Wintersport

SportlerInnen setzen ein klares Zeichen gegen Rassimus

Deutsche SportlerInnen setzen ein Zeichen gegen Rassismus und teilen politische, anti-rassistische Statements auf ihren Sozialen Medien.

Rassismus und Polizeigewalt in Amerika sind gerade viel diskutierte Themen in den sozialen Netzwerken: Der durch einen Polizisten herbeigeführte Tod von George Floyd am 25.05.2020 löste weltweit eine Welle der Bestürzung aus und führte zu landesweiten Protesten in den USA. Seit Tagen „trenden“ die Hashtags #GeorgeFloyd und #BlackLivesMatter auf den Sozialen Medien. Viele Personen des öffentlichen Lebens beteiligen sich an Protest-Aktionen oder rufen auf den Sozialen Medien zur aktiven Bekämpfung von Rassismus auf. So etwa auch den #blackouttuesday.

Auch deutsche SportlerInnen rund um die in Amerika lebende Basketballerin Satou Sabally und AthletInnen-Sprecher beziehen Position im Fall rund um den Tod von George Floyd und dessen Auswirkungen.

In ihrer Instagram Story teilt Satou Sabally Eindrücke einer Demonstration. Auf dem Bild ist prominent ein Schild zu sehen mit den Worten von George Floyd.

Screenshot_20200601_201225_com.instagram.android.jpg

Auch Leichtathletin Djamila Böhm teilt in ihrer Instagram-Story einen Beitrag, der die Verhaftungen im Fall von George Floyd und den Verhaftungen im Laufe der Proteste vergleicht und kontextualisiert.

Screenshot_20200601_201255_com.instagram.android.jpg

Sprintern Yasmin Kwadwo teilt eine Illustration mit der Aussage „black lives matter“ und Max Hartung nutzt den Hashtag #justiceforgeorgeflyod auf einem Bild des knieenden Fußball-Profis Marcus Thuram. Die knieende Geste wurde durch Quarterback Colin Kaepernick im Jahr 2016 geprägt, der sich während des Abspielens der amerikanischen Nationalhymne nicht erhob, als Protest gegen den Rassismus und Polizeigewalt gegen schwarze Menschen in den USA.

Screenshot_20200601_201347_com.instagram.android.jpg

Erschienen in Badminton, Basketball, Bergsport, Biathlon, Eishockey, Eiskunstlauf, Football, Fußball, Handball, Hockey/Floorball, Kampfsport, Langlauf, Leichtathletik, Motorsport, Radsport, Schwimmen, Ski Alpin, Ski Cross, Skispringen, Snowboard, Tennis, Tipps und Tricks, Tischtennis, Turnen, Volleyball, Wassersport, Wintersport am 02. Juni 2020

Deine Unterstützung für mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung

Seit Jahren kämpft Sportfrauen dafür, die Leistungen von Sportlerinnen in Deutschland stärker hervorzuheben und ihnen die verdiente Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Um unabhängig und qualitativ hochwertig zu arbeiten, benötigt Sportfrauen die Unterstützung der Leser:innen. Wir wollen unser Angebot nicht hinter einer Paywall verstecken, sondern die Inhalte allen Interessierten zugänglich machen. Auch wollen wir uns nicht mit einer Vielzahl an Werbeflächen von Firmen und Organisationen abhängig machen, die unsere Werte und Ziele womöglich nicht teilen. Das funktioniert jedoch nur, wenn die Leser:innen Sportfrauen finanziell unterstützen. Mit einer Mitgliedschaft oder einer freien Unterstützung kannst du dazu beitragen, dass das Projekt weiter bestehen bleibt und noch viel mehr Veränderungen in der deutschlandweiten Sportberichterstattung vorantreiben kann.

Voll dabei sein! Einmal zahlen

Weitere Artikel