Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt.

Die Cookies ermöglichen viele hilfreiche Funktionen dieser Seite und erfüllen Analysezwecke.
* Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzerklärungen

Deutscher Frauen-Vierer holt Gold beim Ruder-Weltcup in Kroatien

Das deutsche Team kehrt vom ersten Weltcup mit sechs Medaillen zurück. Silber ging dabei an Katrin Thoma im Leichtgewichts-Einer und Gold holten Franziska Kampmann, Frieda Hämmerling, Carlotta Nwajide und Daniela Schultze im Vierer.

Bei nur drei Meldungen im Frauen-Doppelvierer, war bereits vor dem Rennen ein Medaillenplatz sicher. Die Crew um Franziska Kampmann, Frieda Hämmerling, Carlotta Nwajide und Daniela Schultze (RV Waltrop/RG Germania e.V. Kiel/DRC Hannover/RC Potsdam) hatten sich dennoch ambitionierte Ziele vor dem Rennen gesetzt. Nach einem beherzten Start konnte ab 1000 Metern die Führung weiter ausgebaut werden und auch schlussendlich über die 2000 Metermarke getragen werden.

Harter Weg bis zur Olympia-Medaille

Frieda Hämmerling freute sich über die Möglichkeit beim 1. Weltcup zu starten: „Wir wollten ein paar Sachen üben und die Gelegenheit hat sich hier ganz gut geboten.“ Carlotta Nwajide zeigte sich im Interview ebenfalls erfreut und motiviert zugleich: „Unser Ziel bei den Olympischen Spielen ist in jedem Fall eine Medaille. Das wird noch ein harter Weg bis dahin aber wir haben auch noch drei Monate und freuen uns auf alles was noch kommt.“

Den Einstieg in die Finalrennen mit deutscher Beteiligung machte Katrin Thoma (Frankfurter RG Germania) im Leichtgewichts-Frauen-Einer. Nach einem starken Rennen konnte sie sich sichtlich über Silber freuen und brachte damit dem deutschen Team auch die erste Medaille des Tages ein. Nach dem Rennen sagte Katrin Thoma im Interview: „Ich freue mich sehr über meine Medaille, aber es war auch sehr anstrengend. Es war das dritte Rennen in zwei Tagen, aber ich bin zufrieden, auch wie ich gekämpft habe.“

LW1x.JPG Katrin Thoma im Leichtgewichts-Einer. Foto: DRV

Zuvor kam es im Rennen zu einem Dreikampf um Silber mit den Konkurrentinnen aus Österreich und den Niederlanden. Nach der 1000 Meter Marke war Thoma dann bereits knapp zweite und konnte den Platz bis in die Ziellinie halten.

Verfasst von DRV

Erschienen in Wassersport am 03. Mai 2021

Weitere Artikel