Handball

Annika Morgan mit Podest-Debüt bei den Laax Open: ,Ich bin sprachlos'

Generalprobe mit Podestplatz: Annika Morgan feiert mit Platz drei bei den Laax Open das beste Ergebnis ihrer Karriere im Slopestyle.

Strahlender Sonnenschein, kaum Wind: Bei den Laax Open, der Generalprobe für die Olympischen Spiele, herrschen am Samstagnachmittag perfekte äußere Bedingungen. Das bedeutet im Slopestyle: Jeder will seine besten Tricks zeigen. Und genau das gelingt Annika Morgan (SC Miesbach). Sie landet erstmals einen Cab Double 900 sowie Backside 1080 in einer Line hintereinander und feiert mit Rang drei den allerersten Podestplatz im Slopestyle-Weltcup. Annika Morgan sagt dazu: 

Ich bin sprachlos und hab schon geheult, weil ich mich so sehr freue. Ich weiß noch, wie mich mein Bruder hier über eine Box gezogen hat und ich mit dem Snowboarden angefangen habe. Ausgerechnet bei den Laax Open auf dem Podest zu stehen, bedeutet mir persönlich sehr viel.

Im Finale der besten acht Riderinnen beginnt Morgan stark: In Durchgang eins setzt sie mit guter Jib-Section und einem Cab Double 900 sowie Backside 720 mit 71,58 Punkte eine erste Richtmarke. Zwischenrang vier nach dem ersten Run. Doch die SNBGER-Athletin kann und will mehr. Statt zweimal, rotiert sie beim zweiten Jump dreimal um die eigene Achse: Backside 1080. Mit 76,61 Punkten überholt sie die beiden vor ihr liegenden Topfavoritinnen, Reira Iwabuchi (JPN) und Anna Gasser (AUT). Können die beiden kontern? Jein.

Ich habe noch nie einen Cap Double 900 und Backside 1080 in einer Line gemacht. Aber heute hab` ich es im Contest hinbekommen. Darauf bin ich mega stolz.

Die Japanerin scheitert an dem Trick, dem Backside 1080, den Morgan steht. Die österreichische Olympiasiegerin kann sich in Lauf zwei steigern und zieht mit 78,56 an der Deutschen vorbei. Erste wird die Australierin Tess Coady.

Verfasst von Snowboard Germany

Erschienen in Snowboard, Winterspiele 2022 am 15. Januar 2022

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel