Snowboard

Annika Morgan schafft zum Saisonauftakt nationale Olympiaqualifikation

Platz sechs von der Riesenrampe: Annika Morgan und Leon Vockensperger kommen beim Incity Big Air Weltcup in Chur beide auf den sechsten Platz – und machen einen großen Schritt Richtung Olympia.

Chur bebt. 17.000 Zuschauer sehen am Samstagabend das Incity Big Air Spektakel in der Schweiz, mit der die Freestyle-Saison offiziell eröffnet ist – und bei dem das deutsche Team feiert. Beide Rider, Annika Morgan (SC Miesbach) und Leon Vockensperger (SC Rosenheim) schaffen mit jeweils Platz sechs die nationale Qualifikation für die Olympischen Spiele und kommen ihrem Traum von Peking ganz nahe. 

Annika Morgen, die erkältungsbedingt das einzige Training in Chur verpasst hat, hat am heutigen Samstag schon am Vormittag in der Qualifikation Nervenstärke bewiesen: Dort stürzt sie im ersten Versuch. Steht danach mit Nasenbluten im Ziel. Der 19-Jährigen, bleibt nur noch ein Versuch. Und den nutzt sie. Morgan schafft den Sprung in die Endrunde der besten acht. Im Finale am Abend läuft es nicht ganz nach Wunsch. Sie kann ihre zwei ersten Tricks nicht landen. Trotzdem überwiegt die Freude über Platz sechs nach dem ersten Weltcup der Saison. Annika Morgan: „Ich bin froh, dass ich das heute miterlebt habe, auch wenn ich meine Tricks nicht landen konnte."

Vor ein paar Tagen lag ich im Bett und konnte mir nicht vorstellen, hier an den Start zu gehen. Jetzt habe ich die Olympia-Quali geschafft und bin mega happy.

Den Big Air in Chur gewinnen der Schweizer Jonas Boesiger und Kokomo Murase aus Japan. Das Slopestyle/Big Air-Team startet nach dem Weltcupauftakt wieder ins Trainingslager. Der nächste Contest findet Anfang Dezember in den USA (Steamboat) statt.

Verfasst von Snowboard Germany

Erschienen in Snowboard am 24. Oktober 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel