Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt.

Die Cookies ermöglichen viele hilfreiche Funktionen dieser Seite und erfüllen Analysezwecke.
* Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzerklärungen

Lena Dürr vor Nachtslalom in Flachau: ,Vom ersten Tor weg Attacke'

Lena Dürr und drei weitere Slalom-Fahrerinnen starten beim Nachtrennen in Flachau. Auch wenn es diesmal keine Zuschauer geben wird, ist das Rennen bei Dunkeltheit und Flutlicht etwas Besonderes.

Kaum ist das Rennwochenende in Sankt Moritz vorbei, starten die alpinen Damen schon zum nächsten Weltcup. In Flachau, Österreich, steht der traditionelle Nachtslalom auf dem Programm. Um 18:00 Uhr und um 20:45 Uhr (MEZ) startet jeweils der Slalom, bei dem vier deutsche Fahrerinnen dabei sind:

  • Lena Dürr (SV Germering)
  • Andrea Filser (SV Wildsteig)
  • Jessica Hilzinger (SC Oberstdorf)
  • Martina Ostler (SC Garmisch)

Jürgen Graller, Bundestrainer Alpin Damen, sagt über seine Starterinnen: "Martina Ostler hat sich mit ihrem zweiten Platz beim Europacup-Slalom in Vaujani, Frankreich, das Ticket für einen Weltcup-Start gesichert. Nach den Plätzen 13 und zuletzt acht zeigt die Formkurve von Lena Dürr nach oben. Auch das Selbstvertrauen sollte stimmen und eine Top-8-Platzierung in Flachau das Ziel sein."

Lena Dürr will Schwung in die "Flachau-Wellen" mitnehmen

Für die drei weiteren Athletinnen gelte es, die Qualifikation für den zweiten Lauf zu erreichen, um dann frei von der Leber einen guten zweiten Durchgang zu fahren, so der Bundestrainer.

Lena Dürr freut sich auf das Rennen, auch wenn es diesmal ohne Zuschauer ein anderes Gefühl sein wird, dort zu starten. "Am Abend zu fahren ist ja sehr speziell, es macht immer Spaß hier zu fahren." Mit ihrer Vorbereitung auf das Rennen ist Dürr zufrieden. Jetzt will sie den Schwung vom Semmering und aus Zagreb mit ins Rennen von Flachau nehmen. "Es ist das letzte Rennen vor der WM, und da möchte ich nochmal Gas geben. Es ist ein Hang, der vom ersten Tor weg Attacke abverlangt. Es gilt, die Wellen klug mitzunehmen, so dass man von oben bis unten den Schwung hat. Die Piste ist immer in einem guten Zustand, und daher freue ich mich sehr auf das Rennen."

Verfasst von DSV/Sportfrauen

Erschienen in Ski Alpin am 12. Januar 2021

Weitere Artikel