Fußball

ISTAF INDOOR 2022: Malaika Mihambo springt im letzten Versuch zum Rekord

Was für ein Finale! Im letzten Versuch katapultiert sich Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo auf 6,96 Meter – Meetingrekord, Weltjahresbestleistung und Höhepunkt der zweiten Ausgabe des ISTAF INDOOR Düsseldorf. Dort wurde auch Hürdenläuferin Pamela Dutkiewicz-Emmerich emotional verabschiedet.

Malaika Mihambo fiel ein Stein vom Herzen. Wie beim ISTAF INDOOR in Berlin fand die Weitsprung-Olympiasiegerin auch in Düsseldorf schwer in den Wettkampf. Vor dem letzten Versuch lag ihre Bestleistung bei 6,39 Metern. „Es hat leider bei einigen Sprüngen das Timing nicht gestimmt, das hat 30 bis 40 Zentimeter an Weite gekostet“, sagt Malaika Mihambo. Dann der sechste Versuch – und endlich stimmte alles: 6,96 Meter, der Sieg beim ISTAF INDOOR mit Meetingrekord und Weltjahresbestleistung. „Es war toll, wieder vor so vielen Zuschauern springen zu dürfen. In Kombination mit der Musikauswahl, die wir selbst treffen dürfen, ist das ein ganz besonderes Flair beim ISTAF INDOOR. Da macht es einfach Spaß.“ Jetzt blickt Malaika Mihamo optimistisch nach vorn – auf die Deutschen Hallenmeisterschaften am kommenden Wochenende und das ISTAF im Berliner Olympiastadion am 4. September. „In Leipzig möchte ich die Hallensaison abschließen, einen guten Wettkampf machen, noch einmal die 60 Meter laufen für meine Schnelligkeit und den Titel holen im Weitsprung. Und ich hoffe, im Sommer beim ISTAF in Berlin am Start zu sein und die ISTAF-Trophy zu gewinnen.“ Meetingdirektor Martin Seeber bilanzierte: „Malaika macht es einfach immer spannend. Die 6,96 Meter im letzten Versuch sind eine herausragende Leistung. Dieser Sprung krönt ein richtig starkes ISTAF INDOOR. Die Fans in Düsseldorf haben im PSD BANK DOME eine tolle Stimmung erzeugt und die Athletinnen und Athleten beflügelt. Ein herzliches Dankeschön an alle, die dieses Fest der Leichtathletik möglich gemacht haben.“

60 Meter Frauen: Ewa Swoboda eine Klasse für sich

Die einen sind Artisten mit dem Stab und über der Latte, die andere ist eine Startrakete. Über 60 Meter zeigte Ewa Swoboda ihre Weltklasse. Die Polin schoss förmlich aus den Blöcken und stürmte der Konkurrenz mit 7,10 Sekunden auf und davon. Die mit in dieser Saison glatten 7,00 Sekunden schnellste Sprinterin der Welt setzte sich klar vor ihrer Teamkameradin Pia Skrzyszowsla (7,22 sec) und einer stark auftretenden Tatjana Pinto (7,24 sec) durch. Die Wattenscheiderin blieb im Finale wie im Vorlauf (7,28 sec) unter der Hallen-WM-Norm. Gina Lückenkemper (SCC Berlin) verpasste nach einem guten Vorlauf (7,29 sec) im Finale den Start, hetzte dem Feld hinterher und wurde am Ende Fünfte (7,34 sec). „Ich liebe es, hier in Düsseldorf zu laufen, die Atmosphäre ist wunderbar und die Bahn ist hart und schnell“, sagte Ewa Swoboda nach ihrem deutlichen Sieg. Zufrieden war auch Tatjana Pinto mit ihrem Rennen: „Ich hatte eine lange und harte Vorbereitung im Hinblick auf den Sommer. Ich denke, dass ich noch schneller laufen kann, wenn alle Puzzleteile zusammenpassen. Es ist ein Mega-Meeting, so sollte jedes Meeting sein.“

60 Meter Hürden: Bei den Frauen triumphiert Nadine Visser

Im Finale über 60 Meter Hürden bremste sich Top-Favorit Paolo Dal Molin (Italien) nach 7,64 Sekunden im Vorlauf mit einem Fehlstart selbst aus. Den Sieg sicherte sich der Olympia-Dritte von 2016 Milan Tarjkovic (Zypern) in 7,61 Sekunden vor Gregor Traber (LAV Stadtwerke Tübingen; 7,64 sec). „Mein Start war nicht so gut, aber dann bin ich in den Rhythmus gekommen“, sagte der Tübinger. Bei den Frauen meldete sich Nadine Visser gleich mit einer Top-Zeit zurück. Die Hallen-Europameisterin setzte sich bei ihrem Saisondebüt mit 7,93 Sekunden vor Berlin-Siegerin Reetta Hurske (Finnland; 8,01 sec) durch.

Pamela Dutkiewicz-Emmerich emotional verabschiedet

Zuvor hatte einer anderen Hürdensprinterin noch einmal die große Bühne gehört. Pamela Dutkiewicz-Emmerich wurde in Düsseldorf offiziell von ISTAF-Meetingdirektor Martin Seeber und dem DLV-Vorstandsvorsitzenden Idriss Gonschinska verabschiedet. Zur Verabschiedung waren nahezu 100 Familienangehörige und Freunde der Wattenscheiderin gekommen, die Ende 2021 ihre Karriere beendet hatte. Die WM-Dritte von 2017 und EM-Zweite von 2018 erhielt ein Stück der Berliner Laufbahn als Erinnerung für ihre große Karriere sowie eine ISTAF-Dauerkarte auf Lebenszeit. Für viele weitere besondere Leichtathletik- und ISTAF-Momente.

Verfasst von ISTAF

Erschienen in Leichtathletik am 21. Februar 2022

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel

  • Steffi Platt coacht Frauen beim Laufen. © Victoria Seck/Fierce Run Force

    Crowdfunding: Berliner Verein nimmt zyklusbasiertes Lauftraining in den Fokus

    Mit dem Körper trainieren, nicht gegen ihn: Dazu will der Verein "Fierce Run Force" mehr über zyklusbasiertes Training und generell Frauengesundheit aufklären. Mit einer Crowdfunding-Kampagne sollen die bestehenden Wissenslücken bei Sportlerinnen kleiner werden.

    Verfasst von Nina Probst

    06. Mai, 2022

  • Sky-Sportchef Charly Classen will verstärkt Frauensport zeigen. © Sky

    Sky-Sportchef Classen: ,Anteil von Frauensport mehr als verdoppeln'

    Sky will künftig im Sportprogramm mehr Frauensport zeigen – sowohl mit Hintergrundgeschichten als auch Live-Berichten. Wie es zu diesem Schritt kommt und welche Sportarten dabei im Fokus stehen, erklärt Sky-Sportchef Charly Classen im Interview.

    Verfasst von Nina Probst

    08. Mär, 2022

  • Tatjana Pinto präsentiert sich im Sperint in Top-Form. © Foto: DLV/Theo Kiefner

    Hallen-DM 2022: Serientitel, Sprint-Königin und ein Abschied

    Vor 1.600 Zuschauern haben die deutschen Leichtathletinnen in der Quarterback Immobilien-Arena Leipzig am Wochenende für emotionale Momente gesorgt. Kugelstoßerin Christina Schwanitz feierte bei den Deutschen Hallenmeisterschaften ihren Abschied.

    28. Feb, 2022

  •  © WDR/Awounou

    Generation F: Neue Dokuserie in der ARD Mediathek über Sportlerinnen

    "Generation F – Zeit für Sportler:innen" ist eine Dokuserie über Frauen im Sport. Sie zeigt in der ersten Staffel fünf junge Frauen in Momenten des Erfolgs, in Phasen des Zweifelns und in den Augenblicken, in denen sie über sich hinauswachsen.

    Verfasst von Nina Probst

    10. Feb, 2022

  • Cindy Roleder will bei der Hallen-DM wieder angreifen. © DLV

    Cindy Roleder vor der Hallen-DM: ,Es kribbelt wieder'

    Ende Februar steht mit der Hallen-DM in Leipzig das erste große Leichtathletik-Highlight des Jahres an. Auch Hürdensprinterin Cindy Roleder möchte bei ihrem Heimspiel wieder angreifen. DLV-Chefbundestrainerin Annett Stein verkündete den Start von Olympiasiegerin Malaika Mihambo im Weitsprung.

    27. Jan, 2022

  • Gina Lückenkemper am 1. Februar 2019 beim ISTAF INDOOR in Berlin. © ISTAF/Tilo Wiedersohler

    Gina Lückenkemper mit Hallen-Comeback bei ISTAF INDOOR 2022

    1099 Tage nach ihrem letzten Sprint unterm Hallendach startet Gina Lückenkemper wieder über die 60 Meter – beim ISTAF INDOOR am 4. Februar in der Mercedes-Benz Arena Berlin. Das Hallen-Comeback bei ihrem „Lieblingsmeeting“ in der Hauptstadt ist der Auftakt zu einer „Mini-Hallensaison“, in der auch ihr erster Start beim ISTAF INDOOR in Düsseldorf am 20. Februar 2022 auf dem Programm steht.

    23. Dez, 2021

  • Sarah Vogel wird zur Juniorsportlerin des Jahres 2021 gewählt. © Deutsche Sporthilfe

    Stabhochspringerin Sarah Vogel ist Juniorsportlerin des Jahres

    Die Stabhochspringerin Sarah Vogel ist „Juniorsportlerin des Jahres“ 2021. Die 19-jährige Leichtathletin von der LG Seligenstadt setzte sich in einer Online-Wahl unter allen Sportfans gegen vier weitere Sporthilfe-geförderte Ausnahmetalente durch.

    24. Okt, 2021