neckarsulm), Mareike Thomaier (TSV Bayer 04 Leverkusen), Xenia Smits (SG BBM Bietigheim), Mia Zschocke (Borussia Dortmund), Maren Weigel (TuS Metzingen), Lena Degenhardt (TuS Metzingen), Julia Maidhof (SG BBM Bietigheim), Antje Lauenroth (SG BBM Bietigheim), Jenny Behrend (SG BBM Bietigheim), Luisa Schulze (SG BBM Bietigheim), Johanna Stockschläder (Sport-Union Neckarsulm), Annika Ingenpaß (HSG Bad Wildungen Vipers), Lisa Antl (Buxtehuder SV)

Reserve: Nicole Roth (TuS Metzingen), Maxi Mühlner (HSG Bad Wildungen Vipers)

Verfasst von DHB

Erschienen in Handball am 27. Oktober 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel