Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt.

Die Cookies ermöglichen viele hilfreiche Funktionen dieser Seite und erfüllen Analysezwecke.
* Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzerklärungen

Erst der Beinbruch, dann Corona: Kunstturnerin Michelle Timm lässt sich nicht entmutigen

ExklusivKunstturnerin Michelle Timm (23) muss aktuell nicht nur mit den Absagen und Einschränkungen der Corona-Pandemie kämpfen, sondern auch mit den Folgen einer schwierigen Verletzung. Und doch bleibt sie positiv.

Vom Rad bis zum Bogengang – während des ersten Corona-Lockdowns zeigte Turnerin Michelle Timm im Fernsehen Übungen, die auch im heimischen Wohnzimmer fit halten. Nun ist Deutschland im Lockdown light und das bedeutet, dass zumindest die Profisportler:innen weitertrainieren dürfen. Michelle sagt: „Im ersten Lockdown waren wir ja total eingeschränkt, diesmal können wir die Turnhalle weiter nutzen, wenn auch unter strengen Auflagen. Solange es die Corona-Bedingungen zulassen, werde ich jeden Tag trainieren.“

Monatelange unbemerkte Verletzung

Dabei ist Michelle auch jetzt nicht zu 100 Prozent fit. Sie kämpft mit einer jahrelangen Verletzung. Im Sommer 2018 brach sich die Turnerin das Schienbein an – doch lange hat das niemand bemerkt. Michelle trainierte weiter, bis auch das Wadenbein durch Übermüdung einen Knacks bekam. „2019 hatte ich dann eigentlich nur damit zu tun herauszufinden, was meinem Bein fehlt. Als es schließlich klar war, wurde ich Anfang 2020 operiert“, erzählt Michelle. Nun steckt vom Knie bis zum Fuß ein Nagel in ihrem Bein, der helfen soll, die Ermüdungsbrüche zu heilen. Voll belasten kann die 23-Jährige damit aber nicht, vor allem ihre Paradedisziplinen Sprung und Boden sind beeinträchtigt.

Wenn man erst einmal nicht mehr weiß, worauf man hintrainieren soll, fällt man schon in ein kleines Loch.

Die Absage der Deutschen Meisterschaft Anfang November war für Michelle persönlich daher keine große Sache. Mitturnen hätte sie sowieso nicht können. „Alle haben diese Absage erwartet und auch erhofft. Nach dem ersten Lockdown im Frühjahr waren letztens einige von uns in Quarantäne. So ist eine faire Vorbereitung auf so eine Meisterschaft nicht möglich“, sagt Michelle. Enttäuscht war sie aber doch, als auch das Turnfest 2021 in Leipzig vorzeitig abgesagt wurde. Denn das wäre ihr nächstes Ziel gewesen. „Wenn so etwas wegfällt und man erst einmal nicht mehr weiß, worauf man hintrainieren soll, fällt man schon in ein kleines Loch.“

Ohne Druck den Körper wieder aufbauen

Statt den nächsten Wettkampf zu planen, überlegt sich Michelle nun, wann sie ihre Operation macht. Denn der Nagel in ihrem Bein muss wieder raus. „Ich hänge da gerade etwas in der Luft. Denn nach so einer OP darf ich mindestens sechs Wochen gar keinen Sport machen“, sagt sie. Wobei sie aktuell aufgrund der Absagen durch die Corona-Pandemie zum ersten Mal richtig Zeit hätte, ihren Körper wieder aufzubauen. Ohne Druck.

Michelle-Timm_Artikel.png Ein langer Nagel steckt in Michelle Timms Bein. Foto: privat

Michelle trainiert mittlerweile beim Kunst-Turn-Forum Stuttgart, in ihrer Heimstadt Berlin sah sie kein Entwicklungspotenzial mehr für sich. In Stuttgart machte sie ihr Abitur, jetzt studiert sie im dritten Semester Grundschullehramt. Auch hier profitiert sie sogar ein bisschen von der Corona-Pandemie. „Die Online-Kurse kann ich zum Teil direkt vom Sportzentrum aus machen und spare mir dadurch viel Zeit.“ Normalerweise muss sie immer irgendwo zurückstecken – im Sport, im Studium, bei Freunden und Familie – damit sie alles schafft. Um sich Studium und Sport zu finanzieren, arbeitet Michelle sogar ein paar Stunden beim Schwäbischen Turnerbund in der Organisation mit. „Da haben wir jetzt coronabedingt einiges zu tun“, erzählt sie.

Ich will erst einmal wieder fit werden und wieder richtig in den Turnsport einsteigen.

Zum Turnen kam Michelle schon als kleines Kind. „Das ist so ein faszinierender Sport, bei dem man ständig vor neuen Herausforderungen steht. Außerdem gefällt mir, dass ich Bewegungen kann, die viele andere nicht hinbekommen“, sagt Michelle und lacht. Medaillen im Einzel bei internationalen Weltcups und die EM-Teilnahme 2015 zählt Michelle zu ihren größten Erfolgen. Vor ihrer Beinverletzung träumte sie davon, an den Olympischen Spielen teilzunehmen. „Jetzt will ich erst einmal wieder fit werden und wieder richtig in den Turnsport einsteigen“, sagt sie. Aber natürlich hat sie auch sportliche Ziele nicht aufgegeben. 2021 findet – zumindest nach aktuellem Stand – die Universade in China statt. Da wäre Michelle schon gerne dabei.

Erschienen in Turnen am 13. November 2020

Weitere Artikel

  •  © SID

    Auf dem Weg nach Tokio: Elisabeth Seitz will nach London und Rio mehr

    Elisabeth Seitz (27) turnt seit mehr als 20 Jahren – und will all ihre Erfahrung bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio zeigen. Es wäre ihre dritte Olympia-Teilnahme. In einer Serie mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) begleiten wir Deutschlands Sportlerinnen auf dem Weg nach Tokio.

    Verfasst von Nina Probst

    22. Feb, 2021

  •  © Pixabay

    Kein Rücktritt: Tokios Olympia-Chef entschuldigt sich für sexistische Aussage

    Der Vorsitzende des Organisationskomitees der Olympischen Spiele in Tokio, Yoshiro Mori, hat sich für seine sexistische Aussage über Frauen in Meetings entschuldigt. Einen Rücktritt hat er aber ausgeschlossen.

    Verfasst von SID

    04. Feb, 2021

  •  ©

    Skandale, Kommentare, Träume: Die Top 10 Sportfrauen-Geschichten 2020

    Ein Verein, der seine Frauenabteilung teilweise vom Spielbetrieb abmeldet. Berichterstattung über Athletinnen, die nicht zum 21. Jahrhundert passt. Und viele von den Folgen der Corona-Pandemie geplagte Athletinnen. Unsere Top 10 Sportfrauen-Geschichten 2020 haben es in sich.

    Verfasst von Nina Probst

    27. Dez, 2020

  •  © Pixabay

    Verein ,Equaletics' kämpft für Chancengerechtigkeit im Sport

    Ungerechtigkeit im Sport beheben – das hat sich der neue Verein Equaletics zum Ziel gesetzt. Ein erstes Projekt realisieren die Macher:innen gemeinsam mit der Sportcrowdfunding-Plattform fairplaid und schütten 30.000 Euro an Projekte aus.

    Verfasst von Nina Probst

    12. Dez, 2020

  • Auch der Sport hat seine Schattenseiten. © Pixabay

    Sexualisierte Gewalt im Sport – und wieso es an Aufarbeitung mangelt

    Sportjournalistin Andrea Schültke berichtet seit über zehn Jahren über sexualisierte Gewalt im Sport. Im Interview mit Sportfrauen spricht sie über ihre Arbeit, weshalb Betroffene so selten an die Öffentlichkeit gehen und die fehlende Aufarbeitung durch den organisierten Sport in Deutschland.

    Verfasst von Katarina Schubert

    07. Dez, 2020

  • Elisabeth Seitz und Co. können in diesem Jahr keine Titel erkämpfen. © DTB /picture alliance

    Deutsche Meisterschaft 2020 im Turnen, RSG und Trampolin fällt aus

    Erst verschoben, nun abgesagt: Die Deutsche Meisterschaft des Deutschen Turnerbunds mit vier Disziplinen fällt aus. Das Multi-Sport-Event hätte ab Donnerstag in Düsseldorf stattgefunden.

    04. Nov, 2020

  • Kim Bui bei den Deutschen Mehrkampf-Meisterschaften 2017. © Martin Rulsch, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=62433988

    Turnerin Kim Bui über sexuellen Missbrauch und die richtige Prävention

    Sind Turnerinnen besonders gefährdet, sexuellem Missbrauch zum Opfer zu fallen? Wir haben diese Frage der langjährigen deutschen Turnerin Kim Bui gestellt und mit ihr auch darüber gesprochen, mit welchen Maßnahmen die Turnerinnen geschützt werden können.

    Verfasst von Nina Probst

    11. Aug, 2020