Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt.

Die Cookies ermöglichen viele hilfreiche Funktionen dieser Seite und erfüllen Analysezwecke.
* Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzerklärungen

Volleyball

Katar schreibt Beachvolleyballerinnen Kleidung vor: Borger/Sude sagen Turnier ab

Beim Beachvolleyball World Tour Turnier in Katar (8. bis 12. März) dürfen erstmals auch Frauen teilnehmen – doch nicht in der gewohnten Kleidung. Das Beachvolleyball-Duo Karla Borger und Julia Sude sagt daher den Start in Doha ab.

Im Rahmen der FIVB World Tour findet im März ein Beachvolleyball-Turnier in Katar statt – und 2021 erstmals auch für Frauen. Bislang war der Wettbewerb in Doha nur den Männern vorbehalten. Doch von Gleichberechtigung und Frauenrechten scheint der Wüstenstaat noch weit entfernt: Katar schreibt den Frauen vor, wie sie sich beim Beachvolleyball kleiden sollen. Das berichtet der Spiegel. Sie sollen statt der gewohnten Bikinis in Katar mit knielangen Hosen und Shirts in den Sand gehen. Das machen Karla Borger und Julia Sude nicht mit. Das Beachvolleyball-Team wird auf den Start beim 4-Sterne-Turnier verzichten. "Wir wollen das nicht mittragen", sagen sie dem Spiegel.

Der Volleyball-Weltverband FIVB habe von den Kleidervorschriften gewusst und die Spielerinnen dazu befragt. Man respektiere die Kultur in Katar, heißt es in dem Spiegel-Bericht. Bei dem Turnier in Katar können sich die Spieler:innen nicht nur über ein Gesamtpreisgeld von 300.000 USD sondern auch über 400 Punkte für die olympische Qualifikationsrangliste freuen. Daher ist das Turnier ein wichtiges für Borger/Sude auf dem Weg nach Tokio. Und trotzdem sagen sie ab – weil sie das Vorgehen nicht tolerieren wollen.

Verfasst von Sportfrauen

Erschienen in Volleyball am 20. Februar 2021

Weitere Artikel