Auf dieser Website werden Cookies eingesetzt.

Die Cookies ermöglichen viele hilfreiche Funktionen dieser Seite und erfüllen Analysezwecke.
* Mehr Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzerklärungen

Wintersport

Jenny Nowak über die Nordische Kombination der Frauen und ihren Olympia-Traum

Jenny Nowak gehört zu den großen Talenten einer noch sehr jungen Sportart. Bei der Nordischen Kombination ist die erst 17-Jährige ganz vorne mit dabei. Wir haben mit ihr über ihre Sportart, das Training und ihren Traum von Olympia gesprochen.

Vor ein paar Wochen wurde Jenny Nowak vom sächsischen SC Sohland erste Deutsche Juniorenweltmeisterin in der Nordischen Kombination. Ein historischer Erfolg – und es könnten noch weitere folgen. In der kommenden Saison startet der erste Weltcup für Frauen in der Nordischen Kombination und auch bei der Heim-WM der „Großen“ 2021 in Oberstdorf feiern die Frauen ihre Wettkampfpremiere. 2026 könnte es dann sogar erstmals Frauen-Wettbewerbe bei Olympia geben. Auch ein Ziel für Jenny Nowak, erzählt sie uns im Interview.

Die Nordische Kombination ist (noch) keine typische Sportart von Frauen. Wie bist du zur Nordischen Kombination gekommen und seit wann betreibst du die Sportart?

„Ich bin durch eine Kollegin meiner Mutti zu dem Sport gekommen. Sie hatte uns den SC Sohland vorgeschlagen und zu der Zeit wollte ich nur Langlauf machen, wurde aber schnell gefragt, ob ich auch mal Skispringen ausprobieren möchte und seitdem mache ich Nordische Kombination. Angefangen habe ich mit sechs Jahren.“

Was ist für dich persönlich dein bisher größter sportlicher Erfolg?

„Mein größter Erfolg ist der Sieg bei der Juniorenweltmeisterschaft in Oberwiesenthal vor ein paar Wochen.“

JSS_0545.jpg Jenny Nowak bei der Junioren-WM in Oberiwesenthal. Foto: Simon Schäfer

Du bist erst 17 und gehst noch zur Schule, wie schaffst du es Sport und Schule unter einen Hut zu bekommen?

„Ich gehe auf eine Sportschule, wo die Schule mit dem Sport sehr gut abgestimmt ist. Ich mache auch mein Abitur über drei Jahre und nicht nur über zwei.“

Wie sieht eine Trainingswoche bei dir aus? Wird Skispringen und Langlauf gleichermaßen trainiert?

„Ja, es wird beides relativ gleich viel trainiert, aber wir machen natürlich auch Athletik und Krafttraining. Wir haben eigentlich jeden Tag Training. Außer manchmal am Wochenende.“

Bisher gibt es nur wenige Frauen in der Nordischen Kombination. Trainierst du mit den Jungs?

„Ja, ich trainiere mit Jungs. Es ist aber keine große Herausforderung für mich, da ich mit allen gut klarkomme und wir gut zusammenarbeiten und immer viel Spaß dabei haben.“

Hast du trotz der eher wenigen Athletinnen in der Nordischen Kombination ein Vorbild?

„Ich habe ein Vorbild, aber von den Männern. Eric Frenzel ist mein Vorbild seit ich den Sport angefangen habe.“

Die Nordische Kombination ist eine der letzten Wintersportarten, die auf Weltniveau bislang den Männern vorbehalten ist, woran liegt das deiner Meinung nach?

„Die Sportart für die Damen ist noch sehr jung und ich denke dadurch ist es erstmal schwierig, viele davon zu begeistern, aber ich bin mir sicher das wird sich noch ändern.“

Eric Frenzel ist mein Vorbild, seit ich den Sport angefangen habe. Jenny Nowak

In der kommen Saison soll es den ersten Weltcup für Frauen in der Nordischen Kombination geben und auch bei der Heim-WM 2021 in Oberstdorf werden die Frauen erstmals bei Weltmeisterschaften am Start sein. Was sagst du zu dieser Entwicklung in der Nordischen Kombination der Frauen?

„Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung und ich finde, dass es auch schon viel schneller geht als zum Beispiel beim Skispringen der Damen.“

Die Wettbewerbe der Frauen sollen in der kommenden Saison am gleichen Ort wie die der Männer stattfinden. Wie findest du das?

„Ich finde das sehr gut, da wir dadurch auch mehr Zuschauer bekommen und mehr Aufsehen der Medien.“

2022 in Peking wird die Kombination der Frauen noch nicht olympisch sein, 2026 könnte es bei Olympia in Italien aber zum ersten Mal auch Wettkämpfe für Frauen geben. Du wärst dann 24 Jahre alt, ist Olympia für dich ein Fernziel?

„Ja auf jeden Fall, es wäre ein großer Traum dort starten zu dürfen.“

Die deutsche Mannschaft der Kombiniererinnen ist sehr jung. Mit deinen 17 Jahren bist du mit die Älteste im Team. Damit fehlt auch ein bisschen die Orientierung nach oben. Ist das ein Problem für dich?

„Es ist kein großes Problem, da wir alle ein gutes Niveau haben und uns gegenseitig gut pushen können. Jeder hat Stärken und Schwächen und jeder kann von den anderen auch etwas lernen.“

Was würdest du sagen, wie sieht es generell mit dem Nachwuchs in der noch jungen Sportart bei den Frauen aus?

„Wir in Deutschland haben schon einigen Nachwuchs und wenn die Sportart noch mehr Wettkämpfe und Olympia bekommt, wird das denke ich auch noch mehr.“

Oft wirst du als „Aushängeschild“ deiner Sportart dargestellt, wie gehst du damit um?

„Für mich ist das eine Ehre. Ich mache mir aber dadurch keinen Druck und versuche mich einfach auf mich zu konzentrieren.“

Momentan bist du bei den Spezialspringerinnen in die Lehrgangsgruppe eingegliedert, da es beim DSV noch keinen Kadar für Kombiniererinnen gibt. In der Vergangenheit bis du auch schon nur als Skispringerinnen an den Start gegangen. Auf die Zukunft gesehen könntest du dich nur aufs Springen fokussieren. Das ist schon olympisch und im Fernsehen präsent und es lässt sich Geld verdiene. Warum dann trotzdem Kombination?

„Weil mir die Sportart einfach Spaß macht. Außerdem ist die Sportart noch ganz neu und es ist noch ein größerer Anreiz Geschichte zu schreiben und eine der ersten zu sein, die die Sportart bekannt gemacht haben.“

JSS_7062.jpg Als eine der ersten Frauen nimmt Jenny Nowak an Nordischer Kombination im internationel Wettbewerb teil. Foto: Simon Schäfer

Nach der Schule wirst du dich entscheiden müssen, ob du auf eine Karriere im Profisport setzt. Das hängt dann sicher auch davon ab, wie es bis dahin mit der Förderung aussieht und ob auch Kombiniererinnen in Sportfördergruppen bei Bundeswehr, Polizei oder Zoll unterkommen. Was wünscht du dir diesbezüglich und hast du einen Plan B nach dem Abitur?

„Ich habe mir noch keine großen Gedanken dazu gemacht und ich muss erstmal schauen, dass ich gesund und unverletzt bleibe.“

Was wünscht du Dir für die Zukunft?

„Das ich erstmal gesund und unverletzt bleibe und natürlich, dass die Nordische Kombination der Damen irgendwann olympisch wird und ich bei Olympia starten kann.“

Vielen Dank für das Interview, Jenny. Wir wünschen dir viel Erfolg für die Zukunft.
Verfasst von Jana Glose

Erschienen in Wintersport am 21. März 2020

Weitere Artikel

  • Kira Weidle verpasst das Podest knapp (Archivbild). © Stefan Brending, Creative Commons by-sa-3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=56102171

    Keine Podestplätze für Kombinierinnen, Skispringerinnen und Skirennläuferinnen

    Bei der Premiere in Ramsau verpassen die deutschen Kombiniererinnen die Podestplätze, ebenso die Skispringerinnen. Auch Skirennläuferin Kira Weidle verpasst einen Podestplatz – wenn auch sehr knapp.

    19. Dez, 2020

  • Jenny Nowak bei den Olympischen Jugendspielen 2020. © DarDarCH - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=86305149

    Erster Weltcup für Nordische Kombiniererinnen in Ramsau

    Es ist soweit: Die Nordischen Kombiniererinnen starten bei ihrem allerersten Weltcup. In Ramsau findet die Welt-Premiere der Damen in dieser Disziplin statt. Mit vier Athletinnen geht der Deustche Skiverband hier an den Start.

    Verfasst von Nina Probst

    17. Dez, 2020

  •  © Pixabay

    Verein ,Equaletics' kämpft für Chancengerechtigkeit im Sport

    Ungerechtigkeit im Sport beheben – das hat sich der neue Verein Equaletics zum Ziel gesetzt. Ein erstes Projekt realisieren die Macher:innen gemeinsam mit der Sportcrowdfunding-Plattform fairplaid und schütten 30.000 Euro an Projekte aus.

    Verfasst von Nina Probst

    12. Dez, 2020

  • Auch der Sport hat seine Schattenseiten. © Pixabay

    Sexualisierte Gewalt im Sport – und wieso es an Aufarbeitung mangelt

    Sportjournalistin Andrea Schültke berichtet seit über zehn Jahren über sexualisierte Gewalt im Sport. Im Interview mit Sportfrauen spricht sie über ihre Arbeit, weshalb Betroffene so selten an die Öffentlichkeit gehen und die fehlende Aufarbeitung durch den organisierten Sport in Deutschland.

    Verfasst von Katarina Schubert

    07. Dez, 2020

  •  ©

    SportlerInnen setzen ein klares Zeichen gegen Rassimus

    Deutsche SportlerInnen setzen ein Zeichen gegen Rassismus und teilen politische, anti-rassistische Statements auf ihren Sozialen Medien.

    Verfasst von Laura Stahl

    02. Jun, 2020

  • Jahreskonferenz der NADA mit Dr. Andrea Gotzmann und Dr. Lars Mortsiefer. © Foto: NADA

    NADA nimmt knapp 17.500 Proben – Verstärkte Kontrollen bis Olympia

    Die Nationale Anti Doping Agentur (NADA) blickte bei ihrer Jahres-Pressekonferenz am Mittwoch, die aufgrund der COVID-19-Pandemie erstmalig als Webinar stattfand, auf die Anti-Doping-Arbeit 2019 zurück und gab einen Überblick über die aktuellen Herausforderungen für das Dopingkontrollsystem.

    29. Mai, 2020

  • Als 17-Jährige war Anna Seidel 2016 bei den Olympischen Jugendspielen in Lillehammer © Clément Bucco-Lechat CC BY-SA 3.0

    Shorttrackerin Anna Seidel vs. Ex-Eisschnellläuferin Anni Friesinger

    Die 22-jährige Anna Seidel ist Shorttrackerin. In diesem Jahr hat sie bei der EM schon Bronze geholt. Anni Friesinger (43) ist Ex-Eisschnellläuferin, 16-malige Weltmeisterin und dreimalige Olympiasiegerin. Doch: Was ist da eigentlich der Unterschied?

    05. Mai, 2020