Eishockey

Taferner geht, Dietrich kommt: Trainerwechsel bei ECDC Memmingen Indians

Nach der Länderspielpause geht es in der DFEL wieder im Punkte, dabei treffen die ECDC Memmingen Indians auf Tabellennachbarn ERC Ingolstadt. Im Allgäu hatte es unter der Woche eine große Neuigkeit gegeben: Georg Taferner gibt seinen Posten als Headcoach an Waldemar Dietrich ab.

Ereignisreiche Wochen liegen hinter den Memminger Eishockeyfrauen und das, ohne selbst gespielt zu haben. Zunächst fand das Olympiaqualifikationsturnier der Frauen-Nationalmannschaft in Füssen statt. Leider konnte die Auswahl des DEB das Ticket für Peking 2022 aufgrund einer Niederlage im Auftaktmatch gegen Österreich nicht lösen. Eine herbe Enttäuschung nicht nur für die Nationalspielerinnen im Indians Kader, die diese erst einmal verdauen müssen. Doch damit nicht genug.

Waldemar Dietrich neuer Indians-Coach

Anfang der Woche gaben die Verantwortlichen der Memmingerinnen dann bekannt, dass man sich wegen inhaltlicher Differenzen vom bisherigen Coach Georg Taferner in beiderseitigem Einvernehmen getrennt hat. Nachfolger wird ein „alter Bekannter“ in Memmingen, der 47-jährige Waldemar Dietrich, der zuletzt die Bayernliga Senioren in Königsbrunn trainiert hat. Schließlich haben sich die Indians noch mit der 22-jährigen Kanadierin Mariah Hinds verstärkt, die zuletzt Abwehrchefin bei der Ryerson Universität in Ontario war. Ausschlaggebend dafür die prekäre Lage in der Indians Hintermannschaft, in der immer noch die beiden Stammverteidigerinnen Daria Gleißner und Carina Strobel sehnlich vermisst werden.

Indians treffen auf Tabellennachbarn

Mit dem ERC Ingolstadt treffen die Memmingerinnen auf den direkten Tabellennachbarn. Am Samstag um 17:15 Uhr findet das erste Aufeinandertreffen in der Memminger Eissporthalle statt, einen Tag später kommt es um 17:00 Uhr zum Rückspiel in der Ingolstädter Saturn Arena. Die Panther haben bislang 20 Punkte aus 10 Spielen gesammelt, die Indians 17 Zähler aus ebenso vielen Spielen. Zuletzt unterlag Ingolstadt gegen Meister Planegg mit 0:3 bzw. 1:5. Beide Teams trafen zum Saisonauftakt Ende September schon einmal aufeinander. Damals gab es für die stark ersatzgeschwächten Allgäuerinnen zuhause eine 2:4 Niederlage, einen Tag später erkämpften sie sich in Ingolstadt ein 2:2 nach 60 Minuten und mussten sich erst in der Overtime geschlagen geben. Am kommenden Wochenende hat sich die personelle Lage zwar etwas verbessert, von einer kompletten Besetzung können die Memmingerinnen allerdings auch in den kommenden Wochen nur träumen.

Verfasst von ECDC Memmingen

Erschienen in Eishockey am 20. November 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel