,Viele Steine vom Herzen gefallen': Ramona Hofmeister meldet sich eindrucksvoll zurück

Ramona Hofmeister ist zurück. Nach zuletzt durchwachsenen Ergebnissen feierte sie nun in Bad Gastein den zweiten Platz.

Ramona Hofmeister, die Coole. Die Nervenstarke. Wenn es darauf ankommt, liefert sie ab. Aus Tiefen kämpft sie sich schnell wieder heraus. Das sagt man ihr nach, das hat sie nun auch in Bad Gastein eindrucksvoll bewiesen: Nach zuletzt durchwachsenen Ergebnissen landete sie auf Platz zwei beim Parallel Slalom im Flutlicht. Doch einfach nur cool war sie dann doch nicht vor dem Rennen im Flutlicht. Wie sehr sie auf einen Befreiungsschlag gehofft hatte, hörte man nach dem Halbfinale. Ihr einziges Wort, nachdem sie die Russin Natalia Soboleva ins kleine Finale geschickt hatte: „Endlich!“ Und man sah ihr breites Lächeln. Der Ärger der vergangenen Tage war verschwunden. Sie sagte nach dem Rennen:

Brutal, heute sind mir wirklich mehrere Steine vom Herzen gefallen. Die letzten Rennen waren echt schwierig für mich, ich war richtig enttäuscht, konnte meine Leistung nicht abrufen. Und das ausgerechnet in der olympischen Saison. Da kommen doch Zweifel, du machst dir Gedanken. So schön, wenn das Gefühl zurück ist.

Angefressen war Hofmeister (WSV Bischofswiesen) nach Bad Gastein gefahren. Unzufrieden mit ihrer Leistung. Und auch verunsichert. Erst in Cortina d’Ampezzo mit Platz 25 die schlechteste Platzierung seit knapp drei Jahren, dann Platz 15 in Scuol. Nichts, was die zweifache Gesamt-Weltcupsiegerin in ihrer Statistik lesen will. Anders als einen zweiten Platz. Das ist standesgemäß, so sollen sich Rennen anfühlen.

Hauptsache Podium

Dabei wäre sogar der 14. Weltcupsieg drin gewesen: Daniela Ulbing (Österreich), schon die Schnellste in der Quali, unterlief im Finale gleich am Start ein Fehler – doch Hofmeister machte es ihr nach. Am dritten Tor wurde sie ausgehebelt, landete im Schnee. Den Rückstand konnte sie nicht mehr aufholen. Doch von Enttäuschung keine Spur. Im Ziel ballte sie beide Fäuste. So sieht Freude aus. Ramona Hofmeister sagt dazu: „Im Endeffekt wäre es mir jetzt ganz egal gewesen, welcher Platz. Hauptsache Podium. Das ist wirklich überragend.“

Nebensache auch, dass bei den Olympischen Spielen in Peking keine Medaillen im Parallel Slalom vergeben werden – lediglich der Parallel Riesenslalom ist olympisch. Für das Selbstvertrauen war dieses Rennen enorm wichtig. Headcoach Paul Marks: „Unser Fokus liegt nicht auf dem Parallel Slalom. Aber mental hat das richtig viel gebracht. Ein Megabonus für Ramona. Dass sie weiß, dass sie schnell ist – genauso wie die anderen Mädels. Ich bin absolut zufrieden.“

Gutes Mannschaftsergebnis

Insgesamt zeigten die SNBGER-Athletinnen ein gutes, geschlossenes Mannschaftsergebnis: Carolin Langenhorst, zuletzt Vierte in Scuol, wurde Sechste. Melanie Hochreiter (WSV Bischofswiesen) belegte nach dem Aus im Achtelfinale am Ende Rang elf.

Verfasst von Snowboard Germany

Erschienen in Snowboard, Winterspiele 2022 am 12. Januar 2022

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel