DEB-Torhüterin Jennifer Harss vor Olympia-Qualifikation positiv auf Corona

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft um Bundestrainer Thomas Schädler muss in der kommenden Woche bei der finalen Olympia Qualifikation der Frauen Gruppe D in Füssen aufgrund eines positiven Corona-Ergebnisses auf Torhüterin Jennifer Harss verzichten.

Nach einem auffälligen COVID19-Eingangs-Schnelltest vor Beginn der Maßnahme und dem ersten Zusammentreffen der Mannschaft wurde Harss nach Protokoll des internationalen Weltverbandes umgehend isoliert. Ein anschließender PCR-Test bestätigte den positiven Befund. Bis auf leichte Erkältungssymptome geht es der Nationalspielerin den Umständen entsprechend gut. Alle weiteren PCR-Tests der Mannschaft und des Staff waren sowohl am Freitag als auch am Samstagnachmittag negativ ausgefallen.

Die Infos zur Olympia-Qualifikation der DEB-Frauen

Franziska Albl und Lisa Hemmerle, welche bereits seit Donnerstag mit in Füssen auf dem Eis trainieren, stehen Bundestrainer Thomas Schädler und seiner Auswahl für den weiteren Verlauf ebenso zur Verfügung, wie die 23-jährige Sandra Abstreiter. Sie stößt am Sonntag zum DEB-Team dazu.

Bundestrainer Thomas Schädler: „Natürlich ist solch eine Nachricht mit Jenny kurz vor unserer wichtigen Olympia Qualifikation bitter. Ich habe dennoch vollstes Vertrauen in unsere drei Torhüterinnen. Wir sind mit Franziska Albl, Sandra Abstreiter und Lisa Hemmerle gut aufgestellt und werden auch weiterhin unser Ziel von Peking 2022 mit voller Energie in Angriff nehmen.“

Verfasst von DEB

Erschienen in Eishockey am 07. November 2021

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel