Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt.

Die Cookies ermöglichen viele hilfreiche Funktionen dieser Seite und erfüllen Analysezwecke.
* Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzerklärungen

Acht Rennen, achtmal Zweite: Natalie Geisenberger holt EM-Silber

SID
SID

Sportfrauen

12. Januar 2021

Natalie Geisenberger (Berchtesgaden) wird den Status als "ewige" Zweite nach ihrer Rückkehr aus der Babypause einfach nicht los. Auch bei der Europameisterschaft auf der schwierigen Bahn in Sigulda rodelte die 32-Jährige auf den Silberrang, es war ihr achter zweiter Platz im achten Saisonrennen.

Nach dem ersten Lauf hatte Natalie Geisenberger bei der EM in Sigulda mit fünf Tausendstelsekunden geführt, am Ende standen fünf Hundertstel Rückstand auf die russische Titelverteidigerin Tatjana Iwanowa. "Tatjana ist immer stark und hier in Sigulda besonders, das ist quasi ihre Heimbahn", sagte Geisenberger, die im Mai erstmals Mutter geworden war, "ich bin glücklich mit Silber. Ich habe noch viel zu tun und viel aufzuholen. Aber wo ich jetzt schon stehe, das macht mich stolz."

Geisenberger in Welcup-Gesamtwertung vorne

Dritte der EM, die im Rodelsport stets auch als Weltcup gewertet wird, wurde die Russin Wiktoria Demtschenko. Vizeweltmeisterin Julia Taubitz (Oberwiesenthal), in dieser Saison schon fünfmal siegreich, verpasste als Vierte knapp das Podest. In der Gesamtwertung führt Geisenberger dank ihrer Konstanz knapp vor Taubitz (680:651 Punkte).

Die Bayerin hatte die vergangene Saison ausgelassen, im Mai kam ihr Sohn zur Welt. In diesem Winter war die Olympiasiegerin dann vom Start weg konkurrenzfähig, der 50. Weltcup-Sieg lässt nun aber bald zwei Jahre auf sich warten: Am 23. Februar 2019 gewann sie im russischen Sotschi zuletzt ein Rennen. Die Voraussetzungen am Sonntag waren allerdings schwierig, auf der Bahn in Sigulda tun sich die deutschen Schlitten traditionell vor allem gegen die Russen schwer.

Erschienen in Bob/Rennrodeln am 12. Januar 2021

Weitere Artikel