Schwimmen

Bundestrainer Walt Hopkins nominiert Kader für EM-Qualifikation

Die DBB-Damen spielen im November gegen Nordmazedonien und Beglien um die EM-Qualifikation. Bundestrainer Walt Hopkins hat dazu 16 Spielerinnen in den Kader berufen.

Damen-Bundestrainer Walt Hopkins hat den Kader der Nationalmannschaft für die beiden EM-Qualifikationsspiele gegen Nordmazedonien (Do., 11. November 2021, 19.30 Uhr, Halle/Saale, Tickets) und in Belgien (So., 14. November 2021, 16.00 Uhr, Kortrijk/BEL) nominiert. Sechs Spielerinnen aus dem europäischen Ausland und acht Spielerinnen aus der Damen Basketball Bundesliga (DBBL) wurden berücksichtigt. Zwei potenzielle Debütantinnen stehen im Kader. Folgende Korbjägerinnen wurden eingeladen:

  • Marie Bertholdt (BC pharmaserv Marburg, 16 Länderspiele)
  • Levke Brodersen (TSV 1880 Wasserburg, 22 Lsp.)
  • Patricia Broßmann (TK Hannover Luchse, 0 Lsp.)
  • Svenja Brunckhorst (Team Bundeswehr, 64 Lsp.)
  • Jennifer Crowder (Medical instinct Veilchen BG 74 Göttingen, 10 Lsp.)
  • Ama Degbeon (A3 Basket Umea/SWE, 35 Lsp.)
  • Leonie Fiebich (Flammes Carolo Basket/FRA, 4 Lsp.)
  • Luisa Geiselsöder (Landerneau Bretagne Basket/FRA, 6 Lsp.)
  • Sonja Greinacher (Team Bundeswehr, 60 Lsp.)
  • Marie Gülich (Valencia BC/ESP, 10 Lsp.)
  • Alina Hartmann (Club Baloncesto ISLAS CANARIAS/ESP, 12 Lsp.)
  • Laura Hebecker (TSV 1880 Wasserburg, 18 Lsp.)
  • Marie Reichert (Medical instinct Veilchen BG 74 Göttingen, 0 Lsp.)
  • Theresa Simon (BC pharmaserv Marburg, 6 Lsp.)
  • Emma Stach (Panathinaikos Athen/GRE, 18 Lsp.)
  • Alexandra Wilke (BC pharmaserv Marburg, 18 Lsp.)

Das Team wird betreut von DBB-Vizepräsident Armin Andres, Delegationsleiter Michael Rüspeler, Bundestrainer Walt Hopkins, den Assistant Coaches Sidney Parsons und Dustin Gray, Team-Arzt Franz Niedermeier, Physiotherapeut Marc Volkert und Team-Manager Jochen Buschke.

Verfasst von DBB

Erschienen in Basketball am 17. Oktober 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel