Serie fan von Dir: Die Faszination an Shotokan-Karate

In unserer Serie "fan von Dir" erzählt Kathy Kreuzberg, wie es ist, als Frau mit Karate anzufangen und warum sie heute obdachlose Jugendliche in der traditionellen Kampfkunst trainiert.

„Sie kam zur ersten Stunde des Anfängerkurses und trug als Einzige der Anfänger einen Gi – und der war auch noch schwarz.“ - Ein Satz der sinnbildlich für Kathys Karate-Laufbahn steht.

Normalerweise kommen Karateinteressierte erstmal in normaler Sportkleidung zum Training und kaufen sich dann irgendwann, wenn es in Richtung Gürtelprüfung geht, einen Karateanzug, den sogenannten Gi. Dieser ist traditionell weiß, nicht schwarz. Doch das wusste die Musikerin Kathy im Jahr 2015 noch nicht, als sie die Kampfkunst lernen wollte.

Typische Sprüche und Vorurteile

Was ihre Familie und Freunde davon dachten, dass sie nun eine Kampfkunst erlerne, war ihr dabei relativ egal: „Ich fing Karate wegen mir an und nicht wegen ihnen. Allerdings nervten die typischen Sätze wie „Oh, muss ich jetzt etwa Angst vor dir haben?“ und „Hast du denn dann noch genug Zeit für dein Kind?“ schon. Manchmal kamen auch Sprüche wie „Du bist viel zu zierlich dafür, du gehst doch kaputt dabei.“ Ich versuchte, dass zu ignorieren oder drüberzustehen, aber es fiel mir nicht immer leicht.“

Shotokan-Karate ist der in Deutschland am meisten trainierten Stilart dieses Kampfsports. Statt sich mit anderen zu messen und den unbedingten Siegeswillen zu forcieren, fasziniert Kathy jedoch vielmehr die Wissensvermittlung der Sportart.

Karate-Training für obdachlose Jugendliche

So arbeitet sie mittlerweile bei der Sozialgenossenschaft Karuna e.V. und gibt u.a. obdachlosen Jugendlichen Karatetraining. Diese profitieren viel zu selten von gesellschaftssozialen Strukturen, haben aber die gleichen Bedürfnisse und Wünsche wie jede/r andere auch. Karuna schafft hier – und nicht nur in diesem Bereich – niederschwellige Angebote. Kathy hat das Ziel, ihren Schüler*innen etwas von dem mitzugeben, was sie selbst im Karate-Training erfahren durfte: Angenommen werden, körperliches/geistiges/seelisches Wachstum, Gelassenheit, aber auch Gewaltschutz- und Selbstverteidigungsstrategien – und generell einen Boden, auf dem sie persönlich wurzeln und wachsen können.

Serie auf Sportfrauen – gemeinsam mit fan von Dir

Lisa Steffny und Lisa Kalina von "fan von Dir" stellen regelmäßig auf Sportfrauen Sportlerinnen aus ganz Deutschland vor – von Schiedsrichterinnen über Rugby-Spielerinnen bis Sportmedizinerinnen. Mehr über den Blog lest ihr hier. Das volle Porträt von Kathy gibt's hier.


Jetzt zum Newsletter von Sportfrauen anmelden und nichts mehr verpassen: https://sportfrauen.net/newsletter

Verfasst von fan von Dir

Erschienen in Sportarten am 02. Dezember 2019

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel