Fußball

Kommentar: Algarve Cup nicht im deutschen TV zu sehen

Heute startet in Portugal der Algarve Cup. Wer die Spiele der DFB-Frauen live verfolgen möchte, sucht dafür bei den deutschen TV-Sendern vergeblich. Das Turnier wird nicht übertragen. Warum das ein komplett falsches Zeichen ist, lest ihr im Kommentar von Laura Stahl.

Der Algarve Cup unter Beteilung der deutschen Elf rund im Martina Voss-Tecklenburg wird nicht im deutschen TV zu sehen sein. Wenn Deutschland heute um 17:30 Uhr gegen Schweden aufläuft, dann werden wohl nur einige wenige Fans über den Live-Stream des DFB-TV oder auf Youtube das Spiel verfolgen. Und das, obwohl der Algarve Cup zu den wichtigsten internationalen Turnieren im Frauenfußball zählt.

Am Montag gab der DFB bekannt: „Trotz intensiver Bemühungen wird leider kein deutscher TV-Sender unsere Spiele übertragen.“ Das kann einerseits an den recht hohen Preisvorstellungen des portugiesischen Verbands liegen, der Rechteinhaber für die TV-Vermarktung ist. Andererseits ist es wohl auch ein Ausdruck dafür, welchen Stellenwert der Frauenfußball in der deutschen TV- und vielleicht auch ingesamt in der Medienlandschaft hat. Ein gefühlter Schlag ins Gesicht für alle Sportlerinnen. Schließlich ist doch gerade der Frauenfußball eine der populären Sportarten im Frauensport.

Wäre das nicht der Auftrag der öffentlich-rechtlichen Sender?

Dabei stellt sich uns die Frage: Sollte die Übertragung dieser Spiele nicht im Interesse der öffentlichen-rechtlichen Sender sein? Sind sie nicht verantwortlich, einen Beitrag zur individuellen und öffentlichen Meinungsbildung zu leisten und so zu einem funktionierenden demokratischen Gemeinwesen beizutragen? Darunter verstehen wir auch eine geschlechtergerechte Abbildung von Sportlerinnen und Sportlern im TV, gleichwertige Übertragungszeiten von Sportarten und Disziplinen. Das sollten die öffentlich-rechtlichen Sender als ihren Auftrag verstehen.

Wie es anders gehen kann, zeigt die englische Zeitung „the Guardian“, die sich 2017 eine Selbstverpflichtung auferlegt hat, über Frauen im Sport zu schreiben und den „Spotlight auf dem Frauensport zu lassen“. Ein wichtigses Puzzleteil, um mehr Anerkennung für Frauen im Sport zu generieren. Möglicherweise auch deshalb haben sich am 09.11.2019 78.000 Menschen im Wembleystadion eingefunden, um das Spiel Deutschland gegen England vor einer Rekordkulisse zu sehen.

Für uns steht fest: Die kontinuierliche Berichtserstattung zum Frauenfußball bedeutet einen wichtigen Baustein für seine Entwicklung – neben Unterstützung aus den Verbänden, Politik und Gesellschaft.

Algarve Cup 2020: Deutschland vs Schweden live sehen

Deutschland - Schweden (ab 17.30 Uhr, live auf DFB-TV und Youtube)

Verfasst von Laura Stahl

Erschienen in Fußball am 04. März 2020

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel