Bob-Pilotin Nolte und Anschieberin Levi sind Juniorsportler-Mannschaft des Jahres

Der Zweierbob der Damen mit Pilotin Laura Nolte (22 Jahre) und Anschieberin Deborah Levi (24 Jahre) ist die diesjährige „Juniorsportler-Mannschaft des Jahres“.

Die WM-Dritten und Juniorenweltmeisterinnen Laura Nolte und Deborah Levi, die derzeit in Vorbereitung auf die Olympischen Spiele in Peking 2022 auf der Olympia-Bahn testen, wurden von einer Fachjury aus Sport, Politik und Gesellschaft gewählt. 

Die Auszeichnung der „Juniorsportler:innen des Jahres“ erfolgt am 23. Oktober im Areal Böhler in der Sportstadt Düsseldorf bei der gleichnamigen „Newcomer-Party“, auch wenn Laura Nolte und Deborah Levi durch ihren Trainingsaufenthalt in China nicht vor Ort sein werden. Die Deutsche Sporthilfe ehrt dort gemeinsam mit ihrem Nationalen Förderer Deutsche Telekom Deutschlands größte Talente, neben der Mannschafts- auch in der Einzelwertung sowie im Para- und Gehörlosensport. In der Einzelwertung läuft noch bis Samstag, 12 Uhr unter www.juniorsportlerdesjahres.de eine öffentliche Online-Wahl. Der oder die Sportler:in mit den meisten Stimmen wird am gleichen Abend in Düsseldorf ausgezeichnet. Die Veranstaltung wird ab 18:30 Uhr live auf Twitch gestreamt: www.twitch.tv/spontent_one 

Seit der ersten Auszeichnung im Jahr 1978 sind zahlreiche namhafte Größen des deutschen Sports aus den ausgezeichneten Juniorsportler:innen hervorgegangen. Dazu gehören Persönlichkeiten wie Michael Groß (1981), Franziska van Almsick (1992), Timo Boll (1997), Ronald Rauhe (1998), Maria Höfl-Riesch (2004), Magdalena Neuner (2007/2008), Laura Dahlmeier (2013) und Niklas Kaul (2017). In der Mannschaftswertung gewannen bei der letzten Wahl 2019 die Bahnrad-Teamsprinterinnen Lea Sophie Friedrich, Emma Götz und Alessa Pröpster.

Verfasst von Deutsche Sporthilfe

Erschienen in Bob/Rennrodeln am 20. Oktober 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel