Volleyball

Nations Clash: Europäische Beachvolleyball-Spitze trifft sich in Düsseldorf

Das Europäische Beachvolleyball Einladungsturnier „Nations Clash“ startet ab 4. Februar in Düsseldorf. Für Deutschland gehen dabei Karla Borger und Julia Sude an den Start.

Beim „Nations Clash“ wird vergleichbar mit dem Davis Cup im Tennis gepsielt, die beiden Damen und Herren Teams je Nation bilden eine Mannschaft, sodass am Ende der Woche bei den Herren und bei den Damen je ein Land als Sieger feststeht. Organisator Alexander Walkenhorst sagt:“Ich freue mich sehr, dass wir es geschafft haben, die europäische Spitze des Beachvolleyballs für den Nations Clash in die Sportstadt Düsseldorf zu holen.“

Nations Clash live auf Twitch

Für die meisten Teams ist es der erste internationale Wettkampf seit einem halben Jahr oder mehr und ein erstes Kräftemessen im Olympiajahr. Viele der teilnehmenden Duos wollen sich bei den nächsten Turnieren der Weltserie noch einen Startplatz für die olympischen Spiele in Toyko sichern und freuen sich auf den ersten Schlagabtausch unter Turnierbedingungen. Übertragen wird das ganze Event kostenlos auf der Streamingplattform Twitch auf dem Kanal: twitch.tv/trops4

Unter der Leitung der Sportstadt Düsseldorf GmbH finden unter dem Oberbegriff New Beach Order schon seit Mitte Januar Wettkämpfe in einem extra angefertigten 350 Tonnen fassenden „Sandkasten“ statt. Zuerst fand sich eine Beachhandball Auswahl des DHB zu einem Trainingslehrgang dort ein, bevor sich bei der German Beach Trophy Beachvolleyballteams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zum ersten Turnier der Serie trafen. Anne Boeken, Projektleiterin der New Beach Order bei D.LIVE: "Dass hier internationaler Spitzensport während der Pandemie stattfinden kann, ist ein wichtiges Zeichen für den Sport und eine tolle Chance für die Sportlerinnen und Sportler. Dank unseres umfassenden Hygiene-Konzepts können wir diesen Schritt gehen und die Sportstadt Düsseldorf als Standort für internationale Sportevents platzieren."

Teams beim Nations Clash an (04.02. bis 07.02.)

Deutschland

Damen:

  • Karla Borger und Julia Sude
  • Victoria Bieneck und Isabel Schneider

Herren:

  • Julius Thole und Clemens Wickler
  • Nils Ehlers und Yannick Harms

Österreich

Herren:

  • Clemens Doppler und Alexander Horst
  • Julian Hörl und Moritz Pristauz

Schweiz

Damen:

  • Nina Betschart und Tanja Hüberli
  • Joana Heidrich und Anouk Vergé-Dépré

Herren:

  • Mirco Gerson und Adrian Heidrich
  • Florian Breer und Marco Krattiger

Niederlande

Damen:

  • Sanne Keizer und Madeleine Meppelink
  • Katja Stam und Raïsa Schoon

Herren:

  • Jasper Bouter und Ruben Penninga
  • Christiaan Varenhorst und Steven van de Velde

Tschechien/Schweiz (Czuisse) Damen:

  • Michaela Kubíčková und Michala Kvapilová
  • Esmée Böbner und Zoé Vergé-Dépré
Verfasst von Constantin Adam

Erschienen in Volleyball am 03. Februar 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel