Tennis

Gleiche Prämien, spannendes Format: Weltmeisterin Emma Hinze fiebert Champions-League-Start entgegen

Am 6. November fällt der Startschuss für die neue UCI Track Champions League. Beim Auftakt in Mallorca gehen auch Emma Hinze und Lea Sophie Friedrich an den Start. Hinze fiebert als Gründungsfahrerin dem neuen Format entgegen.

Am Samstag fällt im Velodrom von Mallorca der Startschuss für die erste Saison der neugeschaffenen UCI Track Champions League. Erstmals werden dabei vier Bahnradsport-Wettbewerbe gefahren, an jedem Tag der Champions League dasselbe Programm: Keirin, Sprint, Scratch und Elimination. Die Teilnehmer:innen sammeln dabei Punkte. Insgesamt nehmen jeweils 36 Männer und Frauen teil und können sich ein Preisgeld von gesamt 500.000 Euro erkämpfen. Die Prämien sind für Frauen und Männer gleich. 

Als eine von sechs "Founding Riders" ist auch Emma Hinze am Start. Sie und fünf weitere Fahrer:innen sind für das Format gesetzt wprden, weitere wurden aufgrund ihrer Platzierung in der UCI-Weltrangliste und bei den UCI-Weltmeisterschaften eingeladen. Auch Lea Sophie Friedrich, die zuletzt als Sportlerin des Monats ausgezeichnet wurde, ist bei der neuen Champions League dabei.

Rennen mit großem Showeffekt

Emma Hinze sagt im Eurosport-Interview über die Besonderheiten der UCI Track Champions League: "Ich finde es gut, dass Frauen und Männer gleichberechtigt sind und dass wir die gleichen Strecken fahren. Das geht bei den Events alles Schlag auf Schlag. Kurz aber hart - das gefällt mir. Es wird eine richtige Show mit vielen Lichteffekten und Musik. Es ist lohnt sich, die Events im Fernsehen oder in den Arenen zu erleben." In knapp drei Stunden sollen jeweils vier Wettbewerbe durchgezogen werden: Sprint und Keirin im Kurzzeitbereich, Scratch und Ausscheidungsfahren im Ausdauerbereich. 

Die Austragungsorte der UCI Track Champions League:

  • 6. November: Palma Arena in Palma 
  • 27. November: Cido Arena in Panevėžys 
  • 3.–4. Dezember: Lee Valley Velodrome in London 
  • 11. Dezember: Sylvan Adams National Velodrome in Tel Aviv-Jaffa

Emma Hinze freut sich auf die neue Serie und will den Zuschauern zeigen, wie aufregend ihr Sport ist. Über das Konzept und die Vorzüge sagt die 24-Jährige gegenüber Eurosport: "Wir fahren nicht den ganzen Tag. Es sind nur ein paar Rennen, aber die sind richtig heiß. Mir gefällt es auch, dass die Serie sechs Wochen lang immer wieder im TV zu sehen ist. So können sich die Leute das immer wieder anschauen und haben die Möglichkeit, unseren Sport und seine Disziplinen besser zu verstehen." Von den Weltmeisterschaften nimmt die Bahnradfahrerin einiges an Rückenwind mit:

Ich gehe mit einem sehr guten Gefühl aus der WM. Es gibt mir schon Rückenwind zu sehen, dass meine Leistung stimmt und gut ist - und dass ich sie vor allem auch abrufen kann, was mir in Tokio vielleicht nicht so gut gelungen ist.

Zu ihren größten Rivalinnen bei der UCI Track Champions League gehört Kelsey Mitchell aus Kanada. Aber auch Teamkollegin Lea Sophie Friedrich will Hinze als dreifache Weltmeisterin genau im Blick behalten.

UCI Track Champions League im TV

Eurosport überträgt die erste Runde der UCI Track Champions League aus dem Velòdrom Illes Balears in Palma de Mallorca am 6. November von 18:45 bis 22:15 Uhr live im Free-TV bei Eurosport 1 sowie im kostenlosen Livestream auf eurosport.de und bei Eurosport mit Joyn. Zudem ist das Event bei GCN+ zu sehen.

Verfasst von Sportfrauen/Discovery

Erschienen in Radsport am 05. November 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel