DEB-Frauen unterliegen Österreich mit 0:3 – So geht es jetzt in der Olympia-Quali weiter

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft unterlag im Auftaktspiel um die Olympia-Qualifkation Österreich mit 0:3. Das Ticket für Peking können sich die DEB-Frauen noch sichern, doch es wird nicht einfach.

20 Torschüsse, acht Powerplay-Situationen – und kein Treffer. Der Grund für die Niederlage der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft der gegen ein motiviert aufspielendes Team aus Österreich liegt auf der Hand. Kapitänin Julia Zorn sagt nach dem Auftaktspiel vor rund 400 Zuschauer:innen in Füssen: "Wir haben kein Tor geschossen, auch nicht im Powerplay. Das ist der Grund, warum wir verloren haben.” Für das nächste Spiel im Rahmen der Olympia-Qualifkation gegen Italien (13.11., 12 Uhr) muss das deutsche Team vor dem Tor gefährlicher werden, das ist klar. 

Noch ist das Ticket für Peking nicht unmöglich, wenn auch für einen Turniersieg jetzt nichts mehr schiefgehen darf. Eines steht fest: Das deutsche Team muss die verbleibenden Spiele gegen Italien und Dänemark (Sonntag, 12 Uhr) unbedingt gewinnen. Zudem müssen die Österreicherinnen mindestens ein Spiel verlieren und ein schlechteres Torverhältnis haben wie Deutschland. Dasselbe gilt, sollte Dänemark nach dem 4:0-Sieg gegen Italien auch gegen Österreich gewinnen, dann würde auch hier das Torverhältnis entscheiden.

Alle Spiele der finalen Olympia-Qualifikation Gruppe D in Füssen werden live und exklusiv vom DEB-TV-Partner MagentaSport übertragen. Mehr Informationen finden Sie unter https://bit.ly/magenta-deb.

Verfasst von DEB/Sportfrauen

Erschienen in Eishockey am 12. November 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel