Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt.

Die Cookies ermöglichen viele hilfreiche Funktionen dieser Seite und erfüllen Analysezwecke.
* Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzerklärungen

Fußball

Champions League: Wolfsburg trifft auf serbischen Meister, Bayern auf Ajax Amsterdam

Gestern wurden die Begegnungen der letzten 32 Mannschaften in der UEFA Women's Champions League ausgelost. Der VfL Wolfsburg trifft dabei auf den serbischen Meister und die FC Bayern Frauen auf Ajax Amsterdam.

Die Wölfinnen treffen im UWCL-Sechzehntelfinale auf ZFK Spartak Subotica, die FC Bayern Frauen auf Ajax Amsterdam. Das ergab die Auslosung am Dienstagmittag im schweizerischen Nyon.

Auslosung der letzte 32 der Champions League

  • St. Pölten (AUT) vs. Zürich (SUI)
  • Lanchkhuti (GEO) vs. Rosengård (SWE)
  • Göteborg (SWE) vs. Manchester City (ENG)
  • Sparta Praha (CZE) vs. Glasgow City (SCO)
  • Juventus (ITA) vs. Lyon (FRA, holders)
  • ŽFK Spartak (SRB) vs. Wolfsburg (GER)
  • Fiorentina (ITA) vs. Slavia Praha (CZE)
  • Benfica (POR) vs. Chelsea (ENG)
  • Pomurje (SVN) vs. Fortuna Hjørring (DEN)
  • WFC-2 Kharkiv (UKR) vs. BIIK-Kazygurt (KAZ)
  • Vålerenga (NOR) vs. Brøndby (DEN)
  • Ajax (NED) vs. Bayern München (GER)
  • PSV Eindhoven (NED) vs. Barcelona (ESP)
  • FC Minsk (BLR) vs. LSK Kvinner (NOR)
  • Górnik Łęczna (POL) vs. Paris Saint-Germain (FRA)
  • Servette (SUI) vs. Atlético Madrid (ESP)

Die VfL-Frauen treffen im Sechzehntelfinale der UEFA Women's Champions League auf den ZFK Spartak Subotica. Das ergab die Auslosung zur Runde der letzten 32, die am Dienstagmittag stattfand. Für die Wölfinnen ist dies nicht das erste Duell mit dem amtierenden serbischen Meister – bereits in der Saison 2015/2016 trafen beide Teams aufeinander. Auch damals kam es zu einem Kräftemessen im Sechzehntelfinale: Das Hinspiel in Serbien endete zunächst torlos, vor heimischer Kulisse gewannen die Grün-Weißen schließlich überzeugend mit 4:0. Es waren die ersten Spiele in der Königsklasse für den damaligen Co- und heutigen Cheftrainer Stephan Lerch. In der Neuauflage dieser Paarung findet das Hinspiel am 9. oder 10. Dezember in Subotica statt, eine Woche später (15./16. Dezember) steigt das Rückspiel im AOK Stadion.

„Sportlich könnte das Los ein gutes Omen sein“

Ralf Kellermann, Sportlicher Leiter der VfL Frauen: „Als Finalist der vergangenen Saison werden wir natürlich als klarer Favorit in die Spiele gegen Spartak Subotica gehen. Wir wissen aber auch, dass vor allem wegen der infrastrukturellen Voraussetzungen das Spiel in Serbien eine Herausforderung für das Team sein wird. Dass wir in der Saison 2015/2016 schon einmal gegen Subotica gespielt haben, kommt uns nun für die Reiseplanung zu Gute, denn hier können wir die gesammelten Erfahrungen gut nutzen. Auch sportlich könnte das Los ein gutes Omen sein, immerhin erreichten wir in 2016 das Finale.“

Verfasst von Sportfrauen

Erschienen in Fußball am 25. November 2020

Weitere Artikel