Karin Orgeldinger übernimmt Athletenförderung der Sporthilfe

Karin Orgeldinger wird vom Deutschen Skiverband zur Deutschen Sporthilfe wechseln und ab 1. November das für die Athletenförderung zuständige Vorstandsressort übernehmen.

Die 53-Jährige ist für den DSV seit 2014 in verantwortlicher Position tätig, zuletzt als Vorstand und Sportdirektorin. Sie folgt auf Thomas Gutekunst, der als Sportdirektor zum Deutschen Turner-Bund gewechselt ist. Karsten Petry (45), seit Beginn des Jahres als Generalbevollmächtigter tätig, rückt parallel in den Vorstand auf, an dessen Spitze seit April 2020 der ehemalige Telekom-Manager Thomas Berlemann (58) steht. Die Vorstands-Ernennungen mit Wirkung zum 1. November 2021 hat der Sporthilfe-Aufsichtsrat auf einer außerordentlichen Sitzung am 26. Juli entschieden.

„Karin Orgeldinger war unsere Wunschkandidatin und ist die erste Frau im Sporthilfe-Vorstand. Sie ist eine sehr erfahrene, durchsetzungsstarke und im deutschen Sportsystem hervorragend vernetzte Sportmanagerin und ehemalige Leistungssportlerin,“ so der Aufsichtsratsvorsitzende Werner E. Klatten. „Wir sind überzeugt, dass sie die Athletenförderung der Sporthilfe auf ein neues, internationales Spitzenniveau entwickeln wird. Durch ihre langjährige Erfahrung im Leistungssport kennt sie die Erwartungen und Bedürfnisse von Athletinnen und Athleten, um sportliche Höchstleistungen zu erbringen."

Ihr internationales Netzwerk und damit mögliche 'Best-Practices' werden ihr helfen, auch die Themen Diversity und Mentoring voranzutreiben sowie die Initiativen zur Dualen Karriere auszubauen.

„Mit Karsten Petry haben wir die bestmögliche Besetzung für die Weiterentwicklung von Marketing und Vertrieb für die Sporthilfe gefunden,“ so Klatten weiter. „Unter seiner Führung sollen die bestehenden Partnerschaften weiterentwickelt und neue Kooperationen geschlossen werden, um die für die Athletinnen und Athleten so wichtige Förderung zu optimieren.“

Die frühere Weltklasseathletin und stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Franziska van Almsick ergänzt: „Mit Karin Orgeldinger wollen wir optimale Bedingungen für Weltklasseleistungen im Fokus halten und sportliche Spitzenleistungen auch als messbare Erfolge für die Sporthilfe sichtbar machen. Dabei geht es nicht um Erfolg allein, sondern auch um Haltung und Vorbildfunktion.“

Aufbruchstimmung nach der Pandemie erzeugen

„Mir fällt der Abschied vom Deutschen Skiverband nach so langer, vertrauensvoller und erfolgreicher gemeinsamer Arbeit natürlich ausgesprochen schwer. Ich bin mir jedoch sicher, dass ich von einem hochmotivierten und professionell arbeitenden DSV-Team zu einem ebenfalls bestens aufgestellten Sporthilfe-Team wechsle. Daher freue ich auch sehr auf die neue Aufgabe und die Zusammenarbeit mit allen Verbänden und geförderten Athletinnen und Athleten,“ sagt Karin Orgeldinger. „Dieser Schritt kommt für mich zur richtigen Zeit, da wir nach der lähmenden Phase der Pandemie gefordert sind, im Spitzensport und vor allem für unsere Athletinnen und Athleten eine Aufbruchstimmung zu erzeugen und mit Taten zu unterlegen. Dazu möchte ich gerne persönlich beitragen.“ 

Karsten Petry sagt: „Ich freue mich sehr, dass der Sporthilfe-Aufsichtsrat mir mit dem Vorstandsmandat sein Vertrauen ausspricht. In den kommenden Jahren werden mein Team und ich dazu beitragen, dass die Sporthilfe die Athletenförderung gemeinsam mit starken, verlässlichen und langjährigen Wirtschaftspartnern sowie neuen Kooperationen kontinuierlich weiter ausbauen kann.“ 

Verfasst von Deutsche Sporthilfe

Erschienen in Frauen im Sportbusiness am 01. August 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel