Schwimmen

#breakingtraditions: Karrieretag für Frauen im Umfeld Sport

Der Olympiastützpunkt Bayern und die Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften der Technischen Universität München veranstalten am 25. Juni 2022 einen Karrieretag speziell für Frauen im Umfeld Sport, zum ersten Mal im Münchener Olympiapark statt.

Erfolgreiche und inspirierende Persönlichkeiten aus Sport, Wirtschaft und Politik teilen dort ihre Erfahrungen und geben beim Karrieretrag unter dem Motto #breakingtraditions konkrete Tipps, die Frauen auf dem Weg zu einer Karriere im Sport unterstützen. Wir haben mit Kristina Reßler, Laufbahnberatung und Umfeldmanagement am Olympiastützpunkt Bayern, darüber gesprochen, was hinter der Veranstaltung steckt.

Frauen, Sport, Karriere – Wie nehmen Sie das Interesse bei jungen Frauen diesbezüglich wahr?

"Wir betreuen am Olympiastützpunk Bayern über 1200 Athlet:innen, von Nachwuchsathlet:innen bis hin zu Teilnehmer:innen an olympischen und paralympischen Spielen. Neben Unterstützung in Bereichen wie Trainingswissenschaften, medizinische und physiotherapeutische Betreuung, Ernährung und Sportpsychologie werden Athlet:innen auch ganzheitlich und langfristig in puncto duale Karriere unterstützt. Die duale Karriere, also die Vereinbarkeit von spitzensportlicher und schulisch/beruflicher Karriere hat bei sehr vielen unserer Athlet:innen einen hohen Stellenwert. Wenn wir diesen Aspekt also aus Perspektive des Spitzensports betrachten, so nehmen wir bei Sportler:innen wahr, dass viele den Wunsch haben, neben/nach dem Sport ihre berufliche Zukunft zu planen. 

Wie tragen Sie schon jetzt dazu bei?

"Die Laufbahnberatung der Olympiastützpunkte trägt durch eine systemische ganzheitliche Begleitung von der beruflichen Orientierung bis hin zur potentialgerechten, spitzensportfreundlichen Umsetzung dazu bei, dass frühzeitig Perspektiven geschaffen werden und die duale Karriere als leistungsfördernder Faktor ein Baustein auf dem Weg zur olympischen/paralympischen Goldmedaille darstellt. Wir haben hier viele tolle Beispiele, die beweisen, dass eine olympische Medaille und beispielsweise ein sportfreundliches Studium kombiniert werden können."

Und nun gibt es auch einen Karrieretag.

"Viele unserer Athlet:innen können sich sehr gut vorstellen, auch nach der aktiven Karriere im Sportumfeld tätig zu werden. Dieses Interesse wollen wir nutzen, Menschen zusammenbringen, Vorbilder präsentieren, Erfahrungsaustausche initiieren und Barrieren insbesondere für Frauen abbauen.Mit der TUM haben wir einen tollen Partner für unsere Veranstaltung. Hier möchten wir die Studierenden insb. der Fakultät Sport- und Gesundheitswissenschaften auf die Optionen und Karrierewege im Sportumfeld aufmerksam machen."

Warum haben Sie sich entschieden, unter dem Hashtag breakingtraditions?

"Das Thema Karriere und Sport ist natürlich, wie oben dargestellt, nicht auf Frauen beschränkt, weshalb wir die Veranstaltung auch für alle Interessierten öffnen. Nichtdestotrotz erleben wir, dass das Geschlechterverhältnis im aktiven Sport relativ ausgeglichen ist, während Frauen in Berufen im Sportumfeld unterrepräsentiert sind. Hier wollen wir ansetzten, Frauen mit spannenden Karrieren im Sportumfeld sichtbar machen, aufzeigen, wie vielfältig die Karrieremöglichkeiten hier sind und junge Frauen ermutigen, eine Karriere im (Spitzen-) Sportumfeld anzustreben. Der Hashtag breakingtraditions steht für uns in dem Zusammenhang für Veränderung, die wir initiieren wollen.

Welche Rolle spielen Vorbilder bei dem Thema?

"Vorbilder schaffen Orientierung, begeistern und stehen für Karrierewege und/oder Eigenschaften, die uns alle inspirieren. Wir haben bewusst unterschiedliche tolle Persönlichkeiten in unseren Aktionstag eingebunden, um zu zeigen, wie vielfältig Karrierewege und Optionen im Sportumfeld aussehen und die individuellen Wege dorthin gestaltet werden können. Wir sind überzeugt, dass durch die unterschiedlichen Perspektiven unserer Referent:innen jede:r Teilnehmer:in tolle Ideen, Mut und ganz konkrete Tipps & Tricks aus dem Karrieretag mit nach Hause nehmen wird."


Hier geht's zum Karrieretag für Frauen im Umfeld Sport #breakingtraditions.

Erschienen in Frauen im Sportbusiness am 13. Juni 2022

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel