Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt.

Die Cookies ermöglichen viele hilfreiche Funktionen dieser Seite und erfüllen Analysezwecke.
* Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzerklärungen

Auftakt in die Klettersaison bei Boulderweltcup mit Bestvater, Meul und Co.

Am 16. April ist es wieder soweit: Die Klettersaison startet. Los geht es mit einem Boulderweltcup in der Schweiz, bei dem fünf deutsche Damen an den Start gehen: Alma Bestvater, Afra Hönig, Roxana Wienand, Hannah Meul und Mona Kellner.

In diesem Jahr finden die Olympischen Sommerspiele in Tokio statt, und erstmals wird auch das Sportklettern mit von der Partie sein. Vom 3. bis 6. August geht es in der Vertikalen rund, wenn sich die Weltbesten in den Disziplinen Speed, Bouldern und Lead messen. Aber auch vor dem olympischen Spektakel wird es nicht langweilig – die diesjährige Klettersaison strotzt nur so vor nationalen und internationalen Weltklasse-Events.

Boulderweltcup in Meiringen - der lang ersehnte Startschuss

Es ist der Auftakt des Kletterjahres. Der Boulderweltcup im schweizerischen Meiringen bietet am 16. und 17. April dieses Jahres wieder die erste wichtige Möglichkeit für die Kletter-Elite, ihr Können auf den Prüfstand zu stellen. Das lässt sich das deutsche Team nicht entgehen und reist mit einer hochkarätigen Besetzung an. Vom Deutschen Alpenverein gehen fünf Damen an den Start: Mit dabei sind Alma Bestvater (DAV Weimar), Afra Hönig (DAV Landshut), Roxana Wienand (DAV Aschaffenburg), Hannah Meul (DAV Rheinland-Köln) und Mona Kellner (DAV Freising).

Bei den Damen ist das Line-Up äußerst hochkarätig: Die Slowenin Janja Garnbret wird an die Griffe gehen, genauso wie Fanny Gibert (FRA) und Julia Chanourdie (FRA), Chloe Caulier (BEL), Janja Garnbret (SRB), Jessy Pilz (AUT) und die beiden Japanerinnen Miho Nonaka und Akiyo Noguchi. Insgesamt 11 Olympionikinnen sind in Meiringen zu sehen. Von den deutschen Damen hat sich allerdings keine für die OlympischenSpiele qualifiziert.

Noch nie waren die Wettkämpfe spannender

Nach einer Corona-bedingt abgespeckten Wettkampfsaison 2020 kommen dieses Jahr hoffentlich wieder alle Kletter-Begeisterten etwas mehr auf ihre Kosten. Wie gewohnt buhlen die stärksten Kletterinnen und Kletterer bei den weltweit stattfindenden Events um die begehrten IFSC Weltcup-Plätze. Das wird auch Zeit: Die Spannung und die Aufregung wachsen, denn seit einem Jahr fehlt den Teilnehmenden jeglicher internationale Vergleich. Der leitende Bundestrainer Urs Stöcker: „Man weiß schlicht nicht, wo man steht. Das erste Aufeinandertreffen legt jetzt alles offen.“ Wie ist es also um die Welt-Elite beschaffen? Diese Frage gilt es dringend zu klären – besonders im Hinblick auf die Spiele, die am Horizont bereits deutlich sichtbar sind.

Finals in Berlin: Nationale Highlights 2021

Auch die heimische Bühne kommt dieses Jahr nicht zu kurz. Wie immer werden natürlich die deutschen Meistertitel im Bouldern, Lead und Speed vergeben. Höhepunkt der diesjährigen Saison bilden „Die Finals“, die vom 3. bis 6. Juni in der Sportmetropole Berlin und der Metropolregion Rhein-Ruhr stattfinden. 20 Sportarten werden bei diesem Multisport-Event ihre Deutschen Meisterschaften austragen, und Klettern ist mit Bouldern und Speed dabei. Das große Event wird von ARD und ZDF übertragen.

Doch nicht nur die Senioren und Seniorinnen dürfen ran: Neben den sechs Deutschen Jugendcups, findet auch der European Youth Cup Speed in Deutschland statt. Ausrichter der Veranstaltung ist in diesem Jahr der Deutsche Alpenverein. Der Nachwuchs hat also jede Möglichkeit zu zeigen, wie motiviert er ist – schließlich wirft ja auch schon Paris 2024 seinen olympischen Schatten voraus.

Verfasst von DAV

Erschienen in Bergsport am 14. April 2021

Weitere Artikel