Tennis

Wie Politik aktiv Gleichberechtigung verhindert – Ein Kommentar zum Spielverbot in Berlin

MeinungDie Eisbärinnen aus Berlin durften an diesem Wochenende nicht zuhause spielen und auch der kommende Spieltag muss außerhalb Berlins stattfinden. Die Senatsverwaltung stuft das Team als Nicht-Profis ein. Und verhindert damit aktiv einen Schritt zu mehr Gleichberechtigung im Sport – schreibt unsere Redakteurin in einem Kommentar.

Eigentlich hätten an diesem Wochenende die Eisbärinnen gegen die Mad Dogs aus Mannheim gespielt. Zuhause. Doch kurzfristig wurden die beiden Partien abgesagt und die Mannheimerinnen spielten am Samstag gegen die die eigentlich spielfreien Memmingen Indians. Das Spiel ging 6:4 an die Gastgeberinnen aus dem Allgäu – aber die eigentlichen Verliererinnen kommen aus Berlin. Warum haben sie nicht gespielt? Es ist eine politische Frage und eine die mir zeigt, dass die Gleichberechtigung im Sport noch nicht annähernd vorhanden ist. Und vielleicht auch gar nicht gewollt ist.

Die Hauptstadt hat – entgegen der Einschätzung des Deutschen Eishockey Bunds – die Deutsche Eishockey Frauen Liga (DEFL) als Amateur- und nicht als Profiliga eingestuft. Die Senatsverwaltung begründet das damit, dass die Frauen-Bundesliga im Eishockey keine ausgegliederte professionelle Liga sei, also unter anderem nicht von einer Betriebsgesellschaft geführt werde, schreibt die taz. Eine offizielle Definition, was Profisport ist und was nicht, scheint es nicht zu geben. Die Länder machen sich ihre eigenen Definitionen – und Berlin tut das wie selbstverständlich zum Nachteil der Frauen. Und da fängt der Teufelskreis in meinen Augen an: Wie kann eine Liga, ein Verein, eine Spielerin jemals hochprofessionell werden, wenn die Politik das nicht unterstützt?

Negative Folgen für Image des Fraueneishockeys

Ein Grund, warum etwa der DEB die DEFL als Profiliga eingestuft hat: Es gibt auch eine Frauennationalmannschaft. Und die spielt zum Beispiel vom 7. bis 21. April 2021 bei der IIHF Frauen-Weltmeisterschaft in Halifax und Truro/Kanada. Deutschland trifft dort in Truro in Gruppe B auf Japan, Tschechien, Dänemark und Ungarn. Wenn die Spielerinnen in ihren Vereinen aber nicht genügend Spielpraxis bekommen, fehlt es an Routine und Sicherheit im Nationalteam. Und wenn dieses dann bei der WM nicht gut abschneidet, wirkt sich das wieder negativ auf das Image des Fraueneishockeys aus. Ganz einfache Überlegungen, die sich meiner Meinung nach auch Politiker machen könnten. Oder vielleicht auch machen – und sich trotzdem bewusst dafür entscheiden, eine Mannschaft wie die Frauen der Eisbären Juniors Berlin nicht spielen zu lassen. Das ist weder nachhaltig noch fair.

Der DEB hat sich – zumindest öffentlich – nicht zu der Entscheidung aus Berlin geäußert. Dabei würden sich die Eisbärinnen hier mehr Unterstützung wünschen. Ich mir auch. Denn schließlich geht in der Politik nichts ohne Lobby und Fürsprecher. Das Verbot für die Berlinerinnen gilt noch bis 30. November – dann wird neu entschieden. Und hoffentlich fällt die Entscheidung dann für die Eisbärinnen aus, für die Gleichberechtigung.

Erschienen in Eishockey, Meinung am 22. November 2020

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel

  •  © Alwin Zwibel

    Erster Meistertitel für ERC Ingolstadt: ,Einfach eine geile Mannschaft'

    Im Kampf um den Deutschen Meistertitel der Eishockey Bundesliga hat der ERC Ingolstadt die entscheidenden beiden Spiele für sich entscheiden können und sich den Traum vom ersten Titel – und das sogar vor heimischer Kulisse – erfüllt.

    22. Mär, 2022

  • Memmingen und Ingolstadt sehen sich zu Spiel drei und vier im Finale. © Alwin Zwibel

    Entscheidung um Deutsche Meisterschaft könnte am Wochenende fallen

    Am Samstag (17:15 Uhr) kommt es am Memminger Hühnerberg gegen den ERC Ingolstadt zu Spiel drei im diesjährigen Playoffs-Finale. Einen Tag später (14:45 Uhr) findet das Rückspiel in der Ingolstädter Saturn Arena statt. Gewinnt ein Team beide Spiele, stehen die neuen Deutschen Meisterinnen fest. Wenn nicht, kommt es am Sonntag, 26.3., zum finalen Spiel in Memmingen.

    18. Mär, 2022

  • Sky-Sportchef Charly Classen will verstärkt Frauensport zeigen. © Sky

    Sky-Sportchef Classen: ,Anteil von Frauensport mehr als verdoppeln'

    Sky will künftig im Sportprogramm mehr Frauensport zeigen – sowohl mit Hintergrundgeschichten als auch Live-Berichten. Wie es zu diesem Schritt kommt und welche Sportarten dabei im Fokus stehen, erklärt Sky-Sportchef Charly Classen im Interview.

    Verfasst von Nina Probst

    08. Mär, 2022

  • Memmingen und Ingolstadt begegnen sich auf Augenhöhe. © Alwin Zwibel

    Finalserie startet: Ingolstadt und Memmingen spielen um die Eishockey-Meisterschaft

    Nach spannenden und knappen Spielen im Halbfinale geht es für den ERC Ingolstadt und den ECDC Memmingen nun ins Finale. Im Best-of-5-Modus spielen die beiden bayerischen Teams um die Meisterschaft – für Memmingen könnte es der vierte, für Ingolstadt der erste Titel werden.

    Verfasst von Nina Probst

    11. Mär, 2022

  • Im Playoffs-Halbfinale trifft Memmingen auf Mannheim. © Marcel Tschamke Fotografie

    Playoffs in der DFEL: Das sind die Meisterschafts-Kandidatinnen 2022

    Die Bundesliga der Frauen geht ab Samstag in die heiße Phase: Die vier besten Teams der Hauptrunde starten in die Playoffs, die erstmals im Best-of-Five-Modus stattfinden. Neben den drei bayerischen Teams haben sich in dieser Saison auch die Mad Dogs Mannheim souverän einen Platz in den Playoffs erarbeitet.

    Verfasst von Nina Probst

    22. Feb, 2022

  • Nina Probst beim Spiel der Mad Dogs Mannheim gegen den ERC Ingolstadt. © Marcel Tschamke

    Wenig Wertschätzung, dafür viele Hindernisse für Eishockey-Bundesliga – Ein Kommentar

    Unsere Reporterin Nina Probst war am Wochenende zu Gast in Mannheim beim Spiel der Mad Dogs gegen den ERC Ingolstadt. Im Kommentar beschreibt sie, wie sie das hochklassige Spiel erlebt hat und blickt dabei über die Bande hinaus.

    Verfasst von Nina Probst

    18. Jan, 2022

  •  ©

    Eisbärinnen-Spiele erneut abgesagt – Mannheim empfängt Ingolstadt

    Auch in der Eishockey Bundesliga der Frauen werden aufgrund von Corona weiterhin Spiele verschoben. Während also Berlin und Memmingen pausieren, treffen im Kellerduell Köln und Bergkamen aufeinander und im Kampf um die Playoffs empfängt Mannheim den ERC Ingolstadt.

    14. Jan, 2022