Para Sport

3x3-Basketballerinnen holen den Titel der FIBA 3x3 Women's Series

Besser hätten die 3×3-Damen ihren ohnehin schon außerordentlich erfolgreichen Sommer nicht abschließen können: Der Titelgewinn des Finales der FIBA 3×3 Women’s Series in Bukarest markiert nach dem sensationellen Gewinn der Silbermedaille beim Europe Cup vor gerade einmal einer Woche einen weiteren Meilenstein des deutschen 3×3-Basketballs.

Nach der Niederlage zum Abschluss der Gruppenphase gegen Kanada (11:21), zeigten Svenja Brunckhorst, Jennifer Crowder, Sonja Greinacher und Luana Rodefeld zum richtigen Zeitpunkt ihre besten Leistungen: Im Halbfinale schlugen sie Polen mit 16:11, bevor sie sich im Finale gegen Kanada mit 18:14 revanchierten und hochverdient den Titelgewinn der Women’s Series feierten. Svenja Brunckhorst sagt:

Das ist der perfekte Abschluss für einen perfekten Sommer! Ich bin wirklich extrem stolz auf dieses Team.

Im Endspiel wartete Kanada, gegen das Deutschland im Gruppenspiel zuvor noch deutlich unterlegen war. Diese Partie hingegen sollte ganz anders verlaufen. Defensiv knüpften die 3×3-Damen dort an, wo sie im Halbfinale aufgehört hatten: In jedem Ballbesitz war zu spüren, dass sie diesen Titel zum Abschluss des Sommers unbedingt mit nach Hause nehmen wollten. Diese aggressive Defensive paarte Deutschland mit Explosivität im Angriff. Brunckhorst und Crowder sorgten mit ihren Zählern für die frühe Führung (3:1), die Brunckhorst dann mit drei aufeinanderfolgenden Punkten auf vier Punkte erhöhte (6:2).

Spannung im Finale bis zum Schluss

Auf beiden Seiten dominierte die DBB-Auswahl die Begegnung. Der Ball lief rund und auch die Verteidigung der Deutschen machte es den Kanadierinnen nahezu unmöglich, eine echte Aufholjagd zu starten. Als Crowder mit knapp vier Minuten vor Schluss per And-One den höchsten Vorsprung der Partie besorgte (13:5), rückte der Titelgewinn in Bukarest immer näher. Ohne Weiteres ließ sich das nordamerikanische Top-Team dann aber doch nicht abservieren. In den letzten 60 Sekunden verkürzten die Kanadierinnen zwischenzeitlich auf einen Zähler. Das Spiel drohte doch tatsächlich noch einmal spannend zu werden.

Dem Aufbäumen der Kanadierinnen entgegneten die 3×3-Damen allerdings mit überzeugender Entschlossenheit und purem Siegeswillen. 27 Sekunden brachte Sonja Greinacher von der Freiwurflinie dann endgültig die Entscheidung: Der Titelgewinn war dem DBB-Team nicht mehr zu nehmen. Nur zwei Wochen nach der sensationellen Silbermedaille in Paris legten Greinacher, Brunckhorst und Co nach und behielten dieses Mal auch im Finale die Oberhand. 3×3-Disziplinchef Matthias Weber sagt: 

Das war ein fantastisches Turnier, das unser Team in Bukarest gespielt hat. Wir haben letztes Wochenende schon die Vize-Europameisterschaft klargemacht. Jetzt diesen Titel beim Finale der Women’s Series zu holen ist fantastisch und kann man gar nicht hoch genug anerkennen.

Verfasst von DBB

Erschienen in Basketball am 20. September 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel