Katharina Krüger vertritt Deutschland im Rollstuhl-Tennis bei den Paralympics

Katharina Krüger fährt nach Tokio: Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) nominierte die 31-jährige Berlinerin, die somit ihre insgesamt vierten Paralympischen Spiele bestreiten wird. Die Rollstuhltennis-Wettbewerbe im Ariake Tennis Park finden vom 27. August bis zum 4. September auf Hartplatz statt.

„Ich bin froh, mit der Nominierung die Anerkennung für mein Comeback bekommen zu haben. Nach meinem Leistungstief vor zwei Jahren habe ich es geschafft, mich zu sammeln und noch stärker zurückzukommen“, so Krüger, die in Tokio im Einzel antreten wird. 

Ich möchte für mich jetzt gutes Tennis spielen und mache mir keinen Druck. Für mich ist es einfach so unfassbar toll, dass ich nominiert wurde. Ich will meine Form transportieren und sehen, was dann dabei herauskommt. Jetzt hoffe ich als Ungesetzte noch auf mein Losglück.

„Es ist wahnsinnig wichtig für das deutsche Rollstuhltennis, dass die Disziplin in Tokio vertreten ist. Ich freue mich total für Katharina, weil sie aus der Corona-Zwangspause spielerisch und athletisch gestärkt herausgekommen ist und die Paralympics-Nominierung somit die verdiente Belohnung darstellt“, sagt Bundestrainer Niklas Höfken, der Krüger in Tokio sportlich betreuen wird. „Der Wettbewerb wird sehr spannend, weil die Leistungsdichte extrem hoch ist. Das Erreichen des Viertelfinales ist ein Ziel, was ich Katharina absolut zutraue.“

Insgesamt entsendet der Deutsche Behindertensportverband 134 Athletinnen und Athleten (58 Frauen, 76 Männer) nach Tokio. Diese machen sich erstmals als „Team Deutschland Paralympics“ auf den Weg zu den Spielen und wollen vom 24. August bis 5. September in Japan für Furore sorgen. Begleitet werden die Athletinnen und Athleten von weiteren 119 Personen aus dem Funktionsteam, darunter Trainer*innen, Ärzt*innen und Betreuer*innen. Insgesamt werden bei den Paralympics in Tokio bis zu 4.400 Sportlerinnen und Sportler aus rund 160 Nationen erwartet, die um Medaillen und Bestleistungen kämpfen.

Verfasst von DTB

Erschienen in Para Sport, Tennis am 16. August 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel