Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt.

Die Cookies ermöglichen viele hilfreiche Funktionen dieser Seite und erfüllen Analysezwecke.
* Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzerklärungen

Radsport

Fehlende Finanzierung und zu wenig politscher Rückhalt: Tour de Suisse Women sucht Unterstützung

Die Tour de Suisse will 2021 erstmals ein Frauenrennen ermöglichen – doch die Veranstalter kämpfen noch um die notwendige Finanzierung. Unterstützer:innen wie Mountainbike-Weltmeisterin Jolanda Neff kämpfen nun für das Event.

Die Tour de Suisse Women sollte in diesem Juni zum ersten Mal durchgeführt werden. Das erste Frauentappenrennen bei der Tour de Suisse. Doch die Finanzierung der Veranstaltung ist ungewiss und auch an politischem Rückhalt scheint es zu mangeln. "Wir wollen sowohl Frauen als auch Männer an den Start bringen – eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Swiss Cycling setzt sich im Rahmen des Frauenförderprojekts #fastandfemaleSUI für reale Gleichstellung im Sport ein und initiiert die Landesrundfahrt für Frauen. Hilf auch du mit und sorge dafür, dass die Tour de Suisse Women Realität wird", schreiben die Veranstalter im Internet, wo sie nun quasi in letzter Sekunde nach Unterstützer:innen suchen.

Das Förderprogramm #fastandfemaleSUI von Swiss Cycling, das die Präsenz der Frauen im Radsport ausbauen will. Es geht darum, Einstiegshürden in den Radsport abbauen sowie Talente zu identifizieren und zu fördern. Swiss Cycling ist der erfolgreichste Sommersportverband in der Schweiz und bestrebt, mit #fastandfemaleSUI ein nachhaltiges und erfolgreiches Frauenförderprojekt zu institutionalisieren – mit dem Ziel, Frauen für den Radsport zu begeistern.

Jolanda Neff unterstützt die Initiative

Als wichtigste Fürsprecherin gewann der Verband die mehrfache Mountainbike-Weltmeisterin Jolanda Neff. "Es ist ein sehr wichtiges Thema. Man hört immer Gleichberechtigung - aber im Straßenradsport hängt der Frauenradsport extrem hinterher", sagte die 28-Jährige auf der Online-Pressekonferenz und ergänzte: "Es ist für mich ein großes Ziel, irgendwann mitzufahren." Zunächst will die Mountainbikerin aber bei den Olympischen Spielen in Tokio an den Start gehen.

Damit das Frauenrennen stattfinden kann, fehlen dem Veranstalter noch rund 300.000 Schweizer Franken. Man habe noch auf Rückzahlungen von Fördergeldern aus der abgesagten Starßen-WM 2020 gewartet. Die Verhandlungen dazu sind noch nicht abgeschlossen. Bei der Premiere im Jahr 2021 sind zwei Etappen des Frauenrennens rund um Frauenfeld für den 5. und 6. Juni geplant. Die Tour de Suisse der Männer beginnt am 6. Juni in Frauenfeld und führt über acht Etappen. Das Etappenrennen der Frauen soll in Zukunft auf drei bis fünf Tage ausgeweitet werden. In einer Online-Petition können Befürworter:innen für das Frauenrennen stimmen: www.tourdesuissewomen.ch.

Verfasst von Sportfrauen

Erschienen in Radsport am 05. April 2021

Weitere Artikel