Eishockey

Neue Herausforderungen: Kölner Haie Damen in der 1. Liga

Seit wenigen Tagen steht fest: Die Kölner Haie Damenmannschaft steigt in die 1. Fraueneishockey Bundesliga (DEFL) auf. Die Spielerinnen hatten schon fast nicht mehr mit dieser Entscheidung des Vereins gerechnet. Doch nun heißt es hart trainieren, um gegen Team wie Memmingen und Planegg mithalten zu können.

Die Fraueneishockey-Bundesliga hat Zuwachs bekommen: Die 1. Damenmannschaft der Kölner Haie hat vor wenigen Tagen die Zustimmung zum Aufstieg in die 1. Liga gegeben. Nachdem die Spielerinnen um Trainer René Nosper den Meistertitel in der 2. Bundesliga Nord geholt hatten, waren damit die Voraussetzungen für den Aufstieg gegeben. Nur von Vereinsseite brauchte es noch das Okay. Spielführerin Julia Löffler (29) hat fast schon nicht mehr damit gerechnet, schließlich stand die Mannschaft vor zwei Jahren vor derselben Situation und damals hatte der Verein einem Aufstieg nicht zugestimmt. „Eigentlich hätte schon Anfang April eine Entscheidung fallen sollen, aber aufgrund von Corona hat sich alles verzögert. Jetzt kam dieser Schritt für uns doch sehr überraschend.“

6S6A4746.JPG Bei den Kölner Damen stehen die Zeichen auf Angriff. Foto: Kölner Haie

Ein Aufstieg ist gerade im Fraueneishockey immer auch eine Frage des Geldes. Schließlich ist die finanzielle Situation sowieso schon angespannt, die Spielerinnen zahlen Auswärtsfahrten, Eiszeiten und Ausrüstung aus eigener Tasche. Trainer René Nosper sagt: „Der Aufstieg in die 1. Liga bedeutet bis zu 35.000 Euro Mehrkosten. Die stemmen zu können, davon hing alles ab. Doch jetzt haben wie die Unterstützung vom Vorstand sicher und konnten diesen verdienten Schritt gehen.“ Seit 14 Jahren trainiert Nosper die Mannschaft, die bis 2017 noch die „Cologne Brownies“ hieß. Erst dann wurden die Damenteams an den Kölner EC, deren Männer in der DEL 1 spielen, angegliedert.

Größter Fraueneishockey-Club Deutschlands

Der Vorteil in Köln: Die Nachwuchsarbeit funktioniert. Der Verein hatte bisher je ein Team in der Bezirks-, der Landes- sowie in der 2. Bundesliga. Nachdem auch das Landesliga-Team Meister wurde, wird es auch künftig eine Mannschaft in der 2. Liga Nord geben. Spielerinnen, die den Schritt in die 1. Liga jetzt noch nicht schaffen, haben so dennoch die Möglichkeit, Spielerfahrung zu sammeln und womöglich später in die 1. Mannschaft aufzusteigen. Mit nahezu 80 aktiven Spielerinnen zwischen 13 und 45 Jahren sind die KEC-Frauen damit der größte Fraueneishockey-Club Deutschlands.

Auch Julia spielt schon lange in Köln. Seit sie – für eine Profikarriere durchaus spät – mit 18 Jahren mit Eishockeyspielen begann, ist sie Teil der Mannschaft. „Ich kann mir gar nicht vorstellen, in einem anderen Team als Köln zu spielen“, sagt sie. Vor dem Aufstieg in die 1. Liga hat die hauptberufliche Controllerin Respekt. Vor allem im höheren Tempo sieht sie eine Herausforderung auf sich und ihr Team zukommen. Einige Mitspielerinnen haben schon Erfahrungen in der 1. Liga, die sind nun natürlich besonders heiß auf die kommende Saison. „Ich werde einfach noch härter trainieren“, nimmt sich Julia vor.

6S6A4181.JPG Coach René Nosper kennt die Kölner Damen seit 14 Jahren. Foto: Kölner Haie

Tempo, Präzision und Aufbau müssen passen

Der Teamgedanke ist es, was die Spielführerin am Eishockey so schätzt. Und der hat den Kölner Damen auch den Aufstieg ermöglicht, da sind sich Julia und Trainer René Nosper einig. „Der Zusammenhalt hat in dieser Saison einfach hervorragend gepasst.“ Trotzdem kommt nun noch einiges an Arbeit auf die Kölner Damen zu. Bisher trainierte die 1. Mannschaft häufig mit der 2. zusammen, das soll nun nach Möglichkeit anders werden. Schließlich müssen Aufbau und Tempo über das gesamte Spielfeld trainiert werden. „Jeder muss wissen, wie er sich auf dem Feld zu verhalten hat. Zusätzlich müssen Stickhandling und Pässe absolut präzise sein trotz hohen Tempos“, erklärt Nosper. Dafür ist er noch auf der Suche nach zusätzlichen Eiszeiten – wahrscheinlich muss das Team bei einigen Trainings ins Kölner Umfeld ausweichen. Aber jetzt, da der Schritt in die 1. Liga gemacht ist, wollen die Haie sich nicht aufhalten lassen.

Der bisherige Kader der KEC Haie Damen

Verteidigung:

  • BOESTEN Floor
  • DINGES Gesa
  • FUCHSA Nadja
  • KLEIN Kristina
  • KLEMENT Jule
  • LINDENBECK Angelina
  • SCHMIDT Josefine
  • STICHEL Schirin
  • TAVERNA Simona
  • WILLECKEN Iris

Sturm:

  • BALLAST Kira-Marie
  • BÄR Zoe
  • BÖHM Sabrina
  • DILLENBERGER Britta
  • FALKUS Ann
  • GESCHWANDTNER Paulina
  • GOLDSCHMIDT Anna
  • GOLDSCHMIDT Marie
  • HEYER Renée
  • LÖFFLER Julia
  • NUßBAUM Rosalia
  • OEHME Lisa
  • OFFERMANN Valerie
  • PUCKERT Christiana
  • ROSENBAUM Jana
  • SANDMEIER Joelle
  • SCHMITZ Kerstin
  • SCHMITZ Theresa
  • STÖCKER Rica
  • DREYER Jacqueline

Tor:

  • GAZARIAN Anahit
  • HAAS Leonie
  • KASCHYTZA Mirja
  • ROSENBAUM Lena

Erschienen in Eishockey am 11. Mai 2020

Weitere Artikel

  • Die DEB-Frauen gaben bis zum Schluss 100 Prozent. © DEB

    Knappe Niederlage zum WM-Abschluss: DEB-Frauen verlieren 2:3 gegen Russland

    Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft verlor am Sonntag knapp ihr Platzierungsspiel der IIHF-Weltmeisterschaft 2021 im kanadischen Calgary. Die Mannschaft von Bundestrainer Thomas Schädler verlor trotz zweimaliger Führung am Ende mit 2:3 gegen Russland.

    Verfasst von DEB

    30. Aug, 2021

  •  © DEB

    DEB-Frauen scheitern im WM-Viertelfinale an Kanada – Platzierungsspiel gegen Russland

    Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft hat ihr IIHF-WM-Viertelfinal gegen die Auswahl aus Kanada mit 0:7 (0:3, 0:2, 0:2) verloren und verpasst somit den Einzug ins Halbfinale. Bereits am Sonntag um 13 Uhr Ortszeit (21 Uhr deutscher Zeit) spielt das deutsche Team erneut gegen Russland, um die Platzierung der Ränge fünf bis acht.

    29. Aug, 2021

  • Die DEB-Frauen haben gegen Japan nie aufgegeben zu kämpfen. © DEB

    Bundestrainer vor Partie gegen Kanada: ,Egal gegen welchen Gegner, wir wollen immer gewinnen'

    Die Mannschaft von Bundestrainer Thomas Schädler unterlag in der vergangenen Nacht in ihrem letzten Vorrundenspiel mit 1:2 (1:0, 0:2, 0:0) dem Gegner aus Japan. Somit schließt die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes die Vorrunde der Gruppe B mit dem dritten Platz ab und trifft im Viertelfinale nunmehr auf das Team aus Kanada. Das Tor auf Seiten des DEB-Teams erzielte Kerstin Spielberger.

    27. Aug, 2021

  • Die deutschen Eishockey-Spielerinnen stehen im Viertelfinale. © DEB

    DEB-Frauen verlieren gegen Tschechien – Im Viertelfinale gegen Kanada oder USA

    Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft hat bei der IIHF-Weltmeisterschaft 2021 in Kanada die erste Niederlage im dritten Turnierspiel hinnehmen müssen. Gegen die Auswahl Tschechien unterlag das Team von Bundestrainer Thomas Schädler mit 2:0 (0:0, 1:0, 1:0).

    26. Aug, 2021

  • Das deutsche Team ließ Dänemark kaum Chancen vor dem Tor. © DEB

    Mit 3:1-Sieg gegen Dänemark haben DEB-Frauen das WM-Viertelfinale im Blick

    Auch das zweite Spiel bei der IIHF Weltmeisterschaft 2021 im kanadischen Calgary konnte die deutsche Frauen-Nationalmannschaft erfolgreich gestalten. Gegen Dänemark kam das Team von Bundestrainer Tom Schädler zu seinem 3:1-Sieg (1:0, 2:0, 0:1). Für die DEB-Auswahl trafen Julia Zorn, Jule Schiefer und Theresa Wagner.

    24. Aug, 2021

  • Die deutschen Eishockey-Frauen lassen Ungarn beim WM-Auftakt keine Chance. © DEB

    DEB-Frauen starten erfolgreich in WM: Klarer Sieg gegen Ungarn

    Erstes WM-Spiel, erster Sieg: Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft ist erfolgreich in die IIHF Weltmeisterschaft 2021 in Calgary (Kanada) gestartet. Gegen die Auswahl Ungarns gewann das Team von Bundestrainer Tom Schädler mit 3:0 (2:0, 0:0, 1:0). Die Tore für die DEB-Auswahl erzielten Nina Christof (2) und Julia Zorn. Torhüterin Jennifer Harß feierte einen Shutout.

    22. Aug, 2021

  •  © DEB

    Eishockey-WM 2021: DEB-Frauen starten gegen Ungarn ins Turnier

    Endlich geht's los: Am Samstag, 21. August, starten die DEB-Frauen gegen Ungarn in die Weltmeisterschaft. Das Spiel ist ab 20 Uhr im Livestream zu sehen.

    21. Aug, 2021