Radsport

Dreifach-Weltmeisterin Lea Sophie Friedrich ist ,Sportlerin des Monats' Oktober

Die Sporthilfe-Athlet:innen wählen das Bahnrad-Ass Lea-Sophie Friedrich vor Turnerin Pauline Schäfer-Betz und Ringerin Nina Hemmer zur "Sportlerin des Monats" Oktober.

Die dreifache Bahnrad-Weltmeisterin Lea Sophie Friedrich ist von den rund 4.000 Sporthilfe-geförderten Athlet:innen zur "Sportlerin des Monats" Oktober gewählt worden. Die 21-Jährige aus Dassow hatte bereits Anfang Oktober bei den Bahnrad-Europameisterschaften einmal Gold und zweimal Silber gewonnen, bevor sie dann bei den Welttitelkämpfen im französischen Roubaix zur alles überragenden Fahrerin avancierte: Friedrich, die für das Chemnitzer Team Theed Projekt Cycling startet, gewann dreimal Gold - im Keirin, im Teamsprint und im 500-Meter-Zeitfahren, zudem holte sie Silber im Sprint. Diese herausragende Leistung honorierten Deutschlands Nachwuchs- und Spitzensportler:innen mit der Wahl zur "Sportlerin des Monats" Oktober. 

Zweite der "Sportler:in des Monats"-Wahl ist Turnerin Pauline Schäfer-Betz. Die 24-Jährige, einzige deutsche Turnerin bei den Weltmeisterschaften im japanischen Kitakyushu, erturnte sich auf dem Schwebebalken die Silbermedaille und komplettierte damit nach WM-Gold 2017 und -Bronze 2015 ihren Medaillensatz. Platz drei bei der Sporthilfe-Wahl belegt Ringerin Nina Hemmer, die sich bei den Weltmeisterschaften in Oslo in der Gewichtsklasse bis 55 kg die Silber-Medaille erkämpft und damit den bislang größten Erfolg ihrer Karriere gefeiert hatte. 

Verfasst von Deutsche Sporthilfe

Erschienen in Radsport am 04. November 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel