Fußball

German Handball Awards 2021: Ehrungen für Grijseels, Bölk und Co.

Ob die Kapitänin der Hallen-Nationalmannschaft oder die Europameisterin im Sand: Bei den ersten German Handball Awards gab es in Alina Grijseels, Johanna Stockschläder, Lotta Röpcke, Lucie Marie Kretzschmar und Emily Bölk fünf strahlende Siegerinnen. Bei der großen Online-Gala der German Handball Awards Ende Februar wurde das Quintett ausgezeichnet.

In Alina Grijseels war die Preisträgerin vom German Handball Award bei den Frauen sogar vor Ort im Studio. „Im letzten Jahr bist du förmlich explodiert“, würdigt Nationaltrainer Henk Groener in der Laudatio die Leistung seiner Kapitänin, die die das Jahr 2021 selbst als „sehr besonderes Jahr“ bezeichnete.

Bedeutung für den Frauenhandball

Groener hob die Bedeutung von Grijseels für die Mannschaft - und den Frauenhandball - hervor. „Sie geht voran und ist immer mit Wille und Einsatz voll dabei und übernimmt Verantwortung, wenn es gefordert ist“, so der Bundestrainer. „Der Handball lebt von solchen Charakteren.“

Auch Grijseels selbst hat durch ihren steilen Aufstieg wahrgenommen, „dass man immer mehr angesprochen wird und einen gerade die kleinen Fans bewundern“. Das sei „schön zu sehen, weil man früher selbst hoch geschaut hat“, wie die 25-Jährige betont. 

Man will die Kleinen begeistern und dazu bringen, weiter am Ball zu bleiben und Spaß zu haben. Ich nehme mir da sehr gerne Zeit für, weil ich glaube, dass es extrem wichtig für die Zukunft ist.

In Emily Bölk wurde auch die zweite Kapitänin der Nationalmannschaft auszeichnet - sie gewann die Wahl zum Publikumsliebling bei den Frauen, obwohl die 23-Jährige seit 2020 für den ungarischen Top-Klub Ferencváros Budapest aufläuft und daher nicht mehr in Deutschland spielt.

Am Boden geblieben

Einen Grund für die Wahl zum Publikumsliebling nannte Rita Griemsmann, die Vorsitzende des Fanklubs ‚Has und Igel‘ von Bölks Heimatverein Buxtehuder SV in ihrer Laudatio: „Du bist immer auf dem Boden geblieben, nicht abgehoben und bist immer noch die Emmi, die in Buxtehude aufgewachsen ist und ihre Wurzeln nicht vergessen hat.“

Fannähe ist Bölk - ähnlich wie Grijseels - sehr wichtig. Umso mehr seit der Corona-Pandemie, als diese zeitweise notgedrungen wegfiel. „Das ist das, was es besonders macht. In der Coronazeit haben wir es vielleicht noch mehr schätzen gelernt, was es bedeutet, vor einer vollen Halle spielen zu dürfen“, betonte Bölk, die sich für die Online-Gala der German Handball Awards aus Budapest zuschaltete.

Award für Beachhandballerinnen

Neben Bölk und Grijseels wurden in Johanna Stockschläder als Aufsteigerin des Jahres eines weitere Nationalspielerin ausgezeichnet. „Das ist der Erfolg für deine harte Arbeit“, lobte Mannschaftskollegin Luisa Schulze in ihrer Laudatio. Neben dem Trio der A-Nationalmannschaft durften sich auch Lotta Röpcke (Nachwuchshoffnung weiblich) und Lucie Marie Kretzschmar (Beachhandballerin des Jahres) über den Gewinn eines German Handball Awards freuen.

„Du schaffst es, eine erstklassige Handballkarriere in der 1. Bundesliga mit Beachhandball-Leistungssport zu verbinden. Du tust und gibst dafür sehr, sehr viel und verzichtest gleichzeitig auf viele Dinge. Du bist damit ein Vorbild für viele unseres Sports und bringst viele von ihnen zum Beachhandball“, adelte Beach-Nationaltrainer Alexander Novakovic seine Kapitänin und Abwehrchefin, mit der er im Sommer den der Europameisterschaft feiern konnte.

Der Gewinn des Awards in der Kategorie ‚Beachhandballerin des Jahres’ ist für Kretzschmar „etwas sehr, sehr Besonderes“. „Ich bin sehr froh, den Award bekommen zu haben und er wird einen Ehrenplatz bekommen.“ Für die 21-Jährige ist es auch wichtig, dass Beachhandball noch mehr mediale Präsenz erhält: 

Dass wir bei den Awards vertreten sind, zeigt schon, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Während Kretzschmar im vergangenen Jahr einen Titel feiern konnte, sammelte Nachwuchshoffnung Lotta Röpcke zahlreiche Medaillen - im Verein und mit der Nationalmannschaft. „Was du im letzten Jahr erreicht hast, davon können viele nur träumen. Einfach Wahnsinn“, erklärte ihre Schwester Lilli Röpcke, die mit ihr gemeinsam für Zweitligist HC Leipzig aufläuft, in ihrer Laudatio.

Den Grund für den Erfolg sehen sowohl Lilli als auch Lotta Röpcke in ihrem Ehrgeiz. „Du gibst dich nie zufrieden und bist wie in der Schule auch im Handball ein kleiner Streber. Aber das ist auch gut so“, sagt Lilli Röpcke in ihrer Laudatio. Die 18-jährige Lotta, die bei der Gala live vom Lehrgang mit der Nachwuchs-Nationalmannschaft aus Naumburg zugeschaltet war, ergänzte: „Mir macht das Training Spaß. Wenn man Ziele hat, fällt einem das Training auch leichter.“

Die Preisträgerinnen der German Handball Awards auf einen Blick 

  • German Handball Award 2021 - Frauen: Alina Grijseels (25) feierte im vergangenen Jahr mit Borussia Dortmund die Deutsche Meisterschaft - und auch in der laufenden Saison trumpft die Rückraumspielerin in der Bundesliga und der Champions League groß auf. Als Kapitänin der Nationalmannschaft überzeugte sie auch bei der Weltmeisterschaft.
  • Aufsteigerin des Jahres: Johanna Stockschläder wurde bereits 2013 Deutsche Meisterin in der A-Jugend, doch der richtigen Durchbruch gelang der 26-Jährige im vergangenen Jahr. Mit Borussia Dortmund wurde sie Deutsche Meisterin, es folgten das Debüt im Nationalteam und die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Spanien. Auch in Neckarsulm ist die Flügelspielerin diese Saison eine feste Größe. Abseits des Parketts trat sie in der SAT1-Fernsehshow CATCH! auf.
  • Nachwuchshoffnung weiblich: Deutsche Meisterin in der A-Jugend, Bronzemedaille bei der Deutschen Meisterschaft mit der B-Jugend, EM-Silber mit der U17-Nationalmannschaft sowie Gold bei der Schul-Weltmeisterschaft: Die Liste mit den Erfolgen von Lotta Röpcke im Jahr 2021 ist lang. Die 18 Jahre alte Rückraumspielerin ist zudem bereits fester Bestandteil im Zweitliga-Kader des HC Leipzig.
  • Beachhandballerin des Jahres: Lucie Marie Kretzschmar (21) führte die deutsche Frauen-Nationalmannschaft als Kapitänin zum Europameister-Titel. Mit den Minga Turtles feierte die Defensivspezialistin zudem die Deutsche Meisterschaft, wo sie als beste Verteidigerin ausgezeichnet wurde, sowie die Bronzemedaille beim EHF Champions Cup.
  • Sonderpreis: Publikumsliebling (Frauen): Emily Bölk (23) bildet mit Grijseels das Kapitäns-Duo der Nationalmannschaft. Die Rückraumspielerin läuft für den Topklub FTC-Rail Cargo Hungaria auf. Vor dem Wechsel nach Ungarn gewann sie mit dem Buxtehuder SV und dem Thüringer dreimal den DHB-Pokal.

Über die German Handball Awards

Die German Handball Awards wurden vom Fachportal handball-world und dem Magazin Bock auf Handball ins Leben gerufen und für das Jahr 2021 zum ersten Mal vergeben. Die Abstimmung lief vom 01. bis 31. Januar 2022. In 14 Kategorien standen Spielerinnen und Spieler, Trainerinnen und Trainer sowie andere Handball-Persönlichkeiten zur Wahl, die im Jahr 2021 auf sich aufmerksam gemacht haben. Zudem wurde ein auf Fan-Vorschlägen basierender Publikumsliebling gekürt.

Insgesamt wurden knapp 200.000 Stimmen für die German Handball Awards abgegeben. „Dass die Awards bei ihrer Premiere auf Anhieb so einen Anklang finden, ist eine schöne Bestätigung“, hält Andre Tzschaschel, Geschäftsführer von handball-world und Mit-Herausgeber von Bock auf Handball zufrieden fest. „Das zeigt wie erhofft, dass die Awards ein Baustein sein können, um den Handball auf einer weiteren Ebene ins Rampenlicht zu stellen.“

Verfasst von Julia Nikoleit

Erschienen in Handball am 03. März 2022

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel