Wintersport

Umfrage zeigt: Durch verstärkte Medienberichte sind Top-Sportlerinnen bei den meisten Deutschen bekannt

ExklusivDie Deutschen kennen sich sehr gut im Bereich des Frauensports aus – das ergab eine aktuelle Umfrage von Equaletics e.V. unter 100.000 Bürger*innen ab 16 Jahren.

Den Ergebnissen zufolge sehen sich mehr als 85 Prozent der Befragten mehr als einmal pro Woche eine Live-Übertragung im Fernsehen an. Besonders häufig genannt wurden dabei Volleyball, Leichtathletik und Eishockey. Besonders Letzteres ist überraschend, da die Spiele der Eishockey-Bundesliga der Frauen erst seit dieser Saison live bei Magenta Sport übertragen werden.

Maßgeblich daran beteiligt, dass Frauensport einen deutlich größeren Platz im Programm der Sportsender einnimmt, ist die Nachrichten-Plattform Sportfrauen. Seit einigen Jahren weisen die Redakteur:innen der Webseite regelmäßig auf die Missstände der Sportberichterstattung hin und machen vor, wie es besser geht. Mit Erfolg. In der Umfrage von Equaletics nannte jede:r Achte die Plattform sportfrauen.net als wichtige Informationsquelle im Frauensport.

95 Prozent der Befragten kennen Lena Oberdorf

Eine weitere positive Konsequenz, den die verstärkte Berichterstattung über Frauen im Sport zu verzeichnen hat: Die führenden deutschen Spitzensportlerinnen sind den meisten Deutschen bekannt. So gaben nur fünf Prozent der Befragten an, Fußballerin Lena Oberdorf nicht zu kennen. Der Rest hatte zumindest schon von ihr gehört. Direkt dahinter rangierten im Bekanntheitsgrad die Olympia-Boxerin Sarah Scheurich und Sprinterin Corinna Schwab.

Von den insgesamt 100 abgefragten Sportlerinnen waren immerhin 76 bei mehr als 60 Prozent der Deutschen bekannt. Einen nicht unerheblichen Anteil daran haben vermutlich auch die regelmäßigen Berichte in der ARD Tagesschau, die in Kooperation mit Sportfrauen und dem Sport-Informations-Dienst seit rund einem halben Jahr ausgestrahlt werden.


Frei nach dem Motto: „Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt!“ hat Equaletics e.V. anlässlich des 1. Aprils befreundete Organisationen, Vereine, Personen und Unternehmen zusammengetrommelt, um so die erste Ausgabe des Utopiemagazins „(Gerechtigkeits) Kampf und Kitsch“ herauszubringen. Da haben wir uns natürlich nicht zweimal bitten lassen! Die Aufgabe: Wenn ihr euch eine Schlagzeile für den Sport aussuchen könntet, welche wäre das? Und welchen Beitrag könnt ihr dazu leisten? Das komplette Magazin findet ihr hier.

Erschienen in Badminton, Basketball, Bergsport, Biathlon, Billard/Snooker, Bob/Rennrodeln, Eishockey, Eiskunstlauf, Football, Fußball, Handball, Hockey/Floorball, Kampfsport, Langlauf, Leichtathletik, Motorsport, Para Sport, Radsport, Reitsport, Schwimmen, Ski Alpin, Ski Cross, Skispringen, Snowboard, Tennis, Tischtennis, Turnen, Volleyball, Wassersport am 01. April 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel