Sportfrauen im TV

Ein Leben für die Fitness: Katharina Isele ist eine der fittesten Frauen Deutschlands

ExklusivMehr als 20 Stunden Training in der Woche, andere coachen und ständig auf Instagram erreichbar sein: Das Leben von Katharina Isele aus Augsburg dreht sich um Fitness. Im Crossfit und Functional Fitness tritt die 27-Jährige bei Wettbewerben an. Mit Erfolg.

80 Kilo Gewichtheben. Plus Kniebeugen samt der Hantelstange. Das war Test Nummer zwei beim Finale der Deutschen Meisterschaft in Funktionaler Fitness. Auf dem Reel, das Katharina Isele wenige Tage später bei Instagram postet, sieht das zwar anstrengend aus, aber gekonnt. Mehr als sechs Millionen Mal wurde das Video schon gesehen. Tendenz steigend. „Jetzt kann ich auch endlich mal sagen, dass etwas viral gegangen ist“, sagt die 27-jährige Augsburgerin und lacht. Die blauen Augen blitzen dabei mit dem goldenen Nasenring um die Wette.

Vize-Titel bei den Deutschen Meisterschaften

Es waren die ersten Deutschen Meisterschaften im Functional Fitness, an denen Katharina Isele (27) teilnahm. Und es lief gut für die Augsburgerin. Nach dem ersten Tag lag sie vor ihren Konkurrentinnen und Nationalmannschafts-Kolleginnen Verena Reimers und Jana Geertz. Doch nach den nächsten Tests konnte sie die Führungsposition nicht mehr halten, Reimers zog vorbei und sicherte sich mit fünf Punkten Vorsprung den Titel. Isele wurde Vize-Meisterin. Und trotzdem darf sie sich als die fitteste Frau Deutschlands bezeichnen.

Ich möchte andere inspirieren, Sport zu treiben – egal, welches Fitnesslevel und Aussehen sie haben.

Knapp vier Wochen nach dem Finale der Deutschen Meisterschaft sitzt Isele in Augsburg auf dem Rathausplatz. Off-Season bedeutet auch Zeit für Interviews und das eigene Marketing. Denn mitunter davon lebt die 27-Jährige mittlerweile: von ihrer Reichweite auf Instagram. Durch das viral gegangene Reel von der Deutschen Meisterschaft hat sich diese noch vergrößert. Hunderte Follower sind dazu gekommen, mehr als 15.000 Menschen folgen der Athletin mittlerweile auf der Plattform. „IIch möchte andere inspirieren, Sport zu treiben – egal, welches Fitnesslevel und Aussehen sie haben“, sagt sie. Das Feedback in den Sozialen Medien ist meist positiv, Isele kommt mit ihrer ehrlichen und direkten Art gut an.

Vom Sportmuffel zum Fitness-Crack

Dabei hat Isele selbst in ihrer Jugend gar keinen Sport gemacht, war sogar übergewichtig. Ihre Prioritäten lagen auf Partys und Alkohol, und ansonsten musste sie auf dem elterlichen Hof im Landkreis Aichach mit anpacken. „Sport war bei uns in der Familie nie ein Thema. Wir waren drei Kinder und mit dem Bauernhof blieb meinen Eltern nicht die Zeit, uns zu einem Verein zu fahren“, erinnert sich Isele. Sie ist das Nesthäkchen der Familie, das mit Abstand jüngste von drei Kindern. Sie zuckt mit den Schultern. Vermisst hat sie den Sport damals nicht, heute dagegen kann sie sich ein Leben ohne nicht mehr vorstellen.

Bei den deutschen Meisterschaften wurde Katharina Isele Zweite. Foto: Michael Dick

Nach dem Abitur wollte Isele „irgendwas mit Medien“ machen und entschied sich für eine Ausbildung zur Bürokauffrau beim Augsburger Medienverlag. „Das war eine harte Schule, aber wie meine Mama immer gesagt hat: Alles ist für etwas gut“, sagt Isele heute. Und tatsächlich sollte die Ausbildung später der Grundstein dafür sein, wo Isele heute steht. „Ich wollte abnehmen und mein Kollege hat mich mit ins Fitnessstudio des Unternehmens genommen“, erzählt sie. Dort fing alles an. Isele erhielt Trainings- und Ernährungspläne – und ein Jahr später hatten sich die anfangs mehr als 90 Kilo um ein Drittel reduziert. Fitnesstraining war plötzlich zum neuen Lebensmittelpunkt geworden. Isele sagt: "Das Feuer brennt seit dem ersten Tag und es hört nicht auf.“ Im Gegenteil, es werde immer mehr.

Jede Woche: 20 bis 25 Stunden im Studio

Erst ging sie nur zum Spaß trainieren, als Mensch, als Katharina Isele. Doch schon bald fand sie Gefallen daran, sich mit anderen zu messen. Sie wechselte das Studio und ging zu „Ben’s Gym am Lech“. Wenig später nahm sie an einem ersten Wettkampf in funktionaler Fitness teil. „Ich hatte einfach Lust auf eine Herausforderung.“ Seit gut drei Jahren hat die Athletin das Trainingsvolumen erhöht, zwischen 20 und 25 Stunden steht sie jede Woche im Studio. „Mein Trainer unterstützt mich wirklich toll.“

Aber nicht nur selbst steht die 27-Jährige an den Geräten. Vor zwei Jahren hat Isele angefangen, auch andere zu trainieren. Zuvor hat sie die B-Lizenz als Fitnesstrainerin gemacht. „Ich liebe es zu coachen und andere zu ermutigen“, sagt sie. Vor eineinhalb Jahren wagte sie schließlich einen großen Schritt: Raus aus dem festen Arbeitsverhältnis bei einer Social Media Agentur, rein in die Selbstständigkeit. Seither verdient sich Isele ihren Lebensunterhalt als Trainerin und Influencerin, alles dreht sich um Fitness.

Die fitteste Frau Deutschlands

Mittlerweile hätten auch ihre Eltern besser verstanden, warum ihr der Sport so wichtig ist, erzählt Isele. Die deutsche Meisterschaft haben sie im Livestream des Bundesverbands verfolgt. Und der Nachbarin habe ihre Mama ganz stolz erzählt: „Meine Tochter ist jetzt die fitteste Frau in Deutschland.“ Isele lacht bei der Vorstellung an diese Unterhaltung, der rote Haarschopf wippt dabei auf und ab. Ihre Mama hat aber Recht: Diesen Titel darf Isele seit Juni dieses Jahres tragen. Seit sie bei den Semifinals der Crossfit Games als beste Deutsche auf Rang 23 gelandet ist.

Die Crossfit Games sind in der funktionalen Fitness wie der Ironman auf Hawaii für die Triathleten. Sie sind das große Ziel, für viele wichtiger als Weltmeisterschaften. Auch Isele will es unbedingt in den kommenden zwei bis vier Jahren ins Finale schaffen. Statt Rang 23 braucht sie dann in den Semifinals aber mindestens einen Platz unter den besten fünf.

Nächstes Ziel: Weltmeisterschaft in Mexico

Bevor Isele aber wieder die Chance zur Teilnahme bekommt, geht es Ende des Jahres erst einmal zu den Weltmeisterschaften nach Mexico. Mit ihren nationalen Konkurrentinnen Verena Reimers und Jana Geertz vertritt Isele dort Deutschland. Sie sagt:

Ich bin eigentlich kein Mannschaftstyp, sondern trete am liebsten nur gegen mich selbst an. Trotzdem ist es schön, mit der Nationalmannschaft gemeinsam das eigene Land vertreten zu dürfen.

Freunde und Familie, Fans und Follower nimmt die 27-Jährige dann wieder auf ihrem Instagram-Kanal mit. „Instagram macht mir Spaß, auch wenn der Weg zu Reichweite echt hart ist.“ Isele investiert viel Zeit in das Medium, das erfordert Fleiß – und Disziplin. Auch um sich selbst zu schützen, denn die ständige Erreichbarkeit in den Sozialen Medien kann zur Belastung werden. Daher hat Isele sich auch handyfreie Zeiten gesetzt und macht jede Woche einen Tag Instagram-Pause. Nur natürlich dann nicht, wenn es darauf ankommt, wer fitter ist.

Erschienen in Sportarten am 23. August 2022

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel

  • Im Finale traf München auf Hamburg. © Roland Irlenbusch

    Hamburg holt Deutschen Meistertitel im Indoor Lacrosse

    Nach zweijähriger Corona-Pause, die nächste Deutsche Meisterschaft der Damen im Indoor Lacrosse ausgetragen werden. Mit einem knappen 16:15-Sieg setzten sich die Hamburgerinnen vom HTHC gegen die amtierenden Meisterinnen aus München durch.

    02. Mär, 2022

  • Jule Neubauer (15) hat neun Jahre im Trikot von Hannover Lacrosse gespielt. © Roland Irlenbusch / DLaxV e.V.

    Per Crowdfunding zur Convention: Wie Lacrosse in Deutschland bekannter werden soll

    Jule Neubauer (26) spielt seit rund zehn Jahren Lacrosse. Sie ist mehrfache Deutsche Meisterin, spielt in der Nationalmannschaft – und will helfen, ihren Sport noch bekannter zu machen. Dazu dienen soll die German Lacrosse Convention 2022, doch dafür muss der Verband erst genügend Geld per Crowdfunding einsammeln.

    Verfasst von Nina Probst

    17. Nov, 2021

  • Jubel beim deutschen Faustball-Team nach dem WM-Sieg. © DFBL

    Deutsche Faustballerinnen holen zum vierten Mal in Folge Weltmeister-Titel

    Die Faustball-Nationalmannschaft der Frauen hat zum vierten Mal in Folge den Weltmeistertitel gewonnen. Im Finale von Grieskirchen bezwang das Team von Bundestrainerin Silke Eber Österreich mit 3:0 (11:4, 11:3, 11:7). Es war der 47. Länderspielsieg der deutschen Frauen in Folge.

    05. Aug, 2021

  • Anna-Lisa Aldinger spielt seit ihrer Kindheit schon Faustball in ihrem Heimatverein. © DFBL

    Faustballerinnen um Anna-Lisa Aldinger wollen bei WM den Titel verteidigen

    Die deutschen Damen sind aus der internationalen Faustball-Szene nicht wegzudenken. Als Titelverteidigerinnen fahren sie im Sommer zur WM nach Österreich. Auch Anna-Lisa Aldinger ist dabei, die schon seit mehr als zehn Jahren im Nationalteam spielt.

    Verfasst von Nina Probst

    01. Jun, 2021

  • (v.l.) Dr. Andrea Gotzmann (NADA), Amélie Ebert (Athleten Deutschland e.V.), Ralph Tiesler (Bundesinstitut für Sportwissenschaft © NADA

    Neue App ermöglicht mehr Mitsprache bei Dopingprävention

    Die NADA hat gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Sportwissenschaft und Athleten Deutschland e.V. eine App entwickelt, die den Athlet*innen mehr Mitsprache bei der Dopingprävention ermöglicht.

    03. Okt, 2020

  •  © Gonzalo R. Checa

    Deutsche Rugby-Vereine setzen Zeichen gegen Ausschluss von Transfrauen

    Der Rugby Weltverband hat zur Diskussion gestellt, Transfrauen vom Frauenrugby auszuschließen. Bereits mehr als 30 deutsche Vereine haben sich gegen diesen Vorschlag bekannt – initiiert durch die Berlin Bruisers.

    Verfasst von Nina Probst

    26. Aug, 2020

  • Als Alpha Female steigt Jazzy Gabert in den Wrestling-Ring. © Lena Bass

    Wie Jazzy Gabert als Alpha Female die Wrestling-Welt aufmischt

    Jazzy Gabert alias Alpha Female ist die erfolgreichste Wrestlerin Deutschlands und schaffte sogar den Sprung in die WWE. Was sie dort erlebte, wie sich das Frauen-Wrestling in den letzten Jahren entwickelt hat und was sie über #speakingout denkt, erzählt sie Sportfrauen im Interview.

    Verfasst von Katarina Schubert

    01. Aug, 2020