Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt.

Die Cookies ermöglichen viele hilfreiche Funktionen dieser Seite und erfüllen Analysezwecke.
* Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzerklärungen

Auf dem Weg nach Tokio: Stabhochspringerin Katharina Bauer will trotz Herzkankheit zu Olympia

SID
SID

Kristof Stühm

17. Mai 2021

SerieHerzkrankheit seit Kindertagen, Defibrillator als Lebensretter unter der Haut: Und dennoch gibt Katharina Bauer nicht auf. Die Stabhochspringerin will zu Olympia. In einer Serie mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) begleiten wir Deutschlands Sportlerinnen auf dem Weg nach Tokio.

"Ich bin eine Kämpferin", sagt Katharina Bauer im SID-Interview. Und wer ihre Geschichte kennt, weiß, dass das nicht einfach so dahergeredet ist. Mehrere Herz-Operationen, Trümmerbruch im Handgelenk, schlimmer Bandscheibenvorfall. Aber Bauer ist immer noch da, die Stabhochspringerin mit Defibrillator will sogar zu den Olympischen Spielen in Tokio (23. Juli bis 8. August). Bauer sagt: 

Ich weiß, was ich durchgestanden habe. Und ich weiß, dass ich stark bin.

In Bauers Leben geht es viel um Widrigkeiten und Rückschläge, aber noch mehr darum, niemals aufzugeben, die Hoffnung nicht zu verlieren und an seinen Träumen festzuhalten. Denn trotz allem "habe ich gemerkt, egal, was auch auf mich zukommen wird: Es geht immer weiter, man muss immer dranbleiben", sagt die 30-Jährige: "Und irgendwann kommt Tag X, an dem die Sonne scheint und du wieder lachen kannst."

Eine Höhe von 4,70 m muss Bauer für Olympia meistern, bei 4,65 m liegt die Bestleistung der deutschen Hallenmeisterin von 2018 - dabei ist Bauer seit Kindertagen herzkrank. "Als ich sieben Jahre alt war, wurde bei einer Untersuchung festgestellt, dass ich zusätzliche Herzschläge habe, etwa 5000 bis 7000 am Tag. Das war noch relativ ungefährlich, musste nur überwacht werden", sagt Bauer. Die Eltern bremsen die kleine Katharina nicht, sie ermutigen sie. "Meine Mama hat immer zu mir gesagt: Du bekommst ganz viel Liebe, du bist gesund, und du bist wunderbar, so wie du bist. Sie haben mich immer unterstützt", sagt Bauer.

Defibrilator als Lebensretter

Nach dem Abitur dann die erste Herz-OP. Acht Jahre später folgt der Schock. Bauer bewirbt sich 2016 bei der Bundeswehr, beim Gesundheits-Check stellt sich heraus, "dass die Anzahl der Extra-Herzschläge auf 18.000 angestiegen ist - was lebensbedrohlich ist", sagt Bauer. 2017 folgt die nächste OP, "um die Stellen im Herzmuskel, an denen die zusätzlichen Schläge entstehen, veröden zu lassen". Ein halbes Jahr lang geht das gut, doch die Extra-Schläge steigen wieder dramatisch an, dennoch wird sie deutsche Meisterin. "Bei einem EKG wurde dann aber ein Schlag gefunden, der den plötzlichen Herztod auslösen kann. Das kann man nicht operieren, dieses Risiko ist immer da", sagt Bauer: "Man kann den Patienten nur absichern - und deswegen die Entscheidung für den Defibrillator."

Seit drei Jahren trägt Bauer ihren "Defi", ihren kleinen Lebensretter, unter der Haut, vier Jahre soll er noch halten, dann muss ein neuer her. Das Karriereende stand natürlich im Raum, doch Bauer biss sich durch. Wie nach dem Handbruch vor den Spielen in Rio. Oder nach dem Bandscheibenvorfall im Frühjahr 2019 ("Am Morgen wusste ich, dass gleich die Hölle anfängt"), als sie es doch noch zur WM nach Doha schaffte.

Katharina Bauer will noch viel erleben und erreichen

Die Qualifikation für Tokio soll Bauers sportliches Leben krönen, auch wenn es das Olympia, von dem sie als Kind träumte, wegen Corona nicht geben wird. "Das wissen wir alle. Und es hat weh getan, das zu spüren und sich das ehrlich einzugestehen", sagt Bauer, die für den "letzten Kick" noch auf Fans bei den Wettkämpfen im Sommer hofft. Sollte sie es dann wirklich nach Tokio schaffen, wäre es "ein magischer Moment, den ich nie vergessen würde", aber nicht der beste Tag ihres Lebens. Der soll noch kommen. Vielleicht wird es ihre "Hochzeit oder die Geburt meines ersten Kindes", sagt Bauer. Die Kämpferin will noch viel erleben.


Serie "Auf dem Weg nach Tokio"

Gemeinsam mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) realisieren wir derzeit eine Serie über Spitzensportlerinnen auf dem Weg nach Tokio. Neben Text und Video produziert meinsportpodcast.de dazu auch eine Podcast-Reihe, die unter dem Namen „Sportfrauen auf dem Weg nach Tokio“ auf der Plattform zu finden ist.

Erschienen in Leichtathletik am 17. Mai 2021

Weitere Artikel

  • Siebenkämpferin Caro Schäfer kann nicht für Olympia punkten. © Stefan Brending, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=71309681

    Mehrkampf in Ratingen: Caro Schäfer muss auf Teilnahme verzichten

    Beim Stadtwerke Ratingen Mehrkampf-Meeting wollen Deutschlands beste Siebenkämpferinnen die letzte Chance ergreifen, sich für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. DLV-Topathletin Carolin Schäfer kann allerdings nicht an dem Mehrkampf teilnehmen.

    19. Jun, 2021

  • Hindernisläuferin Gesa Krause sichert sich den zweiten Titel. © DLV/Benjamin Heller

    DM 2021: Carolina Krafzik läuft zu Olympia, Krause und Burghardt holen Doppelsieg

    Carolina Krafzik läuft bei der Deutschen Leichtathletik Meisterschaft über 400 Meter Hürden zum Titel und bleibt unter der Olympia-Norm. Gesa Felicitas Krause und Alexandra Burghardt begeisterten als Doppelsiegerinnen gleich auf zwei Strecken.

    06. Jun, 2021

  • Alexandra Burghardt durfte über Titel und Olympianorm jubeln. © DLV/Benjamin Heller

    DM in Braunschweig: Sprinterin Alexandra Burghardt erfüllt sich Olympia-Traum

    Sprinterin Alexandra Burghardt holte sich bei den Deutschen Leichtathletik Meisterschaften über 100 Meter den Titel und erfüllte sich in 11,14 Sekunden den Traum von den Olympischen Spielen.Im Dreisprung begeisterten gleich drei Springerinnen mit starken Leistungen.

    06. Jun, 2021

  • Christin Hussong – hier bei der DM vor sechs Jahren. © Ailura, CC BY-SA 3.0 AT

    Leichtathletik DM 2021: ,Die Wettkämpfe werden eine Augenweide sein'

    Die Deutschen Meisterschaften 2021 gehen in Braunschweig über die Bühne – erstmals seit Pandemie-Ausbruch auch wieder mit Zuschauern. DLV-Chefbundestrainerin Annett Stein erklärte vorab, welche Wettbewerbe voraussichtlich besonders von Spannung geprägt sein werden.

    04. Jun, 2021

  • Sophie Weißenberg will sich ein Olympia-Ticket sichern. © filip bossuyt from Kortrijk, Belgium

    Mehrkampf in Ratingen: Letzte Chance auf ein Olympia-Ticket

    Wegen Corona musste die Ausgabe 2020 ausfallen, in diesem Jahr ist das Stadtwerke Ratingen Mehrkampf-Meeting zurück und wird dabei eine besonders wichtige Bedeutung einnehmen: Es ist die finale Möglichkeit für die DLV-Athletinnen und -Athleten, um sich ein Olympia-Ticket zu sichern. Schon jetzt ist klar, dass das Teilnehmerfeld sehr gut besetzt sein wird. Das ZDF überträgt am Sonntag live. Leichtathletik.de produziert an beiden Tagen Highlight-Clips.

    15. Mai, 2021

  • Papplikum mit Weitspringerin Merle Homeier und NLV-Präsident Uwe Schünemann. © NLV

    Erste Olympia-Tickets werden bei DM in Braunschweig vergeben

    Der Countdown läuft. Knapp vier Wochen sind es noch bis zum ersten Höhepunkt der diesjährigen Leichtathletik-Saison. Vom 4. bis 6. Juni werden in Braunschweig die deutschen Meistertitel vergeben. Auch wenn diese Meisterschaften dem aktuellen Stand nach ohne Zuschauer stattfinden müssen, so wird es dennoch ein Wettkampf auf hochklassigem Niveau – es geht um die ersten Olympia-Tickets.

    07. Mai, 2021

  • Alina Reh auf dem Weg nach Tokio. © SID

    Auf dem Weg nach Tokio: Alina Reh will sich ,abkapseln' für den ganz großen Olympia-Traum

    Alina Reh gilt neben Konstanze Klosterhalfen als Deutschlands größte Laufhoffnung. Im Olympia-Jahr plant sie den nächsten Schritt Richtung Weltklasse - und verlässt dafür ihre Komfortzone. In einer Serie mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) begleiten wir Deutschlands Sportlerinnen auf dem Weg nach Tokio.

    Verfasst von SID/Kristof Stühm

    19. Apr, 2021