Fußball

Flyeralarm will Frauenfußball mehr Wertschätzung verschaffen

148 Seiten – voll mit Interviews, Reportagen und Einblicke in den Frauenfußball, die es bislang kaum gab. Seit November ist das Magazin "ELFEN" zur FLYERALARM Frauen-Bundesliga erhältlich. Sportfrauen hat sich das Magazin angesehen und mit PR Director Rolf Dittrich dazu gesprochen.

132 Spiele finden pro Saison in der Bundesliga der Frauen statt – mit 3,9 Toren im Schnitt. Darüber, über den Frauenfußball im Wandel der Zeit, persönliche Geschichten von Melanie Leupolz und CO. sowie die ganz junge Generation des Frauenfußballs berichtet das Magazin ELFEN, das Sponsor FLYERALARM nun auf den Markt gebracht hat. In dieser Ausgabe geht es vor allem um eines: die Entwicklung des Frauenfußbapps in Deutschland. FLYERALARM PR Director Rolf Dittrich sagt: "Das kommende Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Jubiläen 50 Jahre Frauenfußball sowie 30 Jahre Frauen-Bundesliga. Da lagen ein paar Rückblicke durchaus nahe."

ELFEN – wieso dieser Name? Es ist ein Wortspiel. Ganz vorne – die Zahl elf, die Anzahl der Spielerinnen eines Teams. Und bei Elfen denkt man natürlich an Fabelwesen in Mythologie und Literatu: intelligent, physisch und psychisch stark sowie ausgesprochen mutig! Mut brauchten auch die ersten Frauen, die in die Männerdomäne Fußball einbrachen. Es ist zwar schon 50 Jahre her, dass der DFB nach Jahrzehnten des Widerstands den Frauenfußball in Deutschland offiziell erlaubte. Aber selbst heute – in Zeiten der Gleichstellung – herrschen Klischees und Vorurteile vor, müssen sich Fußballerinnen manchmal als Fabelwesen fühlen.

Starke Inhalte über noch stärkere Frauen

„Frauenfußball? Ist doch kein Sport!“, heißt es an Stammtischen und in Stadien im ganzen Land. Wie falsch diese weit verbreitete Meinung ist, auch das möchte ELFEN beweisen: mit starken Inhalten über noch stärkere Frauen. „Mit dem Magazin wollen wir den Frauenfußball in Deutschland und insbesondere die FLYERALARM Frauen-Bundesliga von einer anderen Seite beleuchten, auch abseits des Spielfeldes“, sagt Rolf Dittrich. „Es stecken wahnsinnig viele Geschichten in der Liga, die bislang nicht erzählt wurden – das wollen wir ändern.“

FBL_ELFEN_MockUp_42-43_30Jahre_Bundesliga.jpg

Seit Saisonbeginn 2019/2020 ist FLYERALARM offizieller Sponsor und Namenspatron der FLYERLALARM Frauen-Bundesliga. Damit wollte Online-Druckerei es aber nicht belassen, sondern versucht seither mit Marketing und Kommunikation den Frauenfußball zu stärken. Neben ELFEN gehört dazu auch eine erweiterte Social-Media-Präsenz. Gerade das Magazin überzeugt mit seiner qualitativ hochwertigen Optik und den professionell aufbereiteten Inhalten."Die Haptik eines wertigen Print-Magazins garantiert besondere Aufmerksamkeit und dokumentiert Wertschätzung gegenüber den behandelten Themen, allen Protagonistinnen und Hauptdarstellern sowie den Leserinnen und Lesern", sagt Rolf Dittrich.

Doch nicht nur mit medialer Präsenz, auch mit Förderangeboten geht FLYERALARM das Thema Frauenfußball an. Mit dem FLYERALARM Talents Club. Zwölf junge Talente aus den zwölf Vereinen der Liga haben hier die Möglichkeit, ihre persönliche Entwicklung voranzutreiben. Gemeinsame Workshops, Gesprächsrunden mit erfahrenen Businessfrauen sowie individuelle Weiterbildungen – die Spielerinnen werden von dem E-Commerce-Unternehmen bestmöglich auf ihrem Weg begleitet und erhalten die Förderung, die sie brauchen.

Über ELFEN – Das Magazin zur FLYERALARM Frauen-Bundesliga

ELFEN – Das Magazin zur FLYERALARM Frauen-Bundesliga ist ein Produkt von FLYERALARM. Es soll zukünftig alle vier Monate erscheinen und in enger Zusammenarbeit mit Spielerinnen, Vereinen und dem Deutschen Fußball-Bund entstehen. ELFEN ist ab sofort bundesweit für 5,00 Euro im Zeitschriftenhandel sowie im Bahnhofs- und Flughafenbuchhandel erhältlich.

Verfasst von Nina Probst

Erschienen in Fußball am 16. Dezember 2019

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Artikel zum Thema

Weitere Artikel