Olympia aktuell Tag 4: Wahnsinns-Gold für Ricarda Funk, Dressur-Equipe verteidigt Olympiasieg

Der Goldbann ist gebrochen: Ricarda Funk im Kanuslalom und die Dressur-Equipe sorgten für die ersten beiden Olympiasiege für das deutsche Team. Hier gibt es alles, was ihr über den vierten Tag in Tokio wissen müsst.

Der schönste Moment des Tages: Wahnsinns-Gold für Ricarda Funk im Kanuslalom

Die Medaillenchance war da, aber mit Gold hatte niemand gerechnet. Zu stark war die Top-Favoritin Jessica Fox aus Australien im Vorfeld. Doch ein fast perfekter Lauf von Ricarda Funk und zwei Patzer von Fox brachten dem deutschen Team die erste Goldmedaille der Spiele. Am Ende lag Funk 1,23 Sekunden vor der Australierin, die sogar nur Dritte wurde. Silber holte die Spanierin und Rio-Siegerin Maialen Chourraut. Ricarda Funk konnte ihr Glück kaum fassen:

"Es ist unglaublich. Ich kann es nicht glauben. Es war mein Traum, und jetzt ist mein Traum Realität geworden. Es ist einfach fantastisch. Mega!" (Funk in der ARD)

Nach ihrem Sieg gedachte Funk der Opfer der Hochwasserkatastrophe in Deutschland, vor allem im Kreis Ahrweiler, in dem sie geboren wurde und in dem ihre Familie immer noch lebt. Ihre Goldmedaille widmet sie außerdem Stefan Henze, ihrem Trainer, der bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro bei einem Autounfall ums Leben kam.

Hier könnt ihr unser Interview mit Ricarda Funk im Rahmen unserer SID-Serie „Auf dem Weg nach Tokio“ nachlesen bzw. nachhören. 

Auf die Dressur-Equipe ist Verlass: Erneut Team-Gold für Deutschland

Die deutschen Dressur-Reiterinnen wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und holten mit großem Vorsprung die zweite Goldmedaille an diesem Tag. Mit 8178,0 Punkten lagen Jessica von Bredow-Werndl, Dorothee Schneider und Isabell Werth am Ende vor den USA (7747,0) und Großbritannien (7723,0). Dabei lieferten die deutschen Frauen die drei der vier besten Einzelergebnisse ab und gelten somit natürlich auch als Favoritinnen im Einzelwettbewerb. Für Isabel ist es bereits die sage und schreibe siebte Goldmedaille bei Olympischen Spielen:

"Jede Medaille hat ihre eigene Geschichte. Es war mein Traum, mit Bella nach Tokio zu fahren. Dass das geklappt hat und sie sich heute so präsentiert hat, macht mich sehr stolz." (Werth in der ARD)

Überhaupt ist das deutsche Dressur-Team eines der Medaillengaranten bei Olympischen Spielen. Nur einmal seit 1984 hat eine andere Mannschaft als Deutschland gewonnen, nur 2012 gelang Großbritannien bei deren Heimspielen der Sieg.

Die Überraschung des Tages: Top-Favoritin und Lokalmatadorin Naomi Osaka scheidet aus

Sie ist der Star der Spiele, doch zumindest aus sportlicher Sicht ist Olympia nun für sie vorbei, der Traum von Gold geplatzt: Naomi Osaka. Die Japanerin unterlag im Achtelfinale der ungesetzten Tschechin Marketa Vondrousova ziemlich deutlich mit 1:6, 4:6. Noch am Freitag entzündete sie bei der Eröffnungsfeier das Olympische Feuer.

Naomi Osaka zog sich in den zwei Monaten vor den Spielen aus der Öffentlichkeit zurück, da sie laut eigener Aussage immer wieder mit Depressionen zu kämpfen hätte. Wann sie auf die Tennistour zurückkehrt, ließ sie im Anschluss an das Match noch offen.

Wasserspringen: 5. Platz für Tina Punzel und Christina Wassen

„Wenn uns am Anfang der Saison jemand gesagt hätte, dass wir bei Olympia Fünfte werden, hätten wir das genommen“, sagte Tina Punzel im Anschluss an den Wettkampf in der ARD. Nur sieben Punkte fehlten ihr und ihrer Partnerin Christina Wassen zu Bronze. Letztendlich führte ein Fehler von Wassen im vierten Versuch zu einem Rückstand, der nicht mehr aufgeholt werden konnte.

Wie immer lagen Freude und Trauer beim Wasserspringen sehr nah beieinander: Das japanische Duo Minami Itahashi / Matsuri Arai hatte die historische Chance, als erste ihres Landes eine Medaille im Wasserspringen zu holen. Aber ein Fehler im letzten Sprung zerstörte alle Medaillenträume. Davon profitiert haben die Mexikanerinnen Gabriela Agundez Garcia und Alejandra Orozco Loza, die Bronze holten. Silber ging an Jessica Parratto und Delaney Schnell aus den USA, die Goldmedaille sicherten sich wie erwartet die Chinesinnen Yuxi Chen und Jiaqi Zhang.

Als erste deutsche Boxerin bei Olympia: Nadine Apetz verliert Kampf nur knapp

Es war verdammt knapp, am Ende hat aber nicht für den Sieg gereicht: Nadine Apetz bekam es in ihrem Auftaktkampf im Weltergewicht mit der zweifachen WM-Dritten Lovlina Borgohain zu tun und unterlag der 23-jährigen Inderin knapp mit 2:3. Die Qualifikation für Tokio war für Nadine Apetz aber auch schon ein voller Erfolg, damit ist sie nämlich die erste deutsche Boxerin bei Olympischen Spielen. Das Boxen der Frauen wurde erst 2012 ins olympische Wettkampfprogram aufgenommen.

Triathlon: Laura Lindemann auf Rang 8, erste Goldmedaille der Geschichte für Bermuda

Die Enttäuschung war ihr im Ziel anzumerken, trotz des eigentlich guten achten Platzes. Sie sei die ganze Zeit am Limit gewesen, so Lindemann in der ARD. „Ich denke, heute Abend werde ich realisieren, dass es ein gutes Ergebnis ist.“ Nach dem Radfahren war sie noch Zweite, im Ziel hatte Lindemann dann 2:48 Minuten Rückstand auf die neue Olympiasiegerin Flora Duffy aus Bermuda. Die Britin Georgia Taylor-Brown und Katie Zaferes aus den USA belegten den Silber- und Bronzerang. Außerdem für Deutschland am Start war Anabel Knoll, die den 31. Platz errang.

Was ist mit „GOAT“ Simone Biles los? Russinnen holen Mehrkampf-Gold im Turnen

Es ist einer der prestigereichsten Wettbewerbe der Olympischen Spiele: der Mehrkampf im Turnen. Und lange galten die US-Amerikanerinnen als unschlagbar, doch bereits in der Qualifikation zeigten sie erste Schwächen. Und dann der Schock: Mitten im Mehrkampf-Finale stieg Simone Biles, der Superstar der Turnszene, aus dem Wettbewerb aus.

Sie habe mentale Probleme verspürt sei nicht verletzt, heißt es inzwischen. Für das US-Team bedeutete dies, dass sie zu dritt weiterturnen mussten. Und die Turnerinnen aus Russland nicht mehr vom Gold-Thron stoßen konnten. Sie holten also Silber, Bronze ging zum ersten Mal seit 93 Jahren an ein Frauenteam aus Großbritannien. Ob Simone Biles in Tokio weiter auf Rekordjagd geht, ist noch nicht bekannt.

Letzter Spieltag der Gruppenphase: Fußball-Ergebnisse im Überblick

Alle Favoritinnen haben es den Einzug in das Viertelfinale geschafft. Für China, Chile sowie Neuseeland und Sambia ist der Traum von einer Olympia-Medaille jedoch vorbei.

  • USA – Australien 0:0
  • Neuseeland – Schweden 0:2 (0:2)
  • Kanada – Großbritannien 1:1 (0:0)
  • Chile – Japan 0:1 (0:0)
  • Niederlande – China 8:2 (3:1)
  • Brasilien – Sambia 1:0 (1:0)

Die Viertelfinals finden am 30.07. um jeweils 10 Uhr, 11 Uhr sowie 12 Uhr und 13 Uhr statt.

Katarina Schubert

Katarina Schubert

Erschienen in Fußball, Reitsport, Tennis, Triathlon, Turnen, Wassersport am 27. Juli 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel