Radsport

TOP4 im DBBL-Pokal: Rutronik Stars Keltern und Gastgeber Herne stehen im Finale

Beim Pokal-Wochenende in Herne sind die Halbfinals gespielt. Im entscheidenden Spiel um den Pokal treffen sich die Rutronik Stars Keltern, die sich knapp gegen die Rheinland Lions durchgesetzt haben, und die Gastgeberinnen vom Herner TC, die gegen den TK Hannover das Ticket erkämpft haben.

Pokal-Wochenende beim Herner TC. Nach 2015 und 2019 richtet der Verein zum dritten mal das Top Four aus – wenn diesmal auch unter Corona-Bedingungen. Wochenlang bereitete das Orga-Team um Karina Sola die Veranstaltung vor und bot den Zuschauer:innen im Sportpark ein tolles Turnier. Am Samstag trafen dort die vier Teams in den beiden Halbfinal-Partien aufeinander.

Titelverteidiger Keltern im Finale

Im ersten Halbfinale im Sportpark Herne standen sich am Samstagnachmittag die Titelverteidigerinnen der Rutronik Stars Keltern und die Tabellenführerinnen Rheinland Lions gegenüber. Ein paar mitgereiste Gäste-Fans machten auf den Rängen schon Stimmung, tatkräftig unterstützt von den BTC Claws Herne Cheerleadern. Die Lions zogen zu Beginn der Partie ein paar Punkte davon und machten klar, dass sie nicht nur Meister-Ambitionen haben, sondern als Überraschungsteam der Saison auch den Pokal wollen. Doch die Rutronik stars zeigten Kampfgeist und kamen ein ums andere Mal wieder an die Rheinländerinnen heran. Zur Halbzeit konnten sie sogar mit 35:38 in Führung gehen.

Und die bauten die Sterne nach der Pause sogar aus. Während bei den Rheinland Lions die Dreier meist du kurz waren, brachte vor allem Kelterns Najai Wynn-Pollard ihr Team voran. Zeitweise neun Punkte lagen die Titelverteidigerinnen vorne. Doch die Lions wären nicht Tabellenführerinnen der DBBL, könnten sie nicht auch zurückschlagen. Joyce Cousseins-Smith, Brianna Rollerson und Co. hielten dem Druck stand und lieferten den Zuschauern in Herne eine spannende Partie. Vier Minuten vor Schluss brachte Romy Bär die Lions sogar durch einen Dreier mit 60:58 wieder in Führung. 

Ausgleich zwei Minuten vor Abpfiff. Die Partie blieb bis zum Schluss spannend – und ging schließlich in die Verlängerung. Und auch da dauerte es bis zur Schlussminute, ehe die Rutronik Stars Keltern sich mit fünf Punkten absetzen und das Spiel entscheiden konnten. Finale für das Team von Christian Hergenröther! Damit haben die Sterne noch die Chance, ihren Titel zu verteidigen.

Gastgeberinnen aus Herne ziehen nach

Als in Halbfinale Nummer zwei der Herner TC die ersten beiden Punkte machte, wurde es richtig laut in der Halle. Die Ränge waren voller, die Fans emotional voll da. Doch Hannover blieb davon unbeeindruckt, ging in Führung und zwang die Gastgeberinnen zu einer Auszeit. Die Worte von Coach Marek Piotrowski schienen zu wirken. Herne war konzentrierter und schließlich auch treffsicherer. Wie schon im Spiel zuvor entwickelte sich ein enger Schlagabtausch, denn aber zunehmend der Herner TC für sich entschied. Die Gastgeberinnen zogen davon, auch weil sie es schafften, die Bälle des TKH gut abzuwehren. Für die Punkte sorgte insbesondere Jelena Vucetic. So stand es zur Halbzeit 36:30.

In den nächsten Minuten nach Wiederanpfiff blieben auf beiden Seiten Punkte liegen. Mal fehlte es an der Genauigkeit, mal am letzten Quäntchen Glück. Und wie schon zu Beginn der ersten Halbzeit lief es bei Herne nicht ganz rund. Das nutzte Hannover aus und übernahm kurzzeitig die Führung. Kurzzeitig. Herne kämpfte um jeden Ball und konnte den alten Abstand wiederherstellen. Zwar gelangen dem TKH noch ein paar Dreier, doch die Gastgeberinnen ließen ebenfalls kaum etwas liegen – und standen nach der regulären Spielzeit mit 68:61 souverän im Finale. Der Jubel in der Halle war groß.

Damit spielen der Herner TC und die Rutronik Stars Keltern am Sonntag um 16 Uhr um den diesjährigen Pokal. Drei Stunden zuvor treffen sich der TK Hannover und die Rheinland Lions, um den dritten Platz unter sich auszumachen.

Erschienen in Basketball am 19. März 2022

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel