Olympia aktuell Tag 7: Holpriger Start in die Leichtathletik-Woche, Viertelfinal-Krimis im Fußball

Heute starteten die Leichtathletik-Wettbewerbe in Tokio – mit Licht und Schatten für die deutschen Sportlerinnen. Unglaublich spannend waren auch die Viertelfinals der Fußballerinnen. Das alles heute in unserem Olympia-Überblick.

Fußball: Die Halbfinals stehen nach spannenden Krimis fest

Was waren das für Krimis im Olympischen Frauen-Fußballturnier! Drei der Viertelfinals wurden in der Verlängerung entschieden, nur Schweden konnte sich in der regulären Spielzeit gegen die Gastgeberinnen aus Japan durchsetzen.

Es war das Top-Spiel der Viertelfinals: Nach durchwachsenen Leistungen in der Vorrunde mussten die USA gegen die Niederlande ran, die sich durch deren 21 Tore in der Gruppenphase in die Favoritenrolle katapultierten. Doch nach 90 Minuten stand es 2:2, es ging in die Verlängerung. Dort wurde Lieke Martens zur tragischen Figur, als sie ihren Elfmeter direkt in die Arme von US-Torhüterin Alyssa Naeher schoß. Anstatt Sieg für die Niederlande gab es nun das Elfmeterschießen, wo ausgerechnet Top-Torschützin Vivianne Miedema vergab. Megan Rapinoe setzte mit ihrem Elfmeter zum 4:6 den Schlusspunkt.

Hier sind die Spielergebnisse:

  • Kanada – Brasilien 4:3 n.E. (0:0, 0:0, 0:0)
  • Großbritannien – Australien 3:4 n.V. (0:1)
  • Schweden – Japan 3:1 (1:1)
  • Niederlande – USA 4:6 n.E. (2:2, 2:2, 1:2)

Die Halbfinals finden am Montag, den 02.08., statt. Dort treffen die USA auf Kanada sowie Australien auf Schweden.

Leichtathletik: Holpriger Start in die Olympia-Wettkämpfe

Licht und Schatten bei den deutschen Frauen in der Leichtathletik. Es standen heute zwar nur die Vorkämpfe an, doch auch hier gab es bereits viele enttäuschte Gesichter. So verpassten Christina Schwanitz, Weltmeisterin von 2015, und Katharina Maisch deutlich die Qualifikationsmarke von 18,80 Meter und schafften deswegen nicht den Sprung ins Kugelstoß-Finale. Sara Gambetta qualifizierte sich dagegen knapp als Letzte mit gestoßenen 18,57 Metern. Das Finale findet in der Nacht von Samstag auf Sonntag statt.

Ebenfalls bereits in der Qualifikation ausgeschieden sind die Dreispringerinnen Kristin Gierisch, die allerdings mit einer Verletzung zu kämpfen hatte, und Neele Eckhardt-Noack. Besonders bitter: Eckhardt-Noack verpasste das Dreisprung-Finale um lediglich einen Zentimeter. Deutlicher verfehlte dagegen Christina Hering den Einzug in das 800m-Halbfinale. Sie wurde lediglich Fünfte, nur die ersten drei Starterinnen kommen jedoch weiter. Katharina Trost qualifizierte sich dagegen als eine der Zeitschnellsten.

Erfreulicher lief es dagegen für die deutschen Sprinterinnen. Sowohl Tatjana Pinto als auch Alexandra Burghardt schafften locker den Einzug in das Halbfinale, welches morgen zur Mittagszeit stattfinden wird. Die Favoritinnen setzten in den Vorläufen bereits erste Duftmarken, die schnellste war Marie-Josee Ta Lou von der Elfenbeinküste mit 10,78 Sekunden. Für das Finale qualifiziert hat sich ebenfalls die deutsche Mixed-Staffel, die bei der Olympia-Premiere sogar einen deutschen Rekord lief.

Hockey: Überlegender Sieg gegen Südafrika

Viertes Spiel, vierter Sieg für die Hockey-Frauen. Nachdem das Spiel gegen Südafrika erst verspätet angepfiffen werden konnte – ein heftiges Gewitter sorgte für Starkregen – gewannen die Danas überzeugend mit 4:1. Nun wartet nur noch ein Gruppenspiel auf die Hockey-Frauen, gegen die Niederländerinnen geht es um den Gruppensieg.

"Das Spiel gegen Holland wird nochmal ein paar Körner kosten, das wird ein enges Ding. Im Viertelfinale ist dann alles möglich" (Torhüterin Julia Sonntag im ZDF)

Doch schon vor dem Spiel gegen Südafrika stand der Einzug in das Viertelfinale fest.


Katarina Schubert

Katarina Schubert

Erschienen in Fußball, Hockey/Floorball am 30. Juli 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel