Holperiger Start der Eishockey Bundesliga: Überblick zum 1. Spieltag

ExklusivDie Eishockey Bundesliga der Frauen beginnt – wenn auch anders als geplant. Von den sechs Partien an diesem Wochenende können nur vier stattfinden, Planegg und Mannheim müssen sich noch gedulden.

Der Auftakt der Eishockey Bundesliga läuft durchaus nicht ganz rund. Die Spiele beim EC Bergkamen gegen den ECDC Memmingen wurden erst abgesagt, finden nun aber doch statt und sogar mit Zuschauern. Weiter auf den Start warten müssen dafür die Mad Dogs Mannheim und der ESC Planegg. Beide Spiele wurden von Gastgeber Mannheim abgesagt – zu viele Spielerinnen befinden sich noch in Quarantäne. Der ERC Ingolstadt trifft auf Liga-Neuling Köln und damit auf eine "Wundertüte". Die Eisbären Berlin haben noch spielfrei.

Erster Spieltag der Eishockey Bundesliga Frauen 2020/21

Samstag, 17.10.2020

  • 17:30 EC Bergkamener Bären - : - ECDC Memmingen Indians
  • 19:30 Mad Dogs Mannheim - : - ESC Planegg-Würmtal (abgesagt)
  • 20:00 ERC Ingolstadt - : - KEC "Die Haie"

Sonntag, 18.10.2020

  • 09:00 EC Bergkamener Bären - : - ECDC Memmingen Indians
  • 11:15 ERC Ingolstadt - : - KEC "Die Haie"
  • 11:45 Mad Dogs Mannheim - : - ESC Planegg-Würmtal (abgesagt)

Holperiger Start beim ECDC Memmingen

Der Start in die neue Saison der Frauen-Bundesliga erweist sich für die Memminger Indians als ziemlicher Hürdenlauf. Anfang der Woche wurden beide Auswärtspartien bei den „Bärinnen“ aus Bergkamen abgesagt, da der Landkreis Unna wegen hoher COVID-19 Infektionszahlen ein 14-tägiges Spiel- und Trainingsverbot für sämtliche Kontaktsportarten erlassen hat. Um nicht noch auf Kosten sitzen zu bleiben, stornierten die Memminger Verantwortlichen umgehend Bus und Hotel. Indians Teamleiter Peter Gemsjäger bemühte sich dann um einen Tausch des Heimrechts, was aufgrund der Tatsache, dass noch kein öffentlicher Lauf in der Memminger Eissporthalle stattfindet, möglich gewesen wäre. Bergkamen lehnte das allerdings wegen der unklaren Lage in Sachen Beherbergungsverbot in Bayern ab.

Mittlerweile hatte sich auch die Mehrheit der Bundesligisten, darunter auch die Indians, trotz der schwierigen Lage für die Beibehaltung des Starttermins der Runde ausgesprochen. „Wir wissen ja nicht, ob es in vier oder sechs Wochen besser wird“ meinte Indians Coach Werner Tenschert. „Unsere Mannschaft trainiert seit rund zehn Wochen auf dem Eis und alle brennen darauf, dass es jetzt endlich losgeht.“ Am Mittwochabend kam dann die Rolle rückwärts, das Verbot der Kontaktsportarten im Landkreis Unna wurde wieder zurückgenommen. Danach glühten beim ECDC die Telefonleitungen, um alle Stornierungen wieder rückgängig zu machen. Am Donnerstagvormittag konnte dann Vollzug gemeldet werden, und der Indians Tross wird sich früh am Samstag auf den Weg nach NRW machen.

Meisterambitionen beim ERC Ingolstadt

Auch die ERC Ingolstadt Damen wollen endlich spielen. Auch wenn es am Anfang womöglich holprig wird. Auch die Vorbereitung war nicht immer einfach, wie Trainer Christian Sohlmann erklärt. Es sei schwierig an einer Taktik zu arbeiten, wenn kaum die ganze Mannschaft zusammen trainieren könne. Apropos Mannschaft: Da hat sich in Ingolstadt einiges getan. Sechs Spielerinnen haben den ERC verlassen, dafür sind etwa die Verteidigerin Lena Düsterhöft sowie drei Offensivspielerinnen dazu gekommen: Elisa Matschke von den Eisbären Juniors Berlin, Jule Schiefer, von der Selects Hockey Academy in den USA und Marie Delarbre, vom ECDC Memmingen.

ERC-Ingolstadt.jpg Eva Byszio und Berni Karpf im Testspiel gegen Freising. Foto: Lars Königer

Mit dieser Mannschaft hat Sohlmann große Pläne: den Meistertitel holen – wenn die Saison bis dahin gespielt wird. Um dieses Ziel zu erreichen arbeiten die Ingolstädterinnen vor allem an ihrer Abschluss quote. Im Spiel gegen Köln erwartet Sohlmann einen motivierten Aufsteiger, der um jeden Zentimeter Eis kämpft. Ingolstadt sieht er dabei qualitativ in der Favoritenrolle doch sei der neue Gegner noch eine "Wundertüte". Er sagt: "Köln wird sicher ein unangenehmer Gegner mit einer guten und erfahrenen Torhüterin sein.“

"Die Haie" aus Köln sind neu in der 1. Bundesliga. Im Mai wurde bekannt, dass der Verein den Aufstieg geschafft hat und diesen Weg auch bestreiten wird.

EC Bergkamener Bären

Mit Claudia Weltermann als neuer Trainerin auf der Bank will der EC Bergkamen in dieser Saison wieder für Unruhe sorgen bei den Top Teams der Liga. In der Vergangenenheit hat das ja schon des Öfteren funktioniert. Im Spiel gegen Memmingen wird eine erste Gelegenheit dazu sein.

Start verschoben beim ESC Planegg und den Mad Dogs Mannheim

An diesem Wochenende können die Penguins vom ESC Planegg und die Mad Dogs Mannheim noch nicht in die neue Saison starten. Am Freitag erreichte den ESC die Nachricht aus Mannheim: Beide Spiele am Wochenende sind abgesagt. Aufgrund von Infektionen im Herrenbereich mussten zu viele Spielerinnen in Quarantäne. Teammanager Dirk Clauberg sagt: "Wir mussten die Reißleine ziehen, weil wir nichtmehr genügend Spielerinnen haben." Dass eine Verschiebung vor allem für Planegg mit einem durch den Supercup vollen Terminkalender schwierig ist, weiß Clauberg. Er hofft, dass seine Damen in der kommenden Woche wieder spielen können und dass dies die einzige Absage bleiben wird für den Rest der Saison. Vorbereitet haben sich die Mad Dogs unter anderem mit Testspielen in der Schweiz.

"Wir konnten unsere Abgänge gut kompensieren. Zum Beispiel mit Alex Woken hatten wir einen Hammer-Transfer. Jetzt wird sich zeigen, wie gut alle zusammenpassen." Mannheims Teammanager Dirk Clauberg

ESC-Kapitänin Mona Pink sagt: "Wäre es jetzt losgegangen, hätten wir uns gut vorbereitet gefühlt. Wir waren wie jede Saison im Trainingslager in Italien und haben eine sehr gute Vorbereitung absolviert. Als einziges deutsches Team konnten wir sogar mit sehr guten Vorbereitungsspielen den EWHL SUPERCUP spielen und uns auch als Gruppensieger durchsetzten." Dass der Saisonstart jetzt verschoben wurde, bringt den ESC Planegg etwas aus dem Rhythmus. "Die Spiele hätten uns vor dem Aufeinandertreffen mit Memmingen sicher gut getan. Aber jetzt machen wir eben das Beste daraus und geben Vollgas nächstes Wochenende."

image0.jpeg

Die Planegger Damen beim Trainingslager in Italien. Foto: ESC Planegg

Erschienen in Eishockey am 17. Oktober 2020

Weitere Artikel