Frauen im Sportbusiness

Imke Wübbenhorst als zweite Frau Trainerin der Regionalliga

Am 17. April 2020 gibt der Männer-Regionalligist Sportfreunde Lotte die neue Trainerin bekannt: Imke Wübbenhorst steht ab sofort in Lotte an der Seitenlinie. Damit ist sie erst die zweite Frau, die eine Männermannschaft der ersten vier Ligen in Deutschland trainiert.

Schon 2019 machte Imke Wübbenhorst Schlagzeilen als Fußballtrainerin der Männer. Als erste Frau in Deutschland stand sie in der Oberliga der Männer beim BV Cloppenburg an der Seitenlinie. Ihr Konter auf die Frage, ob sie eine Sirene auf dem Kopf trage, damit sich die Männer schnell eine Hose anziehen könnten, bevor sie in die Kabine komme, brachte ihr den Fußballspruch des Jahres ein. Sie sagte damals: "Ich bin Profi. Ich stelle nach Schwanzlänge auf."

Imke Wübbenhorst trainiert Sportfreunde Lotte

Ein gutes Jahr später macht Wübbenhorst wieder Schlagzeilen. Sie wechselt in die Regionalliga und wird Trainerin bei den Sportfreunden Lotte. Nach Inka Grings (SV Straelen) wird sie damit die zweite Frau, die Cheftrainerin eines Viertligisten ist. Ihr Vertrag geht bis Juni 2022.

Ihre eigene aktive Karriere im Fußball hat Wübbenhorst in der Bundesliga beim Hamburger SV verbracht, beim BV Cloppenburg und in der spanischen Liga. Außerdem spielte sie in der U19-Nationalmannschaft und wurde dabei 2006 und 2007 Europameisterin. Auf der Webseite der Sportfreunde Lotte heißt es: „Von Anfang an ging es in den Gesprächen konkret nur um das Thema Fußball. Das Denken, die Spielphilosophie, unbedingt attraktiven Fußball spielen zu lassen und der strategische Plan, etwas aufzubauen, hat mich überzeugt. Ich freue mich auf die Herausforderung“, so Wübbenhorst.

Verfasst von Sportfrauen

Erschienen in Frauen im Sportbusiness, Fußball am 18. April 2020

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Artikel zum Thema

Weitere Artikel